Frage von miriamroooth, 129

Pferd aus offenstall raus?

Guten Morgen :)
ich habe mir vor 5 Monaten ein zwei jähriges Pferd gekauft und vor 3 Monaten habe ich ihn von der Züchterin in den Stall geholt wo auch meine anderen Pferde stehen da nun endlich in der Jungpferdeherde (2 zweijährige und 2 Dreijährige Wallache) ein Platz frei war. Wir (Stallbesitzerin und ich ) haben dann meinen Bub dann ganz langsam eingewöhnt und seit Ca 2 1/2 Wochen stehen alle 5 zusammen. Am Anfang hat mit den anderen auch alles geklappt und klar gab es hier und da mal ein gequitsche und mal eine kleine Schramme aber das ist ja soweit normal. Und seit 5 Tagen wird meiner von einem der zwei jährigen in die Ecke gedrängt und wenn er dann nicht mehr rauskann wird er von ihm verhauen und gebissen. Mittlerweile hat er so viele Bisse und Schrammen und der TA war schon zwei mal zum nähen da. Nun bin ich total verzweifelt und würde ihn am liebsten aus der Herde raus nehmen. Aber wir haben als einziges noch eine Shettyherde die einen Platz frei hat 😒 meint ihr das könnte auch klappen? Weil ich hab natürlich auch schon nach einem anderen Stall geschaut aber des Problem ist dass in 70 km unsereins keine anständige Herde/ Stall zu finden ist, denn entweder sie haben eine viel zu kleine Koppel oder die stehen den halben Tag im Stall oder haben nicht den ganzen Tag heu zu Verfügung ....
Ich weis wirklich nicht mehr weiter und vielleicht habt ihr ja einen guten Tipp weil so kann des nicht weitergehen...

Vielen Dank ihr lieben

Antwort
von VanyVeggie, 88

Hallo, 

ich würde das Problem suchen. Du schreibst dein Pferd wird in eine Ecke gedrängt - das darf nicht passieren. Dein Pferd sollte immer die Möglichkeit haben auszuweichen. Auch Situationen, wo es zu sowas kommen kann sollten vermieden werden z.B wenn es um Futterneid geht. Sind mehrere Futter - und Trinkstellen zur Verfügung gestellt? 

Wenn es nicht anders geht, dann solltest du es in der Shettyherde versuchen. Sind ja auch nur Pferde. 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Kommentar von miriamroooth ,

Hallo :) jaaaa der offenstall Is rießig und hat zwei koppeln und ingesamt drei Große Raufen und eine Liegefläche. Und ich hab mich mal drei Stunden hingesetzt und der Herde zugesehen und der zweijährige beißt meinen nicht aus Futterneid sonder immer wenn sich meiner bewegt und des dem anderen scheinbar nicht passt

Kommentar von VanyVeggie ,

Verstehe. :/ Schade. Dann wirst du ihn in die Shetty-Herde stellen müssen. 

Kommentar von friesennarr ,

Gib denen noch ein paar mehr Tage um sich zusammenzuraufen. Deiner versteht scheinbar noch nicht was Individualabstand heist.

Kommentar von VanyVeggie ,

Wobei ich bei zweimal Nähen auch überlegen würde das Pferd umzustellen. 

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 34

Habt ihr nicht genügend Freiraum, das die Pferde sich aus dem Weg gehen können? Oft ist es bei Eigenhaltung etwas eingeengt, das sollte nicht sein.

Guck mal bei allem lange zu, vielleicht ist auch dein Jüngling derjehnige der stänkert und dann vom anderen zurechtgewiesen wird. Wir haben gerade ein neues Pferd in der Herde, der total vermackt ist, weil er die anderen immer wieder blöd an macht und dann eine auf den Latz bekommt.

Wenn ihr genügend Freiraum habt und deiner auch nicht stänkert, dann würde ich mal das Mifu angucken und evtl. an alle Jungpferde Bierhefe verfüttern, das gleicht die Stimmung aus und evtl. Vit. B Mängel werden gestopft.

Manche Jungpferde die nicht ganz gesund sind werden gerne gemoppt.

So schnell würde ich noch nicht auf geben, da muß man mal wirklich den ganzen Tag hin sitzen und zugucken was Sache ist - dann reichen manchmal schon ein E- Band an einer Koppelecke oder eine leere Futtertonne in einer Ecke in die deiner getrieben wird um was zu ändern.

Kommentar von miriamroooth ,

Hallo :) Danke für die Antwort! Also genug Platz haben Sie aufjedenfall denn der offenstall Ist rießig und sie haben zusätzlich den ganzen Tag zwei große koppeln zu Verfügung. Und ich hab sie gestern erst wieder beobachtet. Der "böse" zweijährige beißt ihn wenn meiner auch bewegt und es dem andern zwei jährigen grad mal ned in den Kram passt. Manchmal bewegt sich meiner auch ganz viel und der zweijährige macht ihm nichts. Also es kommt auf die Laune des zweijährigen an ob meiner gebissen wird oder nicht. Vielleicht hast du dazu ja noch einen guten Tipp ? Und Bierhefe bekommen bei uns alle Pferde :) und krank ist meiner soweit ich das weiß auch nicht denn wir haben beim Kauf eine große aku machen lassen und zusätzlich vor einem Monat noch ein großes Blutbild  🤔

Kommentar von friesennarr ,

Meine Jungstute (auch 2 Jahre alt) ist gerade vor 2 Wochen wieder vom Absetzstall zu uns zurück gekommen ( 16 Stuten Herde). Die ersten paar Tage ging es echt wild und wüst zu, meine hatte etliche Schrammen, selbst die Mama hat sie verjagt und gebissen. Nun nach 14 Tagen ist alles, als sei sie nie weg gewesen. Da sie aber nun 2 ist ist nix mehr mit Narrenfreiheit, die muß sich jetzt unterordnen auf ihren Rang (ca. eine 3).

Vor dem Absetzen war die das frechste kleine Biest in der Herde, das man sich vorstellen konnte, alle Stuten haben ihr alles durchgelassen, jetzt muß sie gehorchen, da sie ja jetzt selbst erwachsen ist.

Ist dein Jüngling auch Wallach, oder noch Hengst? Bzw. wann wurde er gelegt - wenn erst vor kurzem, dann kann es schon noch sein, das er noch bissl nach Hormonen richt. Das wiederrum würde die aggression des andern Wallachs erklären. Wenn deiner sich bewegt, dann kann es durchaus sein, das er dann eben im Individualbereich des anderen ist und der ihn wieder raus scheucht. Kann schon sein, das deiner der Anlass ist, das muß man mal zusehen.

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde, 42

es gibt einen Notfall-Trick, Pferde an einander zu gewöhnen:

 fahrt mit den beiden Streithähnen zusammen mal ne HAlbe Stunde im Hänger - DAS hat bei meiner streitüchtigen Stute auch geholfen, daß sie sicvh nicht merh auf die "Neue" gestürzt hat

viel Erfolg

Kommentar von miriamroooth ,

Haha jaaaaa des Is ne super Idee weil beide noch keine großen Hänger Fahrer sind 😊💪🏽 dankeschööööön

Antwort
von beglo1705, 50

Dann stell deinen Bub in die Shettyherde oder du sprichst mit dem Hofbetreiber, ob er das ändern kann, ggf. die Gruppe wo er jetzt steht evtl. aufteilen.

Klar, in jeder Herde gibt´s mal Reibereien oder einen Treibauf, dennoch sollte genug Platz, Freiraum und vor allem keine Ecken vorhanden sein, so dass ein Pferd sich eingeengt und ausgeliefert fühlt. Pferde meiden (so gut es eben geht) direkte Auseinandersetzungen, denn im Normalfall weiß der Unterlegenere durchaus, was passiert, wenn er beim Ranghöheren nicht "kuscht".

Was sagt den der Stallbetreiber dazu und hat er nicht mitbekommen, dass dein Pferd ständig von einem anderen kassiert und auch verletzt wird?

Kommentar von miriamroooth ,

Hallo :) Danke für die Antwort! Die Stallbesitzerin weis von allen Verletzungen und das mit dem abtrennen wär eine gute Idee 😊 da frag ich heute gleich mal nach

Antwort
von FelixFoxx, 73

Versuch es in der Shettyherde. Allerdings können die kleinen auch sehr dominant sein.

Kommentar von miriamroooth ,

Dankeschön :)

Antwort
von Looney199, 17

Wird mit den "bösen" Pferden gearbeitet. Also altersentsprechend und regelmäßig in der woche? Damit sie "was für den Kopf" bekommen. Manchmal sind die unterforderten die, die stress machen. 

Versuchen aus jeder Ecke, eine runde Ecke zu machen. Also großzügig, rund abstecken, dass deiner die Chance hat, dort wieder rauszukommen. Hoffe du versteht was ich meine.

Kommentar von miriamroooth ,

Hallo :) mit dem "bösen" Pferd wird noch gar nicht regelmäßig gearbeitet weil er ist ja auch erst zwei. Klar hin und wieder würd spazieren gegangen und über planen und so aber nicht wirklich gearbeitet. Und das mit der Ecke abstecken ist eine seeeehr gute Idee. Dankeschööööön😊

Kommentar von Looney199 ,

Bitte schön.

Ja genau so was meine ich mit altersentsprechend. Und wenn es nur putzen und Hufe auskratzen ist. Aber das halt nicht einmal im Monat, sondern ein paar mal pro Woche. Oder Möglichkeiten auf der Weide bereit stellen, wo sie ihren Kopf anstrengen müssen. Damit sie was zu tun haben. Wenn den langweilig ist und das gerade in dem jungen alter, fangen sie an scheiße zu bauen, wie bei Kindern. 

Beispiel. 3 jährige Stute nicht viel bis gar nichts gemacht. Ging regelmäßig durch zäune und zickte ständig rum. Jedes Pferd in der Herde hatte unter ihr zu leiden. Seitdem mehrmals die Woche mit ihr was gemacht wurde, war sie aufeinmal das liebste Pferd. Nichts mehr. Und das innerhalb ein paar Wochen.

Ist natürlich nicht bei jedem so, aber in den letzten Jahren ist mir das immer häufiger aufgefallen.

Antwort
von junior173, 48

Hm.

Ich hätte ihn da raus geholt. Vor allem wenn dein Offenstall genug Platz etc bietet, so dass sich eig jeder aus dem Weg gehen kann und es mehrerer Futterstellen gibt.

Es scheinen ja zwei zu sein, die immer auf ihn gehen. Schon mal die beiden erneut vorgestellt? Nebeneinander stehen beim Putzen oder mal spazieren gehen mit den Besitzern und Pferd?

Mein Pferd kommt in Wallachherden auch nicht klar. Allerdings schrecken alle Wallache vor ihm zurück, wenn Stuten dabei sind ^^

Wäre eig sehr schade ihn da raus nehmen zu müssen... Aber man möchte ja auch das es seinem Pferd gut geht.

Und ja - wie unten schon steht, Shettys haben einen starken Charakter :D mal sehen wie gastfreundlich sie sind:D

Kommentar von miriamroooth ,

Hallo :) jaaaa wir haben sie zusammen in der großen Reithalle laufen lassen und schon öfters zusammen auf dem sandplatz gehabt. Und ich finde es aus sehr schade wenn er da raus müsste weil ich mir keinen schöneren Platz für einen zwei jährigen vorstellen kann. Aber ich möchte nicht dass er's täglich 10 neue Schrammen und manchmal auch schlimmeres hat.

Kommentar von friesennarr ,

Manchmal muß man aber auch genau da durch.

Kommentar von junior173 ,

Da da oben steht: Seit ca. 5 Tagen - stimme ich dem zu. Ich glaube ich würde noch etwas warten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten