Frage von Verihihi, 135

Pferd geht nicht mehr in den Hänger?

Hallo, meine wertes Pferd meint, es muss nicht mehr in den Hänger gehen. Wir hatten nie Probleme mit dem Hänger, doch auf einmal geht er nicht mehr hinein. Er geht, wenn er geht auf die Rampe, aber nicht weiter. Gestern ging er noch brav mit Futter hinterher, heute allerdings, musste ich ihn stück für Stück locken. Beim 1. Mal ging er zwar nach kurzer Diskussion in den Hänger, aber dann wurde er immer sturer und er meint, er muss mich verarschen. Am Liebsten hätte ich den da mit Gerte reingehauen, so grantig bin ich auf den. Wieso macht er das auf einmal? Er hat keine Angst davor und ist immer brav rein. Das Problem fing vor 3 Wochen ca an, als ich von einem Dressurlehrgang nachhause gefahren bin. Da hat er schon getrieben. Dachte, vielleicht lag es an der fremden Umgebung und an den neuen Eindrücken, aber zuhause macht er das jetzt auch. Dieses Pferd bringt mich zur Weißglut, würde ihn gerade am Liebsten verkaufen. Bitte um Hilfe, bin verzweifelt. LG Verihihi

Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für Pferde, 33

Wenn wirklich nie ein Unfall, ein blödes Fahrmanöver oder sowas war, dann heißt die Frage nicht "Pferd geht nicht mehr in den Hänger?", sondern "ich führe mein Pferd nicht mehr in den Hänger? - Warum?"

Denn wenn Du Dein Pferd wirklich führst, mit allem, was zum Pferd führen gehört, dann geht es überall hin mit Dir. Ob man wirklich zum führen in der Lage ist oder ob das Pferd eher von sich aus mitkommt, aber sich nicht besonders geführt vorkommt, das merkt man an den Stellen, wo das Pferd nicht einfach mehr hinterher oder nebenher tappt, sondern selbst anfängt, drüber nachzudenken, ob es da überhaupt hin will.

Was bedeutet der Hänger für die Pferde in aller Regel? Umzug = Herdenverlust. Oder Kurs / Turnier / Tierarzt / ... = vorübergehender Herdenverlust. Gut, immer wieder auch bringt der Hänger die Pferde wieder zu ihren Kumpels, aber das Gedächtnis funktioniert bei allen Beutetieren (uns auch, denn auch wir haben Fressfeinde) etwas anders: hoch priorisiert wird das abgespeichert, wo man auf sich selbst aufpassen muss, wo man gewarnt sein muss, also das negative Erlebnis.

Mit Futter rein locken? Vergiss es. Entspricht nicht dem Pferd. Klar lernen sie auch mit Futterlob und man könnte sie auch kurz ablenken, allerdings sind sie in ihrer Reaktion schneller als wir, deshalb wird das nie lang genug funktionieren, um als Verladehilfe durchzugehen. Aber lass eine freilebende Herde an eine Stelle kommen, wo man Mut braucht, sie hinter sich zu bringen. Schon mal ein Pferd gesehen, das einem anderen sagt "komm mir nach, schau, auf der anderen Seite von dem Fluss kann man fressen" - auf diese Idee kommen nur wir Menschen.

Dein Pferd zögert also, weil Du nicht so führst, dass es gar nicht auf die Idee käme, zu überlegen, ob man da jetzt hin gehst oder nicht. Das ist jetzt nicht so wild, das passiert uns allen mal, auch denen, die es eigentlich können - wenn sie grad mal einen schlechten Tag haben. Wenn es nun zögert, dann wirst Du sauer. Reaktion des Pferdes? "Was reagierst jetzt so sauer? Du wolltest doch gar nicht wirklich da rein?!?"

So, was hat nun das Pferd gelernt aus der Situation? "Vergiss den Menschen, der ist eh nicht ganz zurechnungsfähig. Kümmer Dich einfach selbst um Dein Wohlbefinden, geht einfacher und stressfreier."

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 72

Wenn du so von deinem Pferd redest, wundert mich nichts mehr. Das Pferd bringt dich zur Weißglut, und du würdest es am liebsten verprügeln.

Ich, als Pferd, würde dann auch nicht einsteigen. Es ist ein absoluter Vertrauensbeweis, wenn ein Pferd willig in den Hänger steigt. Und ich fürchte, von Vertrauen, einer guten, liebevollen Beziehung kann bei euch eher nicht die Rede sein.

Entweder du reißt dich zusammen und übst das mit sehr viel Geduld und freundlicher Zuwendung oder du suchst dir, wenn du fahren willst, jemand, der das Pferd verlädt oder - ja, verkaufe dann das Pferd.

Ach so: Pferde verarschen nicht! Das können sie gar nicht. Du fühlst dich verarscht, das glaube ich dir, aber das ist deine Interpretation des Pferdeverhaltens. Und die ist falsch.

Aber wenn jemand mit dieser Interpretation an das Pferd rangeht, ist schon der erste Schritt in den Irrweg getan.

Kommentar von Verihihi ,

da ist sehr wohl vertrauen da, das könnt ihr mir glauben und ich weiß auch, dass er keine angst vor dem hänger hat

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 41

Dadurch daß du sauer, ugeduldig und sogar wütend wirst, bestärkst du ihn ihn seiner Abneigung zum hänger. Denn er liest in dirsooo viel Stress, daß er si sagen muß, daß das ding säumäßig gefährlich sein muß. Das Problem bist du selbst mit deinen vorbehalten und deiner wut auf sein daraus entstehendes Unbehagen. Wenn du ihn fahren mußt, laß ihn von wem a.ndren verladen. Erst mal

Antwort
von LyciaKarma, 54

Dein Pferd vertraut dir nicht und glaubt dir nicht, dass es im Hänger sicher ist. 

Ist ja auch kein Wunder. Wenn du so mit deinem Pferd umgehst und so über dein Pferd denkst - dann verkauf es. 

Oder du kriegst es geschi??en, dass du deine Einstellung von Grund auf überdenkst! 

So wird das nichts. Du bist das Problem, nicht das Pferd.

Ich gehe mal davon aus, dass er sich auf dem Lehrgang sehr unwohl gefühlt hat und das auch gesagt hat, aber du hast nicht zugehört. Und dann dachtest du, er verarscht dich - was ein Pferd übrigens gar nicht kann! 

Und so schaukelte sich das immer weiter hoch. Also arbeite an dir, nicht an deinem Pferd. 

Kommentar von Verihihi ,

doch, er vertraut mir, das weiß ich aus dem grund, da er vor ALLEM, was sich bewegt und komische Geräusche hat angst macht, er mit mir aber problemlos dran vorbei geht. vertrauen ist da sicher da, sonst würde er nichtmal bei den "bösen" planen vorbei gehen, wo er mit meiner schwester nicht vorbei geht

Kommentar von LyciaKarma ,

Dann hat er eben genug Vertrauen, um mit dir an komischen Dingen vorbeizugehen - aber sich völlig ausliefern (kein Vorwärts-Rausgehen, dunkel, eng usw) - das geht nicht mit dir. 

Antwort
von Ninandra, 70

Hey! 

Vielleicht ist ihm das alles zu viel! Ich hatte mit meinem Isi mal so ein ähnliches Problem ich habe ihm dann eine längere Pause gegönnt. Dann habe ich den Hänger auf die Reitbahn gestellt und habe ihn zwei drei mal in den Hänger ein und wieder ausgeladen, aber nicht übertreiben das macht sie sauer ! Immer viel loben wenn er einen Schritt macht!  Seit dem steigt er immer brav ein!

Hoffe das Hilft dir 😊

Lg Ninandra🦄

Kommentar von Verihihi ,

danke und soll ich das ohne Futtertrog machen, also nur mit Leckerlis oder so?

Kommentar von Ninandra ,

Ja ich hab so ein Futterbeutelchen mit Karotten 

Kommentar von Verihihi ,

ok danke

Kommentar von Ninandra ,

Dränge ihn nicht!!

Und auf keinen Fall SCHLAGEN !! Das merkt er sich und geht gar nicht mehr rein 😀

Kommentar von Baroque ,

Gar kein Futter. Einfach warten. Und auch nicht soooo großartig loben. Das sagt dem Pferd ja dann, dass es jetzt was besonders schwieriges gemacht hat - wir wollen doch den Eindruck vermitteln, es sei das normalste der Welt da rein zu gehen. Also üben wir uns in Geduld und bleiben gelassen und entspannt.

Und das Zauberwort ist raus helfen! Den Pferd nicht den Eindruck vermitteln, man schafft es rein und raus muss es sich selber helfen, muss selbst sehen, wie man am einfachsten rückwärts bergab kommt - übrigens schwierig für das Pferd. Einfach damit belohnen, dass man ihm das Aussteigen leicht macht und fertig.

Kommentar von Ninandra ,

Fressen ist für Pferde ein natürliches Bedürfniss! Warum darf es dann nicht zur Beruhigung fressen??

Antwort
von makingfrvr, 78

Mit dieser Einstellung erreichst du schonmal garnichts. Du musst das ganz in Ruhe und mit Geduld wieder aufbauen. Stück für Stück. Jeden Tag und nicht überfordern. Mit deiner Einstellung machst du das Pferd nur verrückt und er wird nichts machen. Hol dir evlt Hilfe von jemandem. Und wie gesagt NICHT überstürzen

Kommentar von Verihihi ,

aber ich kann mir das nicht erklären. er geht nur mit futter rein, wenn ich ihn locker; er soll damit nicht durchkommen. wie soll ich es sonst machen?

Antwort
von WhitneyB, 33

ich denke, zwischendurch probieren das die Pferde einfach mal.
Fährt er denn mit Trennwand? Wenn ja, dann stelle sie mal breit und wenn er drin ist, dann mache sie behutsam mit gut Zureden wieder normal und dann die Stange rein. Ohne dass für ihr Hektik aufkommt aber trotzdem recht flott. Gib das Lieblingsfutter (bei uns ist das Mash mit Möhren) in den Trog vorne, damit das lockt. Oder geht er evtl lieber rein, wenn ein anderes Pferd mitfährt?
Es sind manchmal für uns nicht nachzuvollziehende Dinge, die einem Pferd von jetzt auf dann Schwierigkeiten bereiten. Bei uns war es z.B. mal so, dass unser Pony in den eigenen Äppeln ausgerutscht ist und es hat bei der Fahrt mal gerumpelt im Hänger, da muss sie wohl hingefallen oder zumindest ausgerutscht sein. Es hat lange gedauert bis wir sie wieder überzeugen konnten. Sie ist zum Glück verfressen und hat sich locken lassen. Meine Tochter ist auch immer eine Zeitlang mitgefahren. Jetzt funktioniert das wieder einwandfrei. Gutes Einstreu ist viel wert. Mache den Hänger einladend. Du weißt am Besten was für Dein Pferd gut ist.

Verliere nie die Geduld. Ich weiß, das ist sehr schwierig. Aber es bringt nix. Es ist nervenraubend und man hat ab einem gewissen Punkt das Gefühl, ein Pfitz mit der Gerte käme jetzt recht. Checke selbst ab ob Du meinst es ist Veräppelung oder Angst.

Viel Glück und starke Nerven. Bleib dran... damit er nicht die Oberhand gewinnt

Antwort
von netflixanddyl, 64

Und am Ende willst du noch sagen, dass das Pferd das Problem ist? Zufälligerweise ist es deine Einstellung. Such dir mal eine Person, die mit RUHE an die Sache geht und nicht "am liebsten mit der Gerte draufhauen" würde...

Kommentar von Verihihi ,

es geht mir darum, dass ich mich von ihm sicher nicht verarschen lasse. er kennt den hänger und ist immer brav reingegangen, jetzt meint er halt: ich gehe nicht, ich stehe auf der Rampe und evtl wenn du futter hast

Kommentar von bliblablupsi ,

er verarscht dich nicht. das KANN er als pferd nicht. Du interpretierst sein verhalten völlig falsch. es gibt sicher einen grund warum er da nicht rein will, und wenn er dir noch so banal erscheint. Das mit dem futter hast du entweder falsch verstanden oder ihm selbst antrainiert.

Kommentar von Ninandra ,

dann Versuch es mit mehreren Leuten die ihm hinten ( wenn er nicht tritt) eine Absperrung machen

Kommentar von Verihihi ,

nein, er tritt nicht, aber ich fürchte mit noch mehr druck, geht er nicht

Kommentar von netflixanddyl ,

Zieh dir eine vernünftige Person hinzu, die macht das mit ihm.. Punkt.

Antwort
von fusselchen70, 49

Versuche, es nicht als Verarsche zu sehen. In einer Herde wird täglich die Rangfolge getestet. Das ist dann auch keine Verarsche sondern "Natur". 

Und egal, wie du empfindest: wenn du dich in so einer Situation richtig ärgerst, hat er gewonnen und wiederholt sein Verhalten. Ist halt schon anders als mit Menschen.

Kommentar von Verihihi ,

nur kann ich mir sein verhalten nicht erklären...

Kommentar von VanyVeggie ,

Und solange du das nicht kannst, wird das auch nix mehr... Du musst lernen dein Pferd zu verstehen und lernen immer zuerst auf dich zu schauen. 99% der Probleme sind  immer auf den Menschen zurückzuführen. 

Kommentar von fusselchen70 ,

Wie war denn die Situation am Ende des Lehrganges? Warst du mit dem Kopf wirklich beim Verladen oder noch bei den Lehrgangsinhalten oder schon auf der Autobahn?

Vielleicht sagt er sich: Ich habe hier in fremder Umgebung hart gearbeitet, alles gemacht was Frauchen wollte und jetzt will die mich so nebenbei auf den Anhänger bringen? Nee, ich habe Aufmerksamkeit verdient.

Und deine angepisste Reaktion könnte ihn dann auch später auch noch motivieren, dir zu sagen: Ich will hier nicht nur dein Sportgerät sein was gefälligst zu funktionieren hat, ich habe auch meine Bedürfnisse und Launen.

Aber das kann man aus der Distanz schwer beurteilen. Eigentlich (!) solltest du selbst in der Lage sein, seine Reaktion zu verstehen.

Und mal ganz ehrlich: so dramatisch ist sein Verhalten gar nicht, nur deine Reaktion war definitiv falsch denn er wiederholt es. Lach ihn beim nächsten mal doch mal kräftig aus, behalte bewusst deine allerbeste Laune, gib ihm keine Leckis und sei unbedingt geduldiger als er. Denn du weisst ja, das er das kann und so merkt er, das er nicht damit durchkommt.

Viel Erfolg und mehr Gelassenheit :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten