Pferd hustet und wird mit verschiedenen Mitteln nicht besser was tun?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Habe mit meiner Isi Stute auch Probleme mit Husten. Sie hatte allerdings schon immer leicht Asthma.

Verschiedene Tierärzte haben draufgeschaut und haben und nur Hustesaft, Schleimlöser etc. verschrieben. Hat aber nie was gebracht. Das einzige was bei ihr was bringt ist Equipulim (das ist so ein Gel, da bekommt sie 2-3 Pumphüe) und Kortison Tabletten. Zudem füttern wir schon seit Jahren Kräutermüsli und Kräuterbrise von Krämer. Damit haben wir es gut im Griff und sie ist immer noch top fit. So haben wir es 4 Jahre lang gemacht, dann haben wir alles wieder abgesetzt - hat allerdings letztes Jahr wieder zu husten angefangen, dann haben wir gleich wieder Kortison und Equipulmin gegeben.

Bei meinem Kleinen hilft Tymian und so ein Hustenpulver sehr gut. Er hat auch zu Beginn Sputolysin bekommen, zum Schleimlösen. Dann haben wir eben Tymian, das Hustenzeugs und noch ein Hustensirup von Equiva gegeben. Er ist aber auch ziemlich empfindlich mit der Kälte und auch mit Staub... der wird damit wohl immer ein bisschen zu tun haben..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Geschichte, die du geschrieben hast, könnte Wort für Wort aus meiner Feder stammen. Mir geht es 100 Prozent genau so, besser meinem Wallach. Gleiche Behandlungsmethoden, Heu nass füttern, und und und... Besserung: Nix. Ich habe nach einem Jahr auf meine Stallkollegen gehört und eine Homöophatin dazu gezogen. Mit den Mitteln, die er jetzt bekommt, ist es besser geworden.

Aber ganz weg auch nicht. Ab und an hustet er noch, aber das ist wirklich selten. Beim Reiten gar nicht mehr. Ich hätte ihn gern auf Einstreu gestellt, aber das bringt nur wirklich was, wenn alle herum auch kein Stroh mehr in der Box haben, also habe ich es gelassen.

Als letzte Lösung kann man einen Stallwechsel in Betracht ziehen. Allerdings ist es unsicher, ob das in einem neuen Stall hilft.

Ich glaube, du hast alles erdenklich Mögliche getan. Und wenn du deinem Pferd damit ein wenig helfen kannst, dann ist es ein Erfolg.

Es gibt neuerdings viele hustende Pferde, und keiner kann es sich wirklich erklären. Darüber gibt es viele Philosophien, die uns leider nicht wirklich weiterbringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sully123
15.10.2016, 11:12

Danke für deine Antwort! Ja das stimmt es husten immer mehr Pferde - ist echt zum verrückt werden wenn man keine Besserung sieht

0

Hey alle zusammen,

unser einer Wallach hat eine Stauballergie. Das heißt, sobald er staubigeres Heu bekommt oder in einer (Paddock)Box steht, fängt er nach kurzer Zeit an, extrem zu husten. Wenn er dann wieder zu Hause (Offenstall) steht, ist wieder alles in Ordnung. Und im Sommer, wenn die Pollen und so in der Luft sind, haben er und ein anderer Wallach von uns Nasenfluss, wodurch ihnen das Atmen etwas schwerer fällt und sie schon nach dem einfachen Aufwärmen weite Nüstern haben. 

LG Karamell03

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie ist die Haltung? Was ist mit Decken (werden sie genutzt und wenn ja, warum)? Wie ist die Fütterung? Wie ist die Bewegung.

Alter des Pferdes wäre auch noch gut zu wissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sully123
15.10.2016, 11:10

Mein wallach ist in einem Offenstall... Decken werden nicht genutzt weil er ziemlich robust ist. Er hat einen Stehtag in der woche aber sonst wird er immer bewegt! Mein wallach ist 16!

0

Bei uns ist die Geschichte etwas anders. Angefangen hat es mit einem Infekt inklusive Fieber, Husten und Nasenausfluss. 

Dank Antibiotikum ging der Nasenausfluss weg und er war insgesamt schnell wieder gut drauf, nur die pumpende Bauchatmung und etwas Husten bleib... Es wurde schlimmer und besser ohne erkennbare Auswirkungen von außen. Auch bei ihm hat man es auf eine Allergie geschoben.

Viel Bewegung hat geholfen, dass er abschnauben  (oft erst nach 1 1/2 Stunden) und wieder besser atmen konnte.

Als wir dann eine Woche auf Wanderritt waren, die Pferde jede Nacht auf einer Koppel und tagsüber mehrere Stunden unterm Sattel waren die Symptome kurzfristig ganz weg.

Leider nicht dauerhaft. 

Im März hat mich eine Freundin angesprochen, dass sie in ihrer Ausbildung in der Osteopathie etwas gelernt hätten mit dem man Pferden mit Lungenproblem das Leben leichter machen kann.

Sie hat "einfach" eine Blockade im Zwerchfell gelöst und seitdem gab es keinerlei Symptome mehr! 😊 Ich bin total happy!

Natürlich muss das nicht bei jedem Pferd helfen, aber es ist bestimmt einen Versuch wert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung