Frage von netflixanddyl, 91

Pferd bockt um zu testen - Wie soll ich reagieren?

Ich bin schon ein paar Mal auf einem Pferd geritten, dass mich aber (unter anderem wegen den wochenlangen Abständen) ja immer noch nicht kennt. Heute bin ich sie noch einmal geritten und sie hat am Anfang ein oder zweimal gebockt, ganz nach dem Thema "Mal sehen ob ich sie runterbekomme", da sie kein Bock hatte und ich halt "ein neuer Reiter" für sie bin.

Was das angeht ist sie nämlich auch ein ganz schönes Biest.

Ich bin dann erstmal sitzen geblieben und hab sie danach angehalten, dann bin ich aber wieder normal weitergeritten und sie hat nicht noch einmal irgendwelche Schwierigkeiten gemacht.

Wie soll ich also darauf reagieren? Oder ist meine Reaktion okay? Da dass schon 3 oder 4 Mal vorgekommen ist.

Danke :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 60

Wenn das so klappt, ist ja alles ok.

Normalerweise verhindert man Bocken  durch vorwärts reiten. Wenn ich weiß, dass ein Pferd bocken will, komme ich ihm mit Treiben zuvor, so dass es nicht zum Bocken kommt.

Aber Hauptsache , Du kommst zurecht.

Kommentar von Urlewas ,

Es freut, mich, wenn ich helfen kann.

Vielen Dank für den Stern!

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 25

bei uns setzt sich keiner !!! einfach so auf ein Pferd - zuerst kommt immer Vertrauenstraining, was mit dem Holen von der weide beginnt, über putzen und Massage/Rücken abfühlen (Ist mein Pferd verspannt???) über Bodenarbeit und bei Pferden, die länger als 2 Tagen nichts getan haben mit Freilauf auch über Stangen und unebene Boden . Ergebnis: Verspannungen werden munter ausgebuckelt, OHNE den Reiter in Sattelnot zu bringen. 

NOCH NIE hat danach ein Roß bei mir gebuckelt !

Wenn also TA/Sattler/Ostheopat ihr OK gegeben haben, dann:

Bereite zukünftig dein Pferd besser vor, daß es Dich tragen soll, beginne mit sanftem Aufwärmtraining, weichen Bögen, usw usw usw BEVOR Du flotter wirst....

Bedenke: REITEN ist immer Teamarbeit, und DU bist dafür verantewortloich, daß aus dem Pferd und Dir ein vertrauensvoll zusammen arbeitendes Team wird.

(Ein Pferd ist kein Motorroller, den man an macht und dann einfach lossaust )


Kommentar von netflixanddyl ,

Ich reite vielleicht einmal im Monat auf ihr und putze sie auch vorher. Andere Möglichkeiten, Zeit mit ihr zu verbringen habe ich nicht. Und ich weiß sehr wohl wie man Pferde vorher aufwärmt. Es geht einzig und allein darum, wie ich auf Buckler reagieren soll. Wenn du dafür keine Antwort hast, musst du hier nicht schreiben. Danke.

Antwort
von VanyVeggie, 53

Du solltest dein übermenschliches Denken einstellen und es mit Empathie versuchen.

Ein Pferd bockt nicht einfach so, weil da jemand Neues drauf ist. Es hat mit hoher Wahrscheinlichkeit Schmerzen, was in einem Schulbetrieb normal ist und mit "er/sie testet dich, setze dich durch-blabla" abgestritten und schön geredet wird. 

Hier müsste mal ein Sattler, Tierarzt und Osteopathe mindestens vorbei kommen um sich das Pferd und die Ausrüstung anzusehen. Aber leider spart man das Geld lieber auf Kosten der Gesundheit des Pferdes. Gibt sehr wenig gute Reitschulen.

Kommentar von netflixanddyl ,

Sie ist kein Schulpferd. Hab ich das je gesagt? Ich kenne ihren Besitzer und sie ist einfach so, Schmerzen hat sie keine.

Kommentar von Urlewas ,

Ich habe auch mal ein Pferd öfter geritten, welches  mich anfangs jedes mal erst einmal abgesetzt hat - einfach aus Übermut. Seit ich dann immer, wenn das Pferd los wollte, " Gas gegeben " habe , statt zu bremsen, war es zufrieden und hat das nach ein paar mal dann auch  nicht mehr gemacht.

Antwort
von exxonvaldez, 57

Würd schon sagen, dass das okay ist.

Sie wollte es halt mal testen und danach ist gut.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten