Frage von arceuspokemon10, 9

Pferd kaufen trotz gesundheitlich bedingtem Taktfehler?

Hallo ihr Lieben,
ich bin am überlegen mir eine 6 jährige Warmblutstute zu kaufen. Was mich zögern lässt, sie hatte als Fohlen einen Unfall, worauf hin die Bänder im linken Vorderbein angerissen sind oder so, alles wieder ausgeheilt, aber sie tritt nun vorne links kürzer, was sich vor allem im Trab stark als Taktfehler zeigt. Laut Besitzer hat sie momentan und in naher Zukunft keine Schmerzen. Nun mein Frage, hat jemand sowas schonmal gehabt und weiß, in wie fern in naher oder ferner Zukunft Belastungen und darauf folgend Schmerzen und Behandlungen auftreten können? Ist ein Taktfehler, der offensichtlich nicht "behandelbar" ist, auf Dauer schädlich? Ich bin kein Turnierreiter, dass sie taktet macht mir jetzt wenig aus. Mir gehts nur um mögliche dauerhafte Schäden, die evtl entstehen können. Über eine Antwort wäre ich wirklich wirklich dankbar!
LG

Antwort
von Hjalti, 6

Sich ein Pferd anzuschaffen ist an sich schon ein grosser Schritt, sich ein junges u. nicht gesundes Pferd zu holen, muss wirklich sehr sehr gut überlegt werden. Es kann u. U. bedeuten, dass man lange Jahre (erhebliche) Zusatzkosten für TA, Schmied, etc.auf sich nehmen muss. Wenn schon anfangs klar ist, dass man dies nicht kann (oder eben auf Dauer auch nicht will), Finger weg! Ob das Pferd tatsächlich schmerzfrei ist u. bleibt, kann am besten ein TA beurteilen, aber du wirst ja sicher ohnehin eine AKU machen - auf jeden Fall mit Röntgen der Beine. Bändergeschichten machen oft Arthrose in dem betroffenen Gelenk, das gesunde Bein kann ebenfalls irgendwann Abnutzungserscheinungen aufweisen, durch ungleichäßige bzw. Überbelastung.

Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für Pferde & reiten, 7

"Ausheilen" und "Ausheilen" sind ja dann schon Begriffsdefinitionsfragen. Wäre es völlig ausgeheilt, wäre ihr kein Taktfehler geblieben.

Die Prognose kann Dir am besten ein Tierarzt geben, der die Sehne schallt und Dir damit zeigen kann, wie es um Vernarbungen etc. steht. Die Taktfehler meines Wallachs, soweit sie im Zusammenhang mit seinem Fesselträgerschaden von ca. 3 Jahre vor meinem Kauf standen, habe ich gelöst bekommen, nachdem er lang genug keine Erwärmung des Gewebes mehr hatte und ich gezielt darauf hin trainiert habe. Aus einem anderen Schaden bietet er mir immer wieder kürzer treten an, aber die Sehne haben wir so im Griff, dass ich davon ausgehe, da kommt nichts mehr. Sein Fesselträger zeigte aber nur eine klitzkleine, fast nicht im Ultraschall zu sehende Vernarbung und insofern beste Voraussetzungen.

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 5

rwenn das Pferd JETZT schon/noch unsauber geht bedeutet das, daß die Sehnen wohl zu kurz zuammen gewachsen sind und es vermutlich das sein Leben lang machen wird.

Außerdem wird es das diagonale Hinterbein durch diese Fehltrittigkeit als Ausgleich des Gleichgewichtes überlasten

und in einigen JAhren wird es auch hinten lahm gehen,

danach setzt es dann das andere Hinterbein zentraler unter den Bauch um das GLEICHGEWICHT ZU HALTEN und überlastet auch dessen Bänder - 

wie lange Du dieses Pferd reiten ohne Skrupel kannst ?

Das kann ich nicht sagen, aber das ist es, was wohl auf dich zukäme -

also: Hände weg !!!

und wenn du sie geschnekt bekommst - dann solltest du viel viel geld haben, um sie zu pflegen und zu pflegen und zu pflegen --- reiten? vielleicht mal ein wenig....

(Habe so einen Fall selbst - und hab ihn seid 5,5 JAhren und nur nach Tierklinik und TA für 1 € übernommen und erstmal über 6 Monate schmerz- und entzündungdfrei gepflegt - wir sind jetzt in der dritten oben beschrieben Phase und er geht in Bodenarbeit und unter einer superleichten Reiterin - wenn es ihm gut geht. Wie lange noch? das können Monate oder einige wenige JAhre sein.

Ich habe fast keinen Tag bereut und liebe ihn sehr. aber ich wußte, worauf ich mich einließ und er kann eben auch mal ne Zeit lang einfach nur mitlaufen in der Herde; dabei weiß ich aber immer, daß das Ende absehbar ist !)


Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde & reiten, 7

bitte die finger weg.

der taktfehler wird unter garantie anatomische folgen haben.

unter anderm, dass das pferd nach rechts nicht biegbar ist, ungleichmässige rechts-links bemuskelung, eine wirbelsäulenverkrümmung, schwierigkeiten in hals und kopf und eine beckenfehlstellung.

durchlässigkeit wird für die dauer eines pferdelebens ein fremdwort werden

eine stute mit der vorgeschichte sollte allenfalls in die zucht gehen.

denn auch du wirst bei ständigem reiten eines solchen pferdes folgeschäden davontragen bist hin zur wirbelsäulenschiefe, beckenfehlstellung, kniegelenksarthrose und atemstörungen.

was der jetzige besiter sagt, ist klar. schliesslich will er das pferd verkaufen, also muss er es schönreden.

Kommentar von arceuspokemon10 ,

Vielen Dank für deine ehrliche und informative Antwort! Das ist mir in der Tat zu riskant, ich lass es dann lieber!

Antwort
von yatoliefergott, 9

Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung von Pferden (obwohl ich eig. jahrelang selbst geritten bin :"D) und würde vermuten, dass in ferner Zukunft deswegen schon hohe Tierarztkosten anfallen können. Wenn du aber wirklich sicher bist, dass das Pferd genau richtig ist und zu dir passt, dann übersteht ihr das. Außerdem reitest du ja keine Turniere, bei denen das besonders hinderlich wäre.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community