Frage von leleschn, 117

Pferd hat Respekt vor Gerten & Peitschen verloren, wer kennt gute Übungen?

Hallo Liebe Pferdefreunde! Und zwar geht es darum, meine Reitbeteiligung (26) hat den Respekt vor Gerten oder Peitschen (longieren) verloren, bzw bringt es bei ihr nichts mehr. Man muss dazu sagen, sie ist seehr faul,aber noch fit (galoppiert über Wiesen). Wenn ich reite, habe ich noch Einfluss mit den Schenkeln, aber auf die Gerte, die ich nunmal brauche weil sie so triebig ist, reagiert sie kaum.Natürlich will ich sie NICHT verprügeln, auspeitschen, etc sondern einfach nur das sie mehr respekt vor der gerte hat. Das gleiche beim longieren. Ich kann hinter ihr laufen, sie mit der peitsche berühren, auf den Boden hauen.. Das alles interessiert sie nicht :/ Kennt jemand gute Übungen, Tipps oder so? :) Und bitte nicht vorschlagen ohne zu reiten, denn dann ist sie garnicht mehr aufmerksam und stolpert die ganze Zeit ...

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 57

Mmmhhh... als ich meine Stute, nahezu ungeritten, vor 10 Jahren bekam, hatte sie etwas Angst vor der Gerte. Nicht viel, sie war kein geschlagenes Pferd, aber etwas, weil sie sie schlicht nicht kannte.

Das Erste, was ich geübt habe, war, ihr die Angst oder den Respekt vor der Gerte zu nehmen. Ich habe das so lange geübt - nicht am Stück natürlich - bis ich in der Lage war, die Gerte an ihrem Kopf vorbei richtig zischen zu lassen. Oder die Longierpitsch über ihrem Rücken knallen zu lassen. Ich mache das hin und wieder immer noch beim entspannten Ausreiten und lasse die Gerte - lange Dressurgerte - so richtig durch die Luft zischen. Mein Pferd wackelt da nicht mal mit den Ohren. Sie weiß einfach: da passiert mir nichts. 

Aber trotzdem kennt mein Pferd den Unterschied, wann die Gerte sie antreiben soll und wann nicht. Wenn ich meine Stute in der Bewegungshalle laufen lasse, wedel ich mit der Longiergerte oder dem Parellistick. Dann legt sie los. Wenn ich aufhöre und das Pferd rufe, soll sie sich neben mich stellen und dann schwinge ich noch mal mit Schmackes die Gerte. Sie soll einfach wissen: ist nicht gefährlich.

Wenn dein Pferd also so faul ist, ist, glaube ich, nicht die fehlende Angst vor der Gerte dafür verantwortlich. Vielleicht das Alter und die Gesundheit, vielleicht ist es aber auch 20 Jahre lang falsch geritten worden. Wenn man z.B, ein vermeintlich faules Pferd ständig treibt, rechts und links mit dem Schenkel klopft, ist das Ergebnis, dass es immer stumpfer und fauler wird.

Mit der Gerte ist es so ähnlich wie mit dem Schenkel. Nicht sanft dauertreiben, was nur abstumpft, sondern

 :sanft bitten, stärker anordnen - Tür eintreten."

 Das mache ich durchaus auch mit meinem Pferd. Sie sagt dann "Huch, ist ja schon gut!". Angst vor der Gerte bekommt sie deswegen trotzdem nicht.


Wenn das Pferd aber die ganze Zeit stolpert, stelle ich mal sehr die Gesundheit des 25j Pferdes in Frage. Nur weil es auf der Weide noch rennen kann, heißt das nicht, dass das unter dem Reiter auch noch geht.

Kommentar von leleschn ,

Es kann gut sein, siee war 10 Jahre lang (wenn nicht noch länger) Voltipferd und wurde stundenlang im Kreis "gescheucht"... Das mit diesem spruch ist eine gute idee, werde ich mal probieren :) Das mit dem Dauertreiben mache ich auch nicht, aus dem Grund wie du es schon gesagt hattest (mit bein UND gerte).
Die ganze Zeit nun nicht, aber wenn ich am langen Zügel nicht zügig ggenug reite, stolpert sie hin und wieder, weil sie einfach nicht aufmerksam ist. Auf der Koppel kann ich es nicht beurteilen... Außerdem war das "galoppieren über Wiesen" auf fetzen und reiten bezogen ;)

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde, 40

hi,

wenn sie über wiesen galoppiert...

dann galoppier mit ihr über wiesen.

mach mit dem pferd, was dem pferd spass macht.

das pferd hat etwas gelernt, was ich hin und wieder reitern oder pferdebesitzern empfehle. und es macht das so konsequent, dass ich bei deiner beschreibung grinsen musste. ;-))

es ignoriert konsequent unerwünschtes verhalten.

die stute möchte nicht, dass du die gerte oder die peitsche benutzt, also reagiert sie nicht darauf.

sie ist 26 und macht seit 22 jahren dasselbe. sie hat da keine lust mehr drauf. trainiere mit dem pferd auf klicker und target. trainiere auf belohnungsebene.

mach statt longenarbeit bodenarbeit oder etwas zirzensik. reite weniger auf dem platz und mehr im gelände.

das pferd spricht mit dir. lerne zuhören.

herzlichen glückwunsch zu deiner rb. motivation ist der schlüssel zum erfolg - und motivation erreicht man durch belohnen. der klick wird schnell als belohnung akzeptiert. ebenso das berühren eines targets.

viel erfolg.

Kommentar von leleschn ,

Vielen dank für deine Antwort :) Ich kann(darf) nicht ins Gelände gehen, aus verschiedenen Gründen. Bodenarbeit versuche ich schon zu machen, leider ist sie da auch nicht motiviert und über einen Bodenarbeitstrainer verfüge ich auch nicht, da sie in einem Privatstall steht und das andere Pony von der Besi noch nicht so weit ist um Bodenarbeit zu machen .. Aber danke trotzdem für deine tipps :)

Antwort
von Viowow, 55

dann lern doch mal vernünftig reiten....
eine gerte oder eine peitsche ist nicht dazu da, um das pferd schneller zu machen... sie sollen maximal impulse setzen und die HH aktivieren.

ich würde spontan sagen: ausrüstung kontrolieren lassen und dann an deiner hilfengebung arbeiten. das geht allerdings nicht von jetzt auf gleich. und das dauert den meisten menschen zu lang, da ist"gerte falsch benutzen" einfacher....

Kommentar von leleschn ,

Wie ich reite kannst du garnicht beurteilen oder schaust du durch den Bildschirm? Das eine Gerte dazu da isrt die HH zu aktivieren weiß ich natürlich, und bei ihr ist es halt so, das ich sie brauche um flotter zu reiten (sie hat Arthrose und kann dadurch nicht voll untertreten) und sie "aufzuwecken".
Auf die Ausrüstung (also genau genommen Sattel) habe ich keinen Einfluss, da die Besi meint der Sattel ist angepasst. Da kann ich nichts dran ändern, bin ja schließlich kein Sattler! Trotzdem danke für deine Tips, Unterricht nehmen wir bereits

Kommentar von Viowow ,

das "aufwecken" und flotter reiten ist ja genau das , wofür die gerte nicht gemacht ist... das geht durch koreckte hilfengebung. bei einem pferd mit throse eben nur noch in einem gewissen ramen , aber ohne die gerte zum "anticken" zu nutzen.....

Antwort
von Loesdauboy, 33

Immer abwechselnd das Pferd mit der Gerte an schulter und flaken berühren.

Kommentar von Viowow ,

und das soll dann was bringen?

Antwort
von DCKLFMBL, 25

sie ist jetzt 26 also wird mir ihr seit mindestens 20 Jahren das Gleiche Durchgezogen - ist ihr bestimmt zu Langweilig…Versuch es mal Gebisslos, dann hat sie vielleicht mehr Lust zu Laufen ;)  https://barefoot-saddle.com/de/?redirected=1

das Pferde gibt dir ein klares Zeichen - DU musst nur noch Lernen das zu Verstehen ;)

Kommentar von leleschn ,

Ja kann ich verstehen.. Gebisslos wollte ich auch ausprobieren, aber ich sehe nicht ein 50€ für eine Trense auszugeben, wenn sie dann damit nicht besser läuft.. Mal schauen aber ich spreche die Besi darauf an :)

Kommentar von DCKLFMBL ,

Es gibt eine Seite da kann man eine Testzäumung bestellen für nur fünf Euro😉

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten