Frage von Taler28, 55

Pfändung nach Eidesstatlicher Abgabe?

Hallo zusammen

Weiß jemand von euch ob der Gläubiger einem das Konto pfänden kann/wird wenn man eine Eidesstatliche Versicherung abgegeben hat und es sich rausgestellt hat das man nur gering Verdiener ist. Und keine Reichtümern Besitzer bzw Auto, Wehrtpapiere usw.... Und was genau muss die Bank dem Gläubiger alles angeben bei einer Pfändung?

Danke im Voraus.

Antwort
von Meandor, 14

Die Vermögensauskunft dient dazu, dass der Gläubiger pfändbare Vermögenswerte ermitteln kann, und er kann dann alles pfänden (lassen) was er dort findet.

Gegen die einzelne Pfändungsmaßnahme kannst Du dann Pfändungsschutz beantragen.

Antwort
von Ronox, 40

Sicher kann er das. Ob er das wird, liegt an ihm. Ich würde aber nicht darauf verzichten, denn zu verlieren hat er nichts. Außer ein paar Euro für den Pfändungsbeschluss.

Antwort
von Marshall7, 18

Ja da musst du aufpassen,richte umbedingt dein Konto in ein P- Konto ein,so hast du wenigstens den Freibetrag zur Verfügung ,wenn das Konto gepfändet wird.Kann sein wenn du bei der EV abgibst ,das du schon Pfändungen hast ,die keinen aber was bringen ,da sie dann keine Pfändung machen.Da wenig Hoffnung besteht das sie was abbekommen ,den dann kommen erst die ersten Gläubiger dran.Einfach gesagt ,wenn bei dir nichts zu holen gibt ,haben die Gläubiger Pech gehabt .Die nächste Ev steht dann in drei Jahren wieder an,solltest du bisdahin nicht gezahlt haben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten