Frage von SaintLunatic 10.01.2013

Pfeifrisches Drüsenfieber kennt sich jemand aus?

  • Hilfreichste Antwort von eosine 10.01.2013
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Pfeiffersches Drüsenfieber ist eine Infektionskrankheit mit dem Eppstein-Barr-Virus. Da es sich um eine virale Erkrankung handelt, hilft auch kein Antibiotikum. Überhaupt gibt es bisher noch nichts aktiv heilendes. Man kann nur symptomatisch behandeln, sprich gegen Halsschmerzen und Fieber etwas nehmen. Man muss ein wenig auf die Leber und die Milz achten (Leberwerterhöhung/-schwellung, Milzschwellung). Aber ich denke, dass wird Dein Arzt auch schon getan haben, wenn er es erkannt hat. Um die Diagnose zu bestätigen, kann man auch einen Titer im Blut bestimmen lassen.

    Diese Viruserkrankung ereilt irgendwann fast jedes Kind / jeden Jugendlichen. Die Durchseuchung bis zum Erwachsenenalter ist fast 100 %. Trotzdem wissen viele nicht, dass sie irgendwann mal das Pfeiffersche Drüsenfieber (= Mononukleose, Kissing desease, Eppstein-Barr-Krkht) hatten. Viele Krankheitsverläufe sind inapperent, verlaufen also ohne jegliche Symptome. Manche werden richtig schwer krank bis hin zur Atemnot (wegen Hals) und müssen sogar ins Krankenhaus. Und dann ist da noch der große Teil derer, bei denen es nicht diagnostiziert wird, weil es als Mandelentzündung abgetan wird.

    Wichtig ist also eigentlch nur, dass man (wenn man es hat), die Symptome etwas im Griff hat und gut beobachtet wird. Den Rest muss die Natur machen. Wichtig ist auch, dass Du Dich körperlich schonst, (z.B. kein Sport), damit der Körper sich auch voll auf die Genesung "konzentrieren" kann. Das kann unter Umständen auch eine Weile dauern, bis sich z.B. Werte wieder normalisiert haben. Danach besteht zumeist eine lebenslange Imunität.

    Essen und trinken darfst Du alles, was Dir schmeckt. Da gibt es keine Einschränkungen. Gesunde Kost ist natürlich für die Genesung von Vorteil.

    Alles Gute, das wird wieder. LG eosine

  • Antwort von stonitsch 11.01.2013
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Hi SaintLunatic,eosine hat super geantwortet,könnte nicht besser sein.Als hilreichste Antwort empfohlen.Antibiotoca insbesondere Amoxicillin bringen nichts ausser einen Hautausschlag.LG Sto

  • Antwort von Shogun1000 10.01.2013

    Ich würde es nicht zwingend mit Medikamenten zusammen trinken, aber ansonsten spricht da nichts gegen.

    Nur bei Entzündungen im Hals sollte man es weglassen.

    Und natürlich ebenfalls, sofern du sie derzeit nicht verträgst. Eppstein-Barr greift gerne mal den Verdauungstrakt an und man verträgt nurnoch wenig Fett.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!