Frage von saylasy, 49

Pferd abgewöhnen bei der freien Arbeit zu fressen,angewöhnen beim aufsteigen still zu stehen, liberty und anderes?

Hallo! Ich habe meine Reitbeteiligung schon vorher frei auf unserem Rondell longiert, was gut geklappt hat. Nun frisst er aber immer (es wächst Gras auf dem Platz), und reagiert auf Bewegungen und mit der Peitsche auf den Boden klopfen nicht. Hilfe?

Ich würde auch gerne mit ihm liverty training anfangen, habe dazu oreolibertys Video auf yt gesehen. Weitere Tipps?

Und habt ihr coole Vertrauens/Schreck/allgemeine Bodenarbeitsübungen zum anfangen?

In letzter Zeit wurde er etwas hibbeliger und schreckhafter im Gelände. Ich mache aber nichts anders, er wird vlt ein bisschen mehr geritten. Spürt er einfach den Winter oder an was könnte das liegen?

Wenn eine Gurtstrupfe weg ist, muss der Sattler kommen, oder? Es geht nicht anders?

Wenn er locker angebunden ist, steht er sehr still. Sobald man aber mit ihm frei steht, vorallem wenn man aufsteigen will, läuft er einfach weiter. Wie gewöhne ich ihm das ab?

Antwort
von LyciaKarma, 32

Ich habe meine Reitbeteiligung schon vorher frei auf unserem Rondell longiert, was gut geklappt hat. Nun frisst er aber immer (es wächst Gras auf dem Platz), und reagiert auf Bewegungen und mit der Peitsche auf den Boden klopfen nicht. Hilfe?

Das war erstmal kein Longieren, sondern laufen lassen. Das hat er so lange gemacht, wie es nichts "Besseres" gab als dich - aber jetzt gibts da Gras. Du musst interessanter werden.  

Oder gab es da vorher schon Gras? Dann hat sich etwas bei euch geändert und er nimmt dich einfach nicht mehr für voll oder hat kein Interesse mehr an dir. 

Ich würde auch gerne mit ihm liverty training anfangen, habe dazu oreolibertys Video auf yt gesehen. Weitere Tipps?

Ich halte nicht viel davon, das einfach im Internet anzusehen und es dann nachzumachen, wenn man nicht genau weiß, was man wann macht und wieso - und das kannst du nicht wissen. Ich würde dir raten, mal einen oder mehrere Kurse zu besuchen und zusätzlich für ein paar Stunden einen Trainer zu holen. Ansonsten endet das schnell im Frust, weil das Pferd nicht weiß, was du meinst und du dich fragst, wieso das Pferd nicht so reagiert, wie du es willst.  

Und habt ihr coole Vertrauens/Schreck/allgemeine Bodenarbeitsübungen zum anfangen?

Zum Anfangen womit?   

Folgt dir das Pferd (am Strick) in jeder Gangart und bleibt stehen, wenn du stehen bleibst, an einer Stelle, die du bestimmst (also immer so, dass es hinter dir ist oder so, dass ihr Schulter an Schulter steht)?  

Kannst du dein Pferd auch auf etwas Entfernung durch Pylonen manövrieren? Kannst du es über Planen schicken?  

Zu Schrecktraining gibts wirklich genug Infos im Internet - Badenudeln, Klappersack, Planen, Flatterbandvorhang, Luftballons.......  

In letzter Zeit wurde er etwas hibbeliger und schreckhafter im Gelände. Ich mache aber nichts anders, er wird vlt ein bisschen mehr geritten. Spürt er einfach den Winter oder an was könnte das liegen?

Pferde werden im Winter munter (nicht heiß!), weil das einfach eher in ihrem Wohlfühlbereich liegt, was die Temperaturen angeht. Sie laufen einfach lieber.  Vielleicht machst du doch etwas anders und dein Pferdchen ist sehr sensibel. Vielleicht denkst du vermehrt an etwas, vielleicht hast du öfter dein Handy in der Hand und  bist unkonzentriert, vielleicht hast du daheim (oder woanders) Probleme, die dich beschäftigen? Alles sowas spürt ein Pferd und fragt sich, wieso es dir vertrauen soll, wenn du nicht zu 120% beim Pferd bist.  

Die zweite Frage dazu wäre, wie er gehalten wird und was er zu fressen bekommt. 

Wenn eine Gurtstrupfe weg ist, muss der Sattler kommen, oder? Es geht nicht anders?

Habt ihr insgesamt drei? Dann braucht man die eine nicht unbedingt, aber ich würde sie nach Möglichkeit sofort vom Sattler neu anbringen lassen.  

Sobald man aber mit ihm frei steht, vorallem wenn man aufsteigen will, läuft er einfach weiter. Wie gewöhne ich ihm das ab?

Indem du ihn immer wieder dahin stellst, wo er stehen soll. Ganz ruhig, ohne Worte, ohne Ausraster, ohne sauer zu werden. Du musst einfach nur den längeren Atem haben. 

Außerdem steigst du nicht sofort auf, wenn er stehen bleibt. Du stellst dich erstmal nur auf die Aufsteigehilfe, wenn er stehen bleibt, loben und zurück auf die Koppel bringen.  

Das kannst du dann jedes Mal ein bisschen weiter ausbauen. Mal das Bein anheben, mal in den Steigbügel stellen, mal aufsitzen und dann wieder absitzen. Immer nur so viel, dass er stehen bleibt.  

Ja, das dauert, aber es ist effektiv. Ganz wichtig ist, dass der Sattel passt (wurde der angepasst? Wann?) und dass das Pferd keine Schmerzen hat (wann war der manuelle Therapeut zuletzt da?)

Antwort
von PetJana, 28

Also mit dem fressen:
Du könntest evtl eine plane nehmen und damit wedeln wenn er auf die Gerte nicht reagiert
Wobei ich nicht weiß ob das gut ist wenn er eher schreckhaft ist..

Aufsteigen:
Immer wieder probieren.
Ganz normal hinstellen und in den Steigbügel, dann lehnst du dich übers pferd (so dass du nicht auf der andren Seite runterfällst :'D) er kann dann seine Runden gehen aber du bleibst oben! Nicht absteigen!
Wenn er dann stehen bleibt steigst du auf.
Und dann wieder runter und gleich nochmal
Usw.. Übung macht den Meister ;)

Antwort
von someone2001, 49

Wenn er einfach so geht ohne dass du es willst schick ihn sofort wieder zurück. So merkt er dass dein handeln eine Konsequenz hat

Kommentar von someone2001 ,

*sein handeln

Antwort
von pipepipepip, 38

Warum trägst du das nicht die Besitzerin? Die kennt doch ihr Pferd am besten :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community