Frage von Kiwi543, 109

Pferd Bockt auf Gewohnten Weg und bleibt stehen?

Hey Hey Also ich habe eine Hafi Stute als Reitbeteiligung und seit neustem will sie den weg den sie seit 9 Jahren Geht nicht mehr gehen. Sie geht die ersten 100m Dann bleibt sie Stehen und schaut sich um und aufeinmal dreht sie sich um Läuft richtung Stall. Mit meiner Freundin (die öfters mal zu Fuß mit geht) klappt alles Wunderbar. Ala sie das das erste mal hatte bin ich abgestiegen und die nächstem 50m geführt, da lief alles Tadellos bis ich wieder aufsteigen wollte, da ging das ganze von Vorne los. Ich hab sie dann in die andere Richtung gehen lassen (da es mir zu Gefährlich wurde).Dann bin ich von der anderen seite diesen Weg gegangen und es funktionierte super,genau wie den Rest der Runde.

Ich dachte mir evtl sie an diesem weg einpaar zu führen einfach um ihr zu Zeigen dass es dort nichts schlimmes Gibt. Was haltet ihr davon? Zur Info: Wir haben keinen Platz, Halle etc wo ich Üben könnte. Zu dem Punkt Unpassendes Equipment: Ihr Sattel passt nicht zu 100%, villt zu 99% aber das macht es aus, da sie den alten ihrer Mutter bekommen hat. Ich habe die Besitzerin darauf angesprochen und sie meinte dass es keine Schnelle anschaffung ist und es länger Dauert bis man einen in ihrem Bugdet gefunden hat.

Meint ihr es reicht wenn man den sattel anpassen würde?

Ich habe mein Reitkonsum deutlich Reduziert seit es mir aufgefallen ist (1x pro Woche und das meistens ohne Sattel) den rest gehe ich Spazieren oder mach Bodenarbeit. Was könnte es noch sein? Lg und Danke im Vorraus

Antwort
von LyciaKarma, 67

Nein, es reicht nicht, wenn man den Sattel anpasst. Das muss man allerdings trotzdem machen und so lange gar nicht reiten.

Wenn es mit deiner Freundin klappt -führt die das Pferd oder geht sie nur mit?- dann liegt es an dir. 

Entweder bist du in deiner Körpersprache unklar, du bist unsicher, sie hatte dort mal Angst und du hast falsch reagiert oder oder oder.

Ala sie das das erste mal hatte bin ich abgestiegen und die nächstem 50m geführt, da lief alles Tadellos bis ich wieder aufsteigen wollte, da ging das ganze von Vorne los. Ich hab sie dann in die andere Richtung gehen lassen (da es mir zu Gefährlich wurde).Dann bin ich von der anderen seite diesen Weg gegangen und es funktionierte super,genau wie den Rest der Runde.

Wahrscheinlich hat sie etwas gesehen, das sie beunruhigt hat. 

Du hast gesagt "Hey, da ist nichts, ich pass auf dich auf!" und danach "Okaaay, du hattest Recht - lass uns umdrehen, hier ist es zu gefährlich!". 

Verstehst du? Jetzt ist für sie klar, dass sie selbst auf sich aufpassen muss, weil du es offenbar nicht kannst. 

 Ihr Sattel passt nicht zu 100%, villt zu 99% aber das macht es aus, da sie den alten ihrer Mutter bekommen hat. 

Das macht was aus? 

Wenn ein Sattel so unpassend ist, dass es schon einem Laien auffällt (in Sachen Sattel!), passt er auch längst nicht 99%. 

Da gehört ein Sattler her. 

Ansonsten würde ich dir übergangsweise einen Trainer empfehlen, der mit dir das richtige Führen übt. 

Kommentar von Kiwi543 ,

Tolle Antwort Danke! Ich habe Thema Sattel schonmal angesprochen und dann hieß es: Der Sattel passt doch! Da ist das Problem, dass sie sagen für Paar mal Reiten braucht ein Pferd keinen 800€ Sattel. Die anderen 2 Pferde haben beide einen Neuen Wintec Sattel der ihnen Passt und von der Besitzerin Gezahlt wurde. Meine RB hat das ganze Alte zeug und wird am Öftesten Geritten. Ich würde was zum Sattel dazu zahlen allerdings bin ich Schülern und Weiß nicht wie Lange ich noch sie als RB hab.

Kommentar von LyciaKarma ,

Wintec ist auch so ne Geschichte.. die passen vielen Pferden, aber keinem richtig.. aber gut.

Ich kann das verstehen, dass die Besi nicht massig Geld ausgeben kann und will - 3 Pferde sind ein teures Pflaster. Es hilft nur leider nichts.

Mein Tipp: Mach dich in Richtung Lederbaumsättel schlau. 

Die gibts oft gebraucht zb hier:

http://www.used-saddle.center/

Gebraucht sind die durchaus bezahlbar. Anpassbar mit Imbusschl+Imbusschlüssel vorn am Kopfeisen, einen Baum aus Leder statt aus Holz und mit Klettkissen veränderbar. Wenn Kammerweise und Kissen eingestellt sind, braucht man danach keinen Sattler mehr. 

Du musst halt vorher wissen, welche Auflagefläche er haben darf. Notfalls gibts auch Sattler (von Deuber zb), die dir solche Sättel empfehlen und ggf auch gebrauchte verkaufen. 

Der Lederbaum besteht aus einigen Schichten geleimten Leders, die sich durch die Körperwärme und das Reitergewicht ans Pferd anpassen. 

Man sitzt viel näher am Pferd und kommt viel besser durch, außerdem spürt man auch jede Anspannung. 

Kommentar von Urlewas ,

Win tec ist nicht nur ein Sattel, es ist eine Philosophie...

Kaum einem Pferd richtig passend, aber für den Reiter wie ein Polstersessel.. Ich mag die gar nicht, man fühlt sich wie eine Prinzessin auf der Erbse. Bloß, ich sitze ja nicht auf einer Erbse sondern auf einem Pferd und will es spüren.

Kommentar von Urlewas ,

Es muss nicht immer ein neuer Sattel her. Der Sattler kann nicht nur neues verkaufen, er kann auch ändern und vorhandenes oder einen anderen gebrauchten anpassen.

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Wenn das Pferd den Sattel der Mutter bekommen hat, dann braucht es mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Neuen. 

Antwort
von Koala94, 21

Also ich habe auch einen Haflinger ...er ist 5 jahre alt und er ist ein sehr ehrgeiziger junge :) ich sage dir.....deinem Pferd ist das zu langweilig!!! wenn ich meinen 4 Wochen jeden tag reite dann bockt er auch und macht nichts mehr mit er will was neues lernen was anderes sehen!! Beim führen ist er auch immer brav es geht nur ums reiten wenn er es mit "arbeiten" verknüpft. Habt ihr eine Koppel auf der ihr longieren könnt? oder such dir eine Wiese im Gelände und reite etwas Dressur leg große Äste hin als Trabstangen....geh auch einfach mal eine andere runde einen anderen Weg ausreiten! Als du den weg andersherum gegangen ist da hat er ja nichts gemacht. Jeden Tag der gleiche weg das ist für dein Pferd nicht anspruchsvoll genug da wird das Gehirn zu wenig gefördert....

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 41

Ein nicht optimal sitzender Sattel kann nicht so ein Problem verursachen. 

Ich vergleiche es mal mit einem Schuh - zum Wandern oder Intensiven Sporttreibend  muss er optimal sitzen. Einen kleinen Spaziergang übersteht man auch unbeschadet in einem Schuh, der nicht perfekt sitzt, es sei denn, er ist viel zu eng. 

Du willst Nur spazieren reiten.  Das Pferd geht mit Führperson oder wenn Du woanders lang reitest - der Sattel ist aber der selbe. Dann wird es am Sattel nicht liegen, sondern an dem, der drauf sitzt ;-)

Es sei denn, die Stelle, wo das Pferd nicht will, ist extrem steil, da drückt ein nicht optimal sitzende Sattle natürlich stärker, und ich würde es gut finden, den Weg so zu wählen, der dem Pferd leichter fällt.

Aber grundsätzlich sage ich mal: natürlich sollte ein Sattel passen. Aber es wird auch viel auf die Sättel geschoben, wo es an  reiterlichem Können mangelt. 

" Wenn der Bauern nicht schwimmen lernt, ist nicht die Badehose dran schuld" ;-)

Das hier sieht mir eher aus nach " Self fullfilling Prophetien". Es gibt immer mal Stellen, die ein Pferd nicht mag, die ihm unheimlich sind, wo es sich vielleicht mal erschreckt hat... 

Da finde ich Deine beiden Ideen sehr gut. Am besten in Kombination miteinander. Führe das Pferd dort oft entlang, ohne anzuhalten, mache Bodenarbeit - genau da, wo die Probleme auftreten. Und wenn Du eine Freundin hast, die dazu bereit ist, bitte sie, dich dann so oft dort zu begleiten , bis Du Dich ganz sicher fühlst - riskiere nicht, das das Pferd dort noch einmal die Führung übernimmt! Pferde sind starke Gewohnheitstiere.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community