Frage von Kadidi, 67

Pferd geht nicht mehr in Anlehnung, hab angst das ich zu schlecht bin?

Hallo,

ich habe ein kleines Problem... Und zwar habe ich eine Reitbeteiligung seit 3 Monaten. Bis jetzt hat alles mit Anlehnung auch immer super geklappt, aber jetzt auf einmal geht NICHTS mehr! Egal was ich mache, sie geht einfach überhaupt nicht ans genick und läuft wie ne Giraffe durch die welt. Es liegt auch nicht an ihr, denn bei ihrer Besitzerin läuft sie perfekt!

Ich weiß halt nicht was ich noch machen soll und ich hab angst dass ich ihrer Besi nachher zu schlecht bin und sie dann nicht mehr reiten darf. Bitte helft mir!!!

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 27

Hm... Wie soll ich das sagen - ich will dich nicht entmutigen...

So krass wie du das sagst, würde ich das jetzt nicht sehen. Klar, das es an Deinem reiterlichen Können liegt - aber deshalb würde ich das  nicht als " zu schlecht" bezeichnen. Sicher ist da noch einiges ausbaufähig. Vielleicht ist es gar nicht viel, was da fehlt, aber allein wird das so nichts.

Pass mal auf: Das Pferd ist , wie es mir scheint, gut ausgebildet und lief von Anfang an so, wie es das gewohnt ist. Inzwischen ist es aber verwirrt, weil du nicht so reitest, wie es das kennt. Da erste ist natürlich, dass du Unterricht brauchst. Das haben schon einige angesprochen hier - geht da was?

Und das zweite ist dein Verhältnis zum Besitzer. Du bist jetzt einige Zeit da, und der hat sicher keine Lust  sich wieder jemand anders zu suchen, wenn sie sich auf dich verlassen kann(!).

Dass Dein reiterlichen können nicht so gut ist, wie es zuerst den Anschein hatte, verzeiht man dir sicher viel leichter, als das Du etwas verschweigst. In letzterem Fall gibt Dir niemand mehr ein Pferd in der Umgebung! Also rate ich Dir, die Karten schnellstens offen auf den Tisch zu legen. Gib dem Besitzer die Chanceselber zu entscheiden, ob er dich fördern oder in Ehren gehen lassen möchte. Andernfalls "wirst du gegangen", und hast den Ruf, rumgepfuscht zu  haben.

Also: nur Mut! Man kann über alles reden.

Antwort
von LyciaKarma, 22

Frag die Besi. Lass sie zuschauen und sie soll dir sagen, ob ihr was auffällt. 

Anlehnung ist übrigens mehr als "Kopf runter". 

Antwort
von dap123, 44

Was sagt denn dein Ausbilder dazu?
Grundsätzlich kannst du - sofern das Pferd das kennt und du es möchtest - natürlich erstmal nen Hilfszügel drauf machen um es euch beiden einfacher zu machen. Am besten wäre es aber, wenn dein Reitlehrer da mit drauf guckt und entscheidet, was du am besten tust. Er kann sehen ob es an dir liegt oder ob das Pferd möglicherweise etwas hat... das ist ohne nähere Infos nur schwer zu sagen.

Antwort
von RedFire2000, 35

Sitzt du vielleicht angespannt? Das merkt ein pferd sehr deutlich und kann große Auswirkungen haben.

Antwort
von berdDbrot, 18

Hast du keinen Reitlehrer?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten