Frage von sunnymausi12, 211

Pferd hört nicht auf mich?

Hi erstmal, ich bin 13 Jahre alt und habe mit 11 mein erstes Pferd bekommen.Leider ist sie mit 2 1/2 gestorben weil sie krank war. Da ich noch ein 2. junges Pferd hatte, und wir es nicht alleine halten wollten haben wir uns letztes Jahr im Juli eine Wüttemberger Stute gekauft. Sie ist mittlerweile 7 Jahre alt und war bevor wir sie gekauft haben ein Springpferd. Sie war vor uns bei 10 anderen Besitzern, die sie aber alle nach 1-3 Wochen zurückgegeben haben, weil sie nicht mit ihr zurechtkommen. Sie hat sich auch mal bei einem Turnier verletzt, bevor sie verkauft wurde. Sie hat sich ihr rechtes Vorderbein verdreht,wobei ein Gelenk verletzt wurde und konnte kurze Zeit nicht wirklich geritten werden. Aber als sie bei uns war, ist ihre Verletzung verheilt. Es war auch extra der Tierartzt nochmal da, weil wir vergewissern wollten dass man sie wieder reiten kann. Aber jetzt mein Problem: Sie will immer ihren Kopf durchsetzen und wenn ich oder meine Familie sie reiten, hört sie gar nicht. Sie macht was sie will. Mein 2. Pferd muss auch immer in Nähe sein, sonst geht sie durch und steigt und schlägt aus, wenn er beim reiten dabei ist, was er immer ist, läuft sie immer hinter ihm her oder drückt sich ganz nah an ihn hin. Beim reiten auf dem Platz läuft sie immer gleich zu ihm hin und man bekommt sie fast gar nicht von ihm weg. Beim Ausreiten biegt sie auch manchmal einfach irgendwo ab, ohne dass ich sie dorthin gelenkt hab. Und sie dann wieder zurück zu bringen ist ist ziemlich schwer. Ab Frühling bekomme ich auch mit meiner Schwester (11) Reitunterricht von einem Profi auf unseren Pferden. Ich hab nur etwas Angst, dass ich nicht umsetzen kann was er will oder mein Pferd nicht unter Kontrolle hab. Meine Frage ist auf jeden Fall was ich tun kann damit mein Pferd auf mich hört und mich respektiert? Ich weiß dass ich viel Bodenarbeit mit ihr machen muss,aber welche Übungen genau, würdet ihr empfehlen? Und gibt es Übungen, für die man nicht viele Zusatzgegenstände braucht? Ich hab nämlich nicht sowas wie Kappzaum oder Hindernisse. Ich wollte möglichst mit Körpersprache und Horsemanship arbeiten. Danke schon mal im Voraus:) Und sorry für den langen Text

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Nikita1839, 103

Ich empfehle dir online bei krämer mal ein buch zur Bodenarbeit zu kaufen. Ich denke gerade bei so vielen vorbesitzern ist auch für das pferd eine vertrauensbasis hilfreich und sie so auch respekt vor dir lernt. So war das bei meiner damals auch.

Kommentar von sunnymausi12 ,

Danke, werde mich gleich mal umschauen

Kommentar von Dahika ,

das funktioniert aber bei kindlichen Besitzern nicht. Nicht umsonst können Kinder auch Menschenkinder nicht erziehen. Kopfschüttel.

Kommentar von sunnymausi12 ,

Warum sollte das bei Kindern nicht funktionieren? Ausserdem würde ich das sowieso mit meinem Vater machen, der auch viel Zeit mit unserem Pferd verbringt

Kommentar von Nikita1839 ,

Meine Stute war auch sehr sturkopfig und ich habe sie auch seit ich 14 bin diese stute gehabt und sie lies das auch irgendwann sein

Antwort
von Littelchen, 106

Ich würde mit meinen Eltern sprechen ob sie einen Bereiter der das Pferd Korrektur reitet suchen könnten. Die aktuelle Situation ist gefährlich und es bringt niemandem was wenn du dich verletzt. Ich würde auch keine Bodenarbeit machen, wenn das Pferd allg. nicht hört. Da müssen Erwachsene ran, die Ahnung davon haben. Wenn erstmal was passiert, ist das Pferd sonst gleich wieder weg vom Fenster.
Lg

Kommentar von sunnymausi12 ,

Bodenarbeit macht sie richtig gut mit, und sie hat auch noch nie beim reiten gebuckelt oder ähnliches. Sie hört nur einfach meistens nicht. Manchmal ist sie super brav und hört auf jede Hilfe und manchmal kann ich machen was ich will und es interessiert sie einfach nicht. Aber danke  

Kommentar von Littelchen ,

Ja dann würde ich es auch mit Bodenarbeit probieren:)
Kauf doch ein Buch darüber und mach die Übungen einfach durch.
Wenn das alles klappt ist es bestimmt schon Frühling und du bekommst Reitunterricht. Da ist es überhaupt nicht schlimm, wenn das Pferd nicht hört, dein Trainer wird schon sagen was du tun kannst:)
Viel Erfolg!!

Kommentar von sunnymausi12 ,

Danke ;)

Kommentar von Littelchen ,

Kein Problem:)

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 56

Wir haben bei uns am Hof zwei erwachsene gut ausgebildete Reiter, die alle Hände voll zu tun haben mit solch einem Pferd wie deinem.

Diese Pferde sind auf Leistung gezüchtet und gehören nicht in die Hände einer 13 jährigen. Ein auf Springreiten gezogenes Pferd gehört zu jemandem der 3 mal am Tag mit ihm intensiev arbeitet.

Kommentar von sunnymausi12 ,

Ich weiß, dass solche Pferde auf Leistung gezüchtet werden, und man viel mit ihnen trainieren muss, aber ich gehe noch zur Schule und hab somit jeden Tag erst ab 15:00 Zeit für mein Pferd und trainiere dann mit ihr. Mein anderes Pferd ist ein Lewitzer Wallach den wir schon haben seit er 1 jahr alt war und wir haben ihn selber eingeritten. Ich habe ihm mit meiner Freundin beigebracht auf Komanto zu traben, und stehen zu bleiben beim reiten. Wir haben ihn ohne Trense beigebracht, in welche Richtung er gehen soll. Er kannte zwar schon Gewicht auf seinem Rücken, aber die Grundlagen hab ich ihm beigebracht. Ich denke, obwohl ich 13 bin, habe ich Ahnung von Pferden und bin durchaus in der Lage mich um mein Pferd richtig zu kümmern. 

Kommentar von friesennarr ,

Mit 13 Jahren - hast du maximal ein bisschen Ahnung.

Ein Lewitzer und eine Springpferd sind schon noch mal ganze Welten dazwischen.

Ich hab Friesen, die sind sehr leicht zu erziehen, das sind auch keine solchen Kraftpakete wie die Württemberger. Ich bilde seit 40 Jahren Pferde aus und ich bin bei den Sportpferden ofmals überfordert. Alleine deshalb, weil die immer noch können, wollen, müssen wenn andere Pferde schon lange genug haben.

Und egal wie du dir das schön redest, (ich war auch mal 13), dein Wissen reicht vorne und hinten nicht. Hier kommt ja auch noch dazu, das das Pferd scheinbar auch noch ein paar Macken hat, wie käme es sonst zu so vielen Besitzerwechseln?

Kommentar von sunnymausi12 ,

Weil sie ein Springpferd wollten, aber die Fleur über kein Hinderniss drüber kommt. Es ist mir egal, was andere darüber sagen, ob ich nun zu jung bin oder nicht. Vielleicht hast du 40 Jahre lang Pferde ausgebildet und bist bei Springpferden nicht weit gekommen, aber ich versuche es wenigstens. Ich hab vielleicht deiner Meinung nach zu wenig Ahnung, aber ich probiere es trotzdem. Das ist der Unterschied zu den anderen Besitzern, sie haben es 1 mal versucht, es hat nicht geklappt, und dann wird das Pferd einfach verkauft. Und deswegen hat sie die Macken, und es gibt wirklich schlimmere Pferde

Antwort
von Leolynn14, 31

Ich würde mir an Deiner Stelle sofort einen erfahrenen Trainer holen, der dir Unterricht gibt bzw. das Pferd erst einmal in Beritt nimmt. Gerade Sportpferde sind oft schwieriger beim reiten, da sie (so scheint es oft) eine unerschöpfliche Energie haben die man unbedingt in die richtigen Bahnen lenken muss.

Auch ich habe mir vor zwei Jahren ein solches "Energiebündel" gekauft. Allerdings hatte ich von Anfang an (auch jetzt noch) eine erfahrene Trainerin dabei, die mir in allen Bereichen mit Rat und Tat zur Seite steht. Klar, das ist nicht umsonst aber auch euch sollte das Pferd so viel wert sein.

Wie auch andere schon geschrieben habe, ein solches Pferd gehört nicht in unerfahrene Hände. Mag sein das du mit deinem Pony zurecht kommst, allerdings ist das Pferd eine ganz andere Liga.

Kommentar von sunnymausi12 ,

Ich habe mir schon vor zwei Wochen einen Trainer organisiert

Antwort
von Amira2013, 33

Respektlosigkeit (unterm Sattel)!! Ich hab das gleiche Problem! 

Ich bin dann immer eine Volte geritten (oder auch mehrere) und dann konnte ich in die Richtung gehen, in die ICH wollte.

Kommentar von friesennarr ,

Ja, Volten helfen bei allem auch ist es das Mittel der Wahl bei schwierigen Pferden alles wieder in Ordnung zu bringen und vor allem bei einem Kind. (Ironie)

Kommentar von sunnymausi12 ,

Du hast echt was gegen Kinder, oder? 

Kommentar von sunnymausi12 ,

Du hast ja gesagt,dass du schon viele Pferde trainiert hast, was würdest du mir denn dann für Übungen empfehlen, die den Respekt vom Pferd zum Reiter erhöhen? Oder allg. Bodenarbeit übungen?

Kommentar von friesennarr ,

Es gibt keine einzige Übung die man machen kann, um den Respekt eines Pferdes zu bekommen.

Pferde sortieren den Menschen ganz schnell in eine Sparte ein.

Kanns, kanns nicht, ist vertrauenswürdig, ist eine Führungsperson, ist ein niemand, ist ein lieber, Füttert immer usw.

Den Respekt eines Tieres kann man nicht einüben, der kommt mit der Zeit, in der der Mensch beweist, das es sich lohnt diesem Menschen zu vertrauen, diesem Menschen zu folgen.

Ich habe echt nix gegen Kinder, habe selber genug davon - aber ihr überschätzt euch total, das wirst du allerdings erst wahrhaben wollen, wenn du selber mal älter bist und mehr Erfahrung hast.

Aber ich bitte dich. .... Volten machen, glaubst du echt das es das ist?

Kommentar von sunnymausi12 ,

Ich finde Volten helfen auf Dauer nicht, denn wenn dann würde ich wollen, dass mein Pferd dauerhaft auf mich hört. Aber in manchen Situationen kann es bestimmt helfen

Antwort
von pipepipepip, 87

Ich glaube hier ist Korrekturberitt nötig. Vielleicht findet ihr einen Bereiter in der Umgebung der mit Sachverstand an euren Problemen arbeitet. Kein Wunder, bei so vielen Vorbesitzern schleichen sich schon gravierende Fehler ein.

Kommentar von sunnymausi12 ,

Vielleicht kann mir der Reitehrer helfen.Der bildet auch Pferde aus.

Kommentar von pipepipepip ,

Das ist gut möglich

Antwort
von LyciaKarma, 72

Hol dir einen Trainer für Horsemanship, keinen Reitlehrer. 

Außerdem würde ich nur ein Pferd haben, das dafür aber in einen Pensionsstall stellen. Das ist immer das Problem, wenn man nur zwei hat - die fangen zu 90% an zu kleben. 

Kommentar von sunnymausi12 ,

Mein Reitlehrer, bildet auch Pferde nach dem Horsemanship aus

Kommentar von LyciaKarma ,

Ja, dann soll er dir doch helfen? Wo ist das Problem?  

Kommentar von sunnymausi12 ,

Der kommt erst ab April, weil er zur Zeit nicht in Deutschland ist

Kommentar von Baroque ,

Danke, darauf hab ich gewartet, nachdem ich mich durch den absatzlosen Text gekämpft hatte ... was mich noch beeindruckt: dass sich ein Pferd das Sprunggelenk am Vorderbein verdrehen kann, wenn es da gar keines gibt ;-)

Kommentar von LyciaKarma ,

Echt? Das hab ich glatt überlesen. Aber DAS beeindruckt mich jetzt auch.. 

Kommentar von Baroque ,

Ja, schon irgendwie ... verdreht ... so ein Sprunggelenk am Vorderbein ;-)

Kommentar von sunnymausi12 ,

ja irgendein gelenk am vorderbein, bin mir nicht sicher welches

Kommentar von LyciaKarma ,

Oh wei. Als Pferdebesitzer sollte man doch zumindest die Gelenke kennen! 

Kommentar von sunnymausi12 ,

Ich kenne auch die Gelenke

Kommentar von LyciaKarma ,

Offenbar kennst du die Gelenke nicht, wenn du nicht weißt, dass das Sprunggelenk hinten ist und nicht vorn. 

Doch, es hat mit deiner Frage zu tun, finde ich. Wenn du nicht mal weißt, wo das Sprunggelenk ist, dann ist es auch nicht verwunderlich, wenn du auf anderen Gebieten auch nicht so viel Ahnung/Erfahrung hast. 

Woher auch? Ist ja nicht schlimm - kannst du alles lernen. 

Aber das ist der Grund, wieso man in dem Alter zu 99% noch nicht bereit für ein eigenes Pferd ist. 

Kommentar von sunnymausi12 ,

Ich finde auch, für den Zweck warum ich reite,muss ich die Gelenke nicht wissen. Wenn ich auf Turnieren reiten wollen würde, wäre das was anderes. Aber ich will nicht den sportlichen Aspekt dahinter sehen.Klar sind die Gelenke sehr wichtig, und man sollte sie kennen, aber was bringt es mir beim reiten zu wissen dass das Pferd an den hinteren Beinen Sprunggelenke hat und nicht vorne. Ich finde andere Dinge wesentlich wichtiger und wie du schon sagtest kann man das noch lernen. Aber ich schätze mal du warst auch mal in der Schule, und musstest viel lernen, wie das auf einem Gymnasium halt so ist, und ich versuch echt so gut es geht alles für meine Pferde zu machen, und hab keine Zeit mir solche Kommentare durchzulesen. Das kannst du dir echt sparen. Und ich bin nicht zu jung für ein eigenes Pferd

Kommentar von sunnymausi12 ,

sie hat sich ihr rechtes vorderbein verdreht, und dabei wurde ein gelenk verletzt.  und hat ja auch eigentlich nichts mit meiner eigentlichen frage zu 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community