Frage von waffenkammer13, 201

Pfändung UmSt. Finanzamt?

Hallo,

habe heute die Mitteilung erhalten, dass das Finanzamt mein Konto gepfändet hat. Es handelt sich hierbei um die nicht fristgerechte Abgabe der UmSt.-Voranmeldung. Diese konnte nicht rechtzeitig erstellt werden, da ich seit geraumer Zeit krank bin und jeden Monat eine Woche in Behandlung bin. Jetzt hat das Finanzamt die UmSt. auf 7.500,00 € geschätzt. Völlig utopisch, zumal ich mit einem Abtrag von max. 1.500,00 € rechne. Die Unterlagen sind bereits beim Steuerberater zum Buchen. Dieser benötigt allerdings 6-7 Tage um die richtigen Zahlen dem Amt zu übermitteln.

Habe ich jetzt eine Chance die Pfändung vom FA vorzeitig aufheben zu lassen?

Zumal das Finanzamt zwischen dem 17-19 Dezember ja schon für dieses Jahr die Arbeit einstellt. Womöglich muss ich dann ewig warten, bis die Pfändung wieder draußen ist.

Antwort
von Y0DA1, 178

Zumal das Finanzamt zwischen dem 17-19 Dezember ja schon für dieses Jahr die Arbeit einstellt. Womöglich muss ich dann ewig warten, bis die Pfändung wieder draußen ist.

Das stimmt nicht, viele mögen vielleicht Urlaub haben, aber die Mühlen mahlen weiter, nur langsamer.

Zum Rest wurde schon alles gesagt

Antwort
von lastgasp, 179

Die Pfändung kam ja nicht vollkommen überraschend. Nach § 259 Abgabenordnung bist Du vermutlich 1 Woche vor der Kontopfändung schriftlich gemahnt worden. Schnapp' Dir Deine Unterlagen und geh direkt zum Finanzamt. Vielleicht ist der Sachbearbeiter wegen Weihnachten etwas milder gestimmt.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

tja, bei der Umsatzsteuer hat der Sachbearbeiter i.d.R. keinerlei Ermessenspielraum ...

bei der Umsatzsteuer ist das Finanzamt noch humorloser als Oliver Pocher .....

und wie in der vorherigen Frage bereits: Warum wurde dem Steuerberater nicht Bescheid gegeben?

Wenn ich zum 10. keine Rückmeldung meines Mandanten bekomme, gehe ich davon aus, dass er auf meine Dienste verzichten will (und ich habe nur eine Handvoll Mandanten .... bei großen Kanzleien erfolgt ohne Rückmeldung zum 10. eben keine Arbeit, auch keine Rückmeldung)

ich befürchte, beim Finanzamt sind, bis die erforderlichen Voranmeldungen vorliegen, alle Türen zu .....

Wenn durch die Revision aufkommt, dass hier eine Ausnahme gemacht wurde, hat der Sachbearbeiter einen erheblichen Klärungsbedarf ...

Antwort
von NickgF, 137

                  "Zumal das Finanzamt zwischen dem 17-19 Dezember
                        ja schon für dieses Jahr die Arbeit einstellt.
                           Womöglich muss ich dann ewig warten,
                              bis die Pfändung wieder draußen ist"


Unsinn, der sog. 'Weihnachtsfrieden' heißt konkret nicht, dass in den Finanzämtern die Arbeit eingestellt wird. Die Finanzverw. NRW erklärt dazu:

Wie in den vergangenen Jahren wahren die Finanzämter in NRW auch in diesem Jahr den Weihnachtsfrieden.

In der Zeit vom 17. Dezember bis 31. Dezember 2015 werden Maßnahmen zurückgestellt, die für die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler eine Belastung darstellen können.

Die Finanzämter versenden in dieser Zeit allerdings Steuerbescheide, um eventuelle Steuererstattungen nicht zu verzögern. Sie beginnen jedoch keine Betriebsprüfungen oder leiten Vollstreckungsmaßnahmen ein. Ausnahmen gelten, wenn die Finanzverwaltung rasch handeln muss, um Steuerausfälle zu vermeiden.

Kommentar von PatrickLassan ,

In Niedersachsen gibt es den 'Weihnachtsfrieden' übrigens schon seit Jahren nicht mehr. Anscheinend ist man in NRW etwas großzügiger.

Antwort
von Marshall7, 116

Das gleiche nochmal ,sprechen mit den Leuten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community