Frage von Viviens2001, 184

Pferd in eine gute Haltung bekommen?

Ich frage jetzt noch mal, da einiges anscheinend noch unklar war.

Mein Problem: Ich bekomme meine Reitbeteiligung nicht in eine schöne Haltung, er reisst seinen Kopf hoch und läuft wie eine Giraffe. Habe schon einiges Probiert, am zügel spiele, an den Zügel ran reiten, viele wendungen aber nichts bringt ihn dazu seinen kopf runter zu nehmen und den Rücken aufzuwölben. Wenn ich ihm die Zügel komplett hin gebe nimmt er den Kopf runter. Er läuft bei wenigen in einer schönen Haltung also hat es nicht unbedingt was mit mir zu tun.

Zum pferd: Er ist friese, hengst, 15 Jahre und Kerngesund

Mein RL sagt ich soll ihn mit ausbindern reiten aber ich bin so ein Fan von den dingern. Longieren ist bei ihm nicht möglich weil er früher anscheinend mal schlechte Erfahrungen damit gemacht hat und seit dem nur noch bockt sobald man anfängt.

Ich würde mich sehr über ein Paar Ratschläge oder Tipps und Tricks freuen

Danke schon mal im Vorraus

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 32

Der Friese ist bekannt dafür, das er etwas länger braucht um locker zu werden (Außnahmen gibt es auch hier). Wenn man dann, bevor der Gaul warm ist schon mal versucht durch Zügelzieherei den Kopf nach unten zu bringen passiert folgendes.

Das Pferd beisst sich auf die Zähne und macht die Ganaschen zu - somit ist ein Nachgeben vom Pferd nahezu unmöglich - je mehr man dran rum macht, desto steifer wird der Hals - Ganaschen Bereich und desto weniger gibt das Pferd nach. Nach einer weile hat das Pferd keine Kraft mehr in den Ganaschen, somit nimmt es den Unterhals zu hilfe, um dies zu tun braucht er den abgesengten Rücken um den Hirschhals perfekt zu machen.

Ergo du reitest das Pferd da hin wo er nicht sein soll.

Was du tun solltest:

Langes Warmreiten, mit langen V/A Trabrepriesen, Schlangenlinien - evtl. vorher Ausreiten weil der Friesi braucht schon mal eine halbe Stunde oder mehr bis er Betriebswarm wird. Wichtig ist gut einsitzen.

Und dann kommt dieses Pferd vermutlich ganz ohne dein zutun von ganz alleine da hin wo du es haben willst. Obwohl das nicht das Ziel ist, sondern ein Pferd das gut Untertritt und sich selbst gut trägt.

Ein Ausbinder würde hier ganz genau das Gegenteil erreichen - übrigens können Pferde sehr schön den Rücken durchdrücken, obwohl der Kopf nach unten gebunden wurde. Reel ist ein Ausbinderreiten niemals.

P:S. Gesund ist der Ausbinder auch nicht.


Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 24

Auch ein Friese muss zwar in Dehnung geritten werden, aber das ist schwerer als bei fast jedem anderen Pferd. Ich könnte es nicht und würde daher niemals einen Friesen reiten wollen. Man sieht leider fast niemals korrekt gerittene Friesen.

Wie man das macht: da gibt es ganze Bibliotheken zu. Aber die nützen ohne allerbesten Unterricht nichts. Deine Frage und deine Beschreibung deuten leider zudem darauf hin, dass du von  vorne nach hinten reitest. Umgekehrt aber ist es einzig richtig. Ohne ALLERBESTEN Unterricht geht es nicht. Und zwar Einzelunterricht.

Ein Reitlehrer sagte sehr schön: Der Kopf ist wie ein Apfel. Wenn das Pferd korrekt geritten wird, fällt er von alleine.

Aber wie gesagt: bei Friesen ist es dreimal so schwer wie bei jeder anderen Rasse. Nein danke! Friesen kämen mir nicht ins Haus.




Kommentar von Urlewas ,

Klingt plausibel.

Bis auf eines: mancher guter  Reitlehrer kann einem auch in einer Gruppenstunde mehr beibringen als viele andere in Einzeluntericht.

Antwort
von LyciaKarma, 63

Ich würde die RL wechseln. 

Friesen sind anatomisch einfach anders zu reiten und es sieht auch anders aus. 

Wenn ein Friese gut läuft, kann das ganz anders aussehen als bei einem Warmblut zb. 

Bitte hol dir einen Trainer, der sich mit Friesen auskennt. Optimalerweise klassisch akademisch zb, da ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie wirklich reell ausbilden. 

Und nicht am Zügel spielen. Das ist Symptombekämpfung, nicht Ursachenforschung. 

Wenn ich ihm die Zügel komplett hin gebe nimmt er den Kopf runter.

Dann reite ihn doch so? Wo ist das Problem dabei? Offenbar fühlt er sich aus irgendeinem Grund sonst gestört. Vielleicht hast du eine zu harte Hand, vielleicht passt das Gebiss nicht, oder oder oder. 

Kommentar von Urlewas ,

Das war auch mein erster Gedanke. Wenn man mit den Methoden des Reitlehrers nicht einverstanden ist, wäre es besser, einen passenderen zu nehmen.

Kommentar von LyciaKarma ,

Sie ist ja damit einverstanden. 

Nur ich wäre damit eben absolut nicht zufrieden, wenn der überhaupt auf die Idee kommt, Ausbinder benutzen zu wollen. Das zeigt ja, dass er nicht verstanden hat, worum es geht. 

Antwort
von 112200, 97

Losgelassenheit kommt in der ausbildungsskala als erstes dann die Anlehnung reite ihn am besten so wie dus schon beschrieben hast viele wendungen und versuch langsam die zügel aufzunehmen und mit der äußeren hand zu spielen-ich kenne dein problem -habe ich auch oft aber ich kann dich beruhigen:ein pferd kann auch fröhlich und gesund laufen wenn der kopf nicht in perfekter anlehnung ist ; )

Kommentar von Viowow ,

was soll denn immer dieses "spielen"?

Kommentar von MrsFluffyPuffy ,

Spielen = halbe Paraden

Kommentar von Urlewas ,

Speilen ist nicht das selbe wie halbe Paraden.

Eine halbe Parade Seitz sich aus Kreuz . Schenkel und Zügel zusammen. Spielen ist lediglich ein sanftes Bewegen des Gebisses im Maul, um das Pferd zum kauen anzuregen.

Kommentar von Urlewas ,

"Kopf in perfekter Anlehnung"? Klingt auch etwas seltsam. Anlehnung ist die Verbindung zwischen Hand und Pferdemaul. 

Das wird oft mit Beizäumung verwechselt.

Anlehneung ist schon wichtig - Beizäumung dagegen nicht unbedingt. Wenn das Pferd wirklich unter dem Reiter wie eine Giraffe rum läuft, ist das jedoch recht  ungesund.

Antwort
von Boxerfrau, 98

Ein Friese ist kein Warmblut. Das heißt er hat einen ganz anderen Körperbau. Auch heißt Kopf unten Nicht unbedingt gesund.

Kommentar von Urlewas ,

🤔 was ist er denn? Sind nicht alle Pferde irgendwie eingeteilt in Warmblut, Kaltblut,  Vollblut und Pony...?

Aber vielleicht sollte ich das als ganz neue Frage einstellen.

Das einfach "Kopf unten" nicht unbedingt gesund ist, gilt jedenfalls für alle.

Antwort
von Viowow, 89

immernoch die gleiche antwort. du brauchst die frage nicht zweimal stellen.
wenn er am langen zügel den kopf runternimmt, ist das doch der erste schritt: Vernunftiges V/A erreiten, und wenn das klappt, kannst du entfernt an anlehnung denken.

Antwort
von yylime, 79

Reite ihn ordentlich warm und bevor du aufhörst zu reiten, meist schwitzt das Pferd schon lange, trabst du am langen Zügel, meist strecken Pferde dann den Hals und traben gemütlich mit gesenktem Kopf

Kommentar von Viviens2001 ,

das macht er ja auch, aver sobald ich den zügel dann auch nur ein stück weit aufnehmen geht der kopf hoch :(

Kommentar von yylime ,

versuch es am Anfang mit Ausbindern bis er ordentlich warm  ist, dann tu sie hinaus, meist gibt das Pferd dann auch viel leichter denn Kopf her

Kommentar von Dahika ,

ganz schlechter Rat, der von massivem Unwissen zeugt. Und zudem wieder dieses Von vorn nach hinten Reiten propagiert.

Kommentar von friesennarr ,

ist ja logisch - du engst ja seine Ganaschen ein.

Kommentar von Urlewas ,

Vielleicht willst du gleich zu viel? Mal vorsichtig die Verbindung aufnehmen, uns langsam erspüren, wie sich dann das Zusammenspiel der Hilfen auswirkt? Bei unerwünschter Reaktion " Reste"

Kommentar von Urlewas ,

Ups, falsche Taste ;-) 

Ich meinte, zurück auf Anfang, also in dem Fall auf locker fallen gelassenen Hals

Kommentar von Viowow ,

yylime, ist nicht dein ernst, oder? was sollen denn ausbinder da bewirken? ausser übersäuerung der muskeln? falsche muskelentwickung und ein verspanntes pferd?

Kommentar von yylime ,

mann muss sie nicht fest schnallen, ich bin auch kein großer fan davon, wenn man sie länger stellt nimmt das Pferd denn Kopf runter

Kommentar von Dahika ,

es kommt aber nicht darauf an, dass das Pferd den Kopf runter nimmt. Es kommt darauf an, dass der Rücken  hoch kommt!
Das ist freilich bei einem Friesen sauschwer und vermutlich von einer Reitschülerin nicht zu erreichen.
Wenn es mein Friese wäre, bekäme der regelmäßigen allerbesten Profi-Beritt, weil ich es nicht könnte. Und ich reite seit 40 Jahren.

Kommentar von Viowow ,

und wenn du dein pferd so reitest , das es schon lange schwitzt, wenn du aufhörst zu reiten, solltest du deinen reitstil, sowie die haltung und fütterung dringend überdenken...

Kommentar von yylime ,

ich weiß wenn man sieht das es anfängt zu schwitzt es noch einmal Zügel aus der Hand kauen lassen zwei Minuten oder so dann abreiten und rein

Kommentar von LyciaKarma ,

Ausbinder bei nicht aufgewärmten Muskeln? Damit sie total kaputt gehen und schmerzen? 

Gehst du vlt in einen Spagat, ohne dich aufzuwärmen?

ich weiß wenn man sieht das es anfängt zu schwitzt es noch einmal Zügel aus der Hand kauen lassen zwei Minuten 

Viowow meinte, dass ein Pferd bei der Arbeit eigentlich nicht schwitzen sollte. Bzw nur sehr wenig, wenn überhaupt. 

Die Pferde, die schwitzen, sind meistens welche, die in der Box stehen und/oder mit Müsli etc gefüttert werden. Und das sollte man dann eben ändern. 

Kommentar von Viowow ,

das mit dem länger schnallen ist aber völlig sinnfrei. was soll das bringen?

Kommentar von yylime ,

ach keine Ahnung, ich habe meine Meinung und ich habe es so gelernt obwohl ich es immer etwas komisch fand, ich verwendete das immer länger, als Unterstützung. Sorry wenn ich es anders gelernt habe.

Kommentar von LyciaKarma ,

Einfach anwenden, ohne zu hinterfragen? 

Ausbinder sind nie sinnvoll.  

Die ziehen mit Gewalt den Kopf des Pferdes runter, das hat auch nichts mit Rücken aufwölben oder dehnen zu tun, Letzteres geht nämlich gar nicht.  

http://www.abload.de/img/ausbinder687h.jpg

Folglich wird ein Pferd sich entweder auf das Gebiss legen oder hinter dem Gebiss verkriechen, denn sonst wird es ständig einen Ruck ins Maul bekommen.  

Versuch mal, den Kopf auf die Brust zu legen und gleichzeitig ein Hohlkreuz zu machen - das geht, tut aber weh. Viele Pferde drücken aber den Rücken mit Ausbindern durch, was zu einer extrem schmerzhaften Übersäuerung der Muskeln und einer Überdehnung der Oberlinie führt.  

Außerdem geben Ausbinder nicht nach, wie es eine gute Reiterhand kann. Das Pferd wird fixiert. Versuch du mal, ohne den Kopf zu bewegen, ein paar Runden zu laufen. 

Die richtige Lösung ist ein Kappzaum zum Longieren. Reiten mit Hilf(losigkeit)szügeln ist genauso schädlich wie Longieren mit den Teilen.  

Kommentar von yylime ,

JA, ich habe auf Schulpferden gelernt, Pferd im Schritt warmreiten Ausbinder rein, so das das Pferd noch nicht durchs Genick geht aber in Kopf unten hat und dann geübt das Pferd selber soweit bringen, bis es ohne ging, seitdem ich mein eigenes Pferd habe benutze ich Ausbinder nicht mehr, weil ich soweit fortgeschritten bin das ich meinen Hafi ohne Ausbinder durchs Genick bringe.

Kommentar von MissDeathMetal ,

yylime, die meisten lernen das leider so :) Mit Ausbindern sieht es schneller "schön" aus weil der Kopf unten ist. Viele Leute und vor allem die Leute mit wenig Ahnung gucken nur darauf wo der Kopf ist, und nicht ob das Pferd den Rücken aufwölbt und mit der Hinterhand gut untertritt. Mir wurde das damals auch so beigebracht. Ausbinder so, dass die Nase kurz vor der Senkrechten ist. Mittlerweile weiß ich es besser, ich habe mich damit beschäftigt und mich gefragt, wie das Pferd locker laufen soll wenn der ausbinder starr ist. Eine grundlegende Frage für mich ist es, wie ein Pferd sich biegen soll wenn die Ausbinder gleich lang sind. Biegt sich das Pferd nach links, so müsste der rechte Ausbinder länger werden damit der Kopf nach links kann. Aber er wird nicht länger weil er starr ist. Das hat mir noch niemand erklären können, was einfach daran liegt dass es rein physikalisch und biomechanisch nicht möglich ist. Ungleichlange Ausbinder biegen das Pferd nicht sondern ziehen nur den Kopf zur Seite. Das ist nicht Sinn der Sache. 

Aber ich merke, du bist belehrbar ;D Und das ist gut. Offen sein für andere, neue Denkansätze und selbstständiges Denken ist der erste Schritt in die richtige Richtung :) 

Kommentar von yylime ,

Danke

Kommentar von Viowow ,

yylime, sorry, wenn ich etwas unwirsch geantwortet habe. super, das du es bei deinem eigenen pferd vernünftig machst.

Kommentar von yylime ,

Danke, bei den Schulpferden habe ich es nach einer gewissen Zeit der Ausbildung (vor 2 JAhren) auch geschafft, davor war ich zu jung. (Hab mit 4 Jahren angefangen, Ausbinder nach 6 Jahren bekommen, und reiten tue ich seit 8 1/2 Jahren), eigenes Pferd seit 1/2 Jahr)

Kommentar von Viowow ,

ja, das ist leider immer schade, das die reitschulen ihre pferde nicht so fein reiten, das reitschüler das gleich von anfang an lernen. aber da ist der kosten-nutzen-faktor wohl zu hoch.

Kommentar von Littelchen ,

Eine Frage zu den Ausbindern, was machen wenn Kind noch eine zu unruhige Hand hat ums Pony am Zügel zu reiten? Meinermeinung nach sind dann Ausbinder doch viel schonender als Giraffenlook. Klar Pferd darf sich nicht einrollen aber Kopf muss halt irgendwie auf Schulterhöhe sein. Was machen die totalen Ausbindergegner denn in so einem Fall? (nett gemeint:))

Kommentar von Urlewas ,

Ein  ordnungsgemäß ausgebundenes Pferd mit einem Spagat zu vergleichen, finde ich ziemlich überzogen. Es tut Pferd und Reiter besser, wenn ihnen durch Wiener der Weg in die Tiefe etwas erleichtert wird.

Das hat auch mit "Kosten - Nutzen - Faktor" nichts zu tun. Denn der wäre am höchsten, wenn eine Reitschule ihr lebendes Inventar zu Grunde richtet. Und grade das kann man auch dadurch vermeiden,  indem man keine  Reitanfänger auf Giraffen sitzen läßt.

Kommentar von LyciaKarma ,
 was machen wenn Kind noch eine zu unruhige Hand hat ums Pony am Zügel zu reiten? 

Sitzlongenstunden. Bis das Kind ruhig genug sitzt, um Zügel in die Hand zu bekommen. 

grade das kann man auch dadurch vermeiden,  indem man keine  Reitanfänger auf Giraffen sitzen läßt.

Und das kann man durch eine gute Ausbildung der Pferde erreichen. Die laufen auch dann gut, wenn der Reiter oben drauf nicht viel kann. Allerdings muss man die auch Korrektur reiten usw. Und das machen viele Reitschulen nicht. 

Es ist einfach für Pferde ungesund mit Ausbindern zu laufen. Und es ist auch ungesund, wie eine Giraffe zu laufen, das ist wahr. 

Deswegen plädiere ich für gut ausgebildete Pferde. 

Kommentar von yylime ,

Die Pferde auf meinem Reiterhof sind perfekt ausgebildet und nur 2 Pferde verwenden Ausbinder, nämlich die Huzulen und die sind am besten ausgebildet. Jeder Anfänger reitet dort fast ein halbes Jahr oder länger nur mit Decke und Voltigier Gurt.

Mit dem einem Huzulen war ich sogar Tunier

Kommentar von friesennarr ,

Kein Hilfszügel hilft dem Pferd - das ist nur Bequemlichkeit für Reitlehrer, Nichtkönner und Anfänger.

Kommentar von friesennarr ,

Die Zügel gehören so lange nicht in die Hände des Reiters, bis dieser einen Sitz entwickelt hat, wo er unabhängie Hände hat.

Kommentar von Dahika ,

leider hat das mit langem Zügel dahintrabendem Pferd nichts mit koprrekter Dehnung zu tun. Das ist einfach Vorhandlatscherei. Darum ist ja auch das korrekte Vorwärts-Abwärts mit das Schwerste, was es in der Reiterei gibt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community