Frage von RedFire2000, 53

Pferd in raten zahlen?

Hallo,

Ist es eigentlich möglich dass man ein pferd in raten zahlt? (Reine interessensfrage)

Lg

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 18

Es ist einfacher auf das Pferd in Raten zu sparen.

Wenn man bedenkt, das ein Pferd ca. 500 Euro im Monat an Unterhaltskosten aufwirft, kann man es sich echt einfach machen und jeden Monat (vor kauf des Pferdes) 500 Euro ansparen.

Da kommen sehr schnell (innerhalb von 6 - 12 Monaten) 3000 bis 6000 Euro zusammen.

Weil wenn man das Pferd mal hat und jeden Monat ca. 500 Eruo löhnen muß, wie kann man dann noch eine Abzahlung unterhalten?

Es gibt durchaus Händler, die das machen - ich würde es niemals tun.



Antwort
von Feldschwarz, 27

Ja, kannst du, wenn du das mit dem Verkäufer regelst und er sich drauf einlässt.
Du solltest aber immer ein paar Tausend Euro auf der hohen Kante haben, falls mit dem Pferd mal was ist. Eine OP-Versicherung würde ich auch empfehlen.
(Im Ernstfall hilft dir auch ein Ratenkredit für den Kaufpreis...)
Bedenke aber die monatlichen Kosten:
Ich hab damals an laufenden Kosten etwa 500 Euro monatlich für das Pferd einkalkuliert und die werden es auch im Schnitt immer... Neben Unterbringung sinds u.a. Hufschmied, Tierarzt, letztens Physiotherapie, Zahnarzt, Futter (verschiedenste Sachen) - irgendwas ist sowieso immer (behandlungsbedürftig/leer/anzuschaffen....). Dann noch das Zubehör.. Ich habe alles doppelt. Dann dein Zubehör/Ausrüstung.. Dazu noch der Reitunterricht, der ist oben in der Zahl gar nicht berücksichtigt. Rechne dir das alles für dich noch mal durch :)

Kommentar von RedFire2000 ,

Danke für deine Antwort.  Aber Futter ist doch bei dem eibstellpreis dabei oder? (Außer Kraftfutter)

Kommentar von Feldschwarz ,

ja, schon, aber sehr viele geben Spezialfutter dazu oder Nahrungsergänzungsmittel

Antwort
von beglo1705, 19

Möglich ist es, ob es sinnvoll ist lasse ich dahin gestellt. Wer ein Pferd mit einem relativ geringen Anschaffungspreis nicht bar berappen kann, sollte sich mit den (möglichen) Unkosten betraut machen:

-was ist, wenn das Pferd sich verletzt?

-was ist bei einer Kolik?

-was ist bei irgend einer Krankheit?

-was ist mit der Hufbearbeitung alle 6 Wochen?

-was ist mit den laufenden monatlichen Kosten? usw

-hat man dann auch noch Geld übrig, sich auch mal was zu gönnen oder lebt man nur noch für´s Pferd? Da kann man übrigens recht schnell die Freude daran verlieren

Wer zahlt das dann alles? 

Kommentar von RedFire2000 ,

Das mit den Krankheiten wäre der Grund warum ich das pferd in raten zahlen würde - damit ich im Notfall noch mehr übrig habe.

Kommentar von vanillakusss ,

Ja und dann passiert noch etwas Unvorhergesehenes und das Geld fehlt an allen Ecken.

Kommentar von beglo1705 ,

Entweder hat man das Geld auch für unvorhersehbares oder man lässt es. 

Meine Meinung. 

Antwort
von CharaKardia, 53

Normal ist das nicht üblich - wer sich den Kaufpreis nicht auf einmal leisten kann, der wird später auch Probleme bei der Versorung im Krankheitsfall bekommen. Ein paar Tage Klinikaufenthalt übersteigen schnell den Kaufpreis.

Antwort
von Hardy3, 52

Wenn der Vorbesitzer damit einverstanden ist - warum nicht? Das ist reine Vertragssache. 

Antwort
von pipepipepip, 36

Ist durchaus möglich wenn sich der Verkäufer drauf einlässt.

Antwort
von vanillakusss, 44

Keine Ahnung. Aber keiner sollte sich ein Pferd kaufen, das er nicht gleich bezahlen kann.

Wenn das Tier erkrankt, hat man auch kein Geld für die Tierarztkosten und die könne, von einem Tag auf den anderen, immens hoch werden.

Kommentar von RedFire2000 ,

Finde ich genauso

Kommentar von Snook88 ,

Ich sehe das etwas anders, hatte auch den Kaufpreis meines Pferdes nicht auf einmal und kann es trotzdem mehr gut versorgen. Hatte bei meiner vorherigen Stute ebenfalls schon Ta Kosten in hohe von 2600€, die ich dann in Raten á 200€ zahlen konnte. Ich kenne kaum Reiter, die mal eben 3000€ auf der Kante haben, bzw. das Geld bewusst in dieser Summe horten, falls mal etwas passiert. 

Kommentar von RedFire2000 ,

Also kann man den TA auch in raten zahlen?

Kommentar von vanillakusss ,

Ich kaufe mir nur das, was ich mir leisten kann. Ich habe oft genug von Pferdebesitzern gehört, die das Tier verwursten mussten weil sie sich die Tierarztkosten nicht leisten konnten.

Ich hatte nie ein Pferd aber Hunde. Und innerhalb kürzester Zeit bin ich einen hohen, fünfstelligen Betrag losgeworden weil meine Kleine schwer krank wurde.

Wenn man das Pferd in Raten zahlt und dazu noch die Raten der Tierklinik, kann es schnell zu viel werden. Und am Ende leidet wieder mal das Tier darunter.

Kommentar von beglo1705 ,

Wie immer. Hauptsache das eigene Ego ist befriedigt

Sorry, da klappen mir die Fußnägel hoch (oder doch das Messer?)

Kohle bar auf´n Tisch oder bleiben lassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten