Frage von hupsipu, 80

Pferd hat Hautprobleme - Blutbild ist ok?

Hat vielleicht von euch noch jemand eine Idee? Meine Kleine (23 J.) hat seit einigen Wochen (stand krankheitsbedingt in der Box (Innenbox, überheizt, Späne) da fing es an) ziemliche Hautprobleme. Sie hat starke, fettige Schuppen an Schweifrübe und Mähne, und hüpft fast auf meinen Arm vor Glück wenn ich sie an Hals und Brust kratze (da schuppt allerdings nix da juckt es nur). Blutbild haben wir gemacht, da ist alles wunderbar.
Sie ist jetzt seit 5 Wochen wieder im Offenstall - sollte ich einfach mal abwarten ob es besser wird? Ich kämme die Schuppen aus so weit es geht, mehr mache ich momentan nicht. Auf Verdacht zufüttern ist schwierig (Rehepony), deshalb freue ich mich über fundierte Ideen oder Tipps ;-)

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 37

Gib ihr 30 - 50 ml Lebertran pro Tag - vermutlich sind ihre Vit D Speicher alle. Der Lebertran würde auch der Rehe nichts machen.

Lebertran gibt es in jedem Tierfutterhandel (da eher teuer) oder im Netz auf allen möglichen Seiten z.b. Füttern und Fit literweise.

Kommentar von hupsipu ,

Das klingt jedenfalls sehr logisch! Armes Pony, nun kriegts auch noch Lebertran... ;-) danke!!

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde & reiten, 37

ich hab grad ne weile überlegt und komme zu dem schluss,  dass das ganz normal ist.

wenn dein pferdchen normalerweise immer über den winter draussen war, ist ihr stoffwechsel auf robutsthaltung eingestellt.

das heisst, die haut produziert seine klimaabwehrstoffe weiter, als wenn sie draussen wäre.

im stall wird das aber nicht vom wind überblasen, nicht vom regen im fell verteilt, nicht durch wälzen abgestorbene haare und hautschüppchen entfernt. 

mein vorschlag klingt vielleicht völlig bekloppt - aber das ist auch egal: einen versuch ist esr wert:

untersuche das pferd aber bitte vorher auf aufgekratzte stellen. diese bitte nicht behandeln.

ich würde draussen eine schüssel "dreck" im paddock oder offenstall einsammeln, den mit zwei handvoll spielsand (sandkasten kinderspielplatz) mischen (den sand am besten vorher im backofen bei 200° 20 minuten "desinfizieren")

die mixtur reibst du deinem pony feucht ins fell, in den mähnenkamm und an die schweifwurzel. in etwa so einmassieren, wie es beim wälzen geschieht, also nicht zu sehr reiben. trocknen lassen, ausbürsten.

bei bedarf wiederholen.

ich würde sagen, 2x am tag. pferde wälzen sich, wenn sie draussen sind im schnitt ja auch 2x.

nach zwei tagen müsstest du schon eine besserung feststellen.

------------------------

da ja blutbild und alles sonstige okay ist, denke ich, dass es sich lediglich um hautregulationsprobleme handelt. wenn dein pferd könnte, würde es selber was dagegen unternehmen. so müsstest du ihr das wälzen quasi ersetzen.

Kommentar von Viowow ,

ponyfliege, die idee finde ich richtig super. DH

Kommentar von ponyfliege ,

danke schön... rotwerd...

Kommentar von hupsipu ,

Ich geh morgen Sandkuchen backen und berichte dann! ;-) dank dir!!

Kommentar von ponyfliege ,

bittschön. ff (fiel fergnügen) - und viel erfolg!

Expertenantwort
von NanaHu, Community-Experte für Pferde & reiten, 44

Hast du das schon mal von deinem TA agucken lassen?.

Vielleicht handelt es sich um ein Allergie, vielleicht ein Exem, evtl. Parasiten, etc., oder etwas ganz anderes.

Lass das lieber einmal vom Fachmann begutachten (Aus der Ferne wird dir niemand sagen können was mit deinem Pferd los ist. - Wenn dein TA keine Idee hat, dann kontaktiere doch mal einen anderen...... eine zweite Begutachtung und eine andere andere Meinung, können manchmal sehr hilfreich sein.)

Antwort
von Anaschia, 15

Der Juckreiz kommt sicherlich durch die plötzliche Umstellung in den warmen Stall. Außerdem fängt jetzt noch zusätzlich der Fellwechsel an.

Bei meinem Pferd merke ich das auch an Mähnenkamm und Schweifrübe. Der kann sich da so richtig in Ekstase scheuern, und das wäre sehr schade bei seiner super Mähne und dem dicken Schweif.

Mein erfolgreiches Rezept ist das regelmäßige Einmassieren von " Haarwurzel-Liquid " von Effol. Hilft meinem Pferd super über diese kribbelige Zeit hinweg.

Fürs restliche Fell  hilft das Wälzen im Sand.

Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für Pferde & reiten, 14

Unsere geraten zur Zeit auch in Ekstase, wenn wir sie kratzen. Sie sind im Fellwechsel. Bei einem Offenstaller, der vorübergehend mitten im Winter in die Box muss ... was ist da die Tageslichtlänge? Huch! Plötzlich total verändert? Und dazu noch die Wärme im Innenraum. Das heißt, da wird quasi der Fellwechsel samt aller Begleiterscheinungen auf Stoffwechsel etc. vollgas angeworfen und grade im Hautstoffwechsel macht da auch mal was schlapp. Entsprechend wird sie da wohl durch müssen.

Kannst Zinkchelat geben oder würde sie das nur mit Zucker fressen, den Du dem Rehepatientlein ja wieder nicht geben darfst? Da könnt ich mir vorstellen, dass ihr das was erleichtern könnte. Und Du könntest den Juckreiz mit etwas Hautöl lindern. Wenn dann zum Winterfell gewechselt wird, könnte es erledigt sein, denn es kann natürlich passieren, dass so ein misslungener Frühjahrsfellwechsel den Sommer bezüglich Insektenabwehr erschwert.

Kommentar von hupsipu ,

Das mit dem Öl hatte ich überlegt, aber noch nicht gemacht. Was nehm ich denn da??

Antwort
von Praebiotikum, 54

Mmh.. vielleicht ist sie gegen irgendwas allergisch. :(
Ich kann dir aber leider nicht sagen, woran das liegt, weil ich nicht so viel über Umstände weiß.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community