Frage von Sennasenna123, 54

Pferd hustet Tipps?

Hi Meine Reitbeteiligung ein deutsches Reitpony 22 Jahre alt, hustet seit einiger Zeit sehr. Der Tierarzt war schon 2 mal da und sie würde gespritzt. Er hat gesagt das sich die Bronchien verkrampft haben und der Schleim deshalb nicht rauskommt. Nachdem er sie gespritzt hat war es 4 Tage wieder gut und sie hat abgehustet (war ein erleichtertes Husten und nicht so trocken) und Schleim kam raus. Jetzt ist es aber wieder schlimmer geworden obwohl sie jeden morgen und abend Medizin bekommt. Habt ihr noch irgendwelche Tipps wie man den Husten lindern könnte und das sich der Schleim besser löst ?

LG

Antwort
von Nschoschi, 30

Das liegt dran,....

Zum einen kann der Ta eine sogenannte Lungenspülung machen. Dem Pferd werden große Mengen isotonisches Wasser in die Adern gelassen. Neben den Nieren wird auch die Lunge dafür Sorge tragen, dass das Wasser wieder den Blutkreislauf verläßt und somit vermehrt den Schleim abstoßen.

Zum anderen: Pferde sind nun mal Frischluftfanatiker! Die gehören grundsätzlich in saubere, staubfreie, keimfreie Luft! Gerade bei einem Husten ist das 20x wichtig! Offenstallpferde leiden übrigens viel viel weniger an bronchialen Infekten.

Das Pferd muss so viel wie möglich ab an die frische Luft.....

Das Futter muss so gut wie staubfrei sein, Heu und Stroh, aber auch Krippenfutter darf nicht stauben.

Heu kann man befeuchten (oder durch richtig gute Heulage austauschen, - ich rede von richtig guter Heulage, - die bekommt man zb. bei Nature-Green). Vom Bauern um die Ecke würde ich persönlich die Heulage nicht kaufen.

Stroh als Einstreu gehört niemals nicht in die Box eines Husters..... aber auch nicht in die Boxen des Nachbarn. Besser wären hier Holzpellets, welche mit etwas (absolut minimal) Wasser angefeuchtet werden, und dann zerfallen. Für eine 10qm Box reicht mit Zerstäuber ca. 1/4 Wasserglas.... 50 ml.

Krippenfutter kann angefeuchtet werden, oder etwas mit Öl (Teelöffel) vermischt werden.

Lange ruhige Sparziergänge sind prima ......

Viel fressen aus einer tiefen Haltung ist wichtig, damit der Schleim auch wirklich den Weg nach draußen findet. Hier würde dann richtig gut die Schwerkraft wirken.

In Zukunft auch weiterhin alles vermeiden, was mit Staub, Sporen, Milben verseucht sein könnte. Husten kommt gerade bei älteren Pferde gerne wieder.

Im Notfall kann man das Tier auch mit einer Atemmaske und Inhalation behandeln, - ist aber oft nicht so einfach und billig.

Tierklinikien geben zb. Medikamente und longieren dann das Tier, damit sich das Sekret besser löst. Das würde ich so zuhause nur unter strenger Absprache mit dem TA machen.

Viel Glück bei der Behandlung und bitte auch ausschließen, dass der Bronchienschleim nicht durch ein krankes Herz oder Lungenwürmer entsteht.

Antwort
von kruemel84, 10

Hi Sennasenna123,

mein altes Stütchen hat leider auch chronischen Husten und Sommerekzem...

Womit ich u.a. gute Erfolge erzielt habe, ist das Secrolin von Equina als begleitende Maßnahme zur tierärztlichen Behandlung, mein TA hat mir diese Kräutermischung empfohlen und es hilft sehr gut, ist allerdings auch nur über den TA erhältlich.

http://www.equina.de/home/equina-produkte/secrolin.html

Ansonsten raus mit dem Hottie an die frische Luft, seitdem unser Stütchen ganzjährig draussen steht, haben wir auch weniger Probleme.

Zusätzlich könnt ihr das Heu in Wasser tauchen um den Staub zu binden, aber mindestes eine halbe Stunde lang und am besten noch ein wenig Viehsalz darüberstreuen. Von Heulage oder gar Silage kann ich dir nur abraten, damit habe ich keine guten Erfahrungen gemacht.

Wir machen regelmäßig Spaziergänge, um den Kreislauf in Schwung zu halten, gemäßigt je nach Lage, wenns akut ist, dann manchmal auch nur 10min täglich, aber es hilft.

Aber bitte besprich alles was du machst, vorher mit der Besi!

Ich drück euch ganz fest die Daumen, dass euer Pferdchen das gut übersteht! Haltet die Ohren steif!

Lg kruemel;-)

Ps.: Wenn du Fragen hast, kannst du dich auch gerne per FA bei mir melden;-)

Antwort
von Tangstedt, 13

Nschoschi hat ja schon alles gesagt. Ein Lungenspülung macht man wirklich nur im äußersten Notfall, weil sie für das Pferd extrem belastend ist.

Aber viel Schritt reiten. Zügigen Schritt natürlich am langen Zügel. Das strengt das Pferd nicht an, bringt aber dennnoch Kreislauf und Atmung in Gang. Dann kann der Schleim abfließen.

Die Besitzer müssen das Futter kontrollieren, ganz besonders das Heu. Pferd braucht Offenstall oder Außenbox, möglicherweise auch eine andere Einstreu als Stroh. Etwas, das weniger staubt.

Husten ist leider eine langwierige Sache und oft auch sehr vom Wetter beeinflusst. Hohe Luftfeuchtigkeit = mehr Husten.

Gute Besserung!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community