Pfändung eines Verwandten richtet sich an die falsche Adresse - was kann man dagegen machen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Eigentlich müsste das Gericht doch wissen, wo der Firmensitz und der Wohnsitz des Geschäftsführers sich befinden!

Das Gericht muss überhaupt nichts wissen, denn die Beschlüsse werden auf Antrag des Gläubigers erlassen, der die Adresse anzugeben hat. Wenn der Schuldner dort nicht mehr wohnt, wurde der Beschluss auch nicht ordnungsgemäß zugestellt. Da der Onkel aber - vermutlich durch Weiterleitung - in den Besitz des Schriftstücks gelangt ist, ist dieser Mangel geheilt. Ihr Dritten habt mit dieser Angelegenheit nichts zu tun. Es ist aber angebracht, das Gericht darauf aufmerksam zu machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

naja, pfändungen etc. vom gericht kommen immer per einschreiben. sowas gibt man dann dem briefträger zurück da die angeschriebene person dort nicht wohnt und nicht gemeldet ist. somit ist man raus aus der nummer.   aber keine angst, dir oder deiner oma wird nichts weggenommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mepeisen
21.01.2016, 15:13

Das sind amtliche Zustellungen. Das funktioniert ähnlich wie ein Einschreiben, ist aber dennoch etwas völlig anderes.

Wenn auf dem Briefkasten der Familienname steht und der Postbote, weil er zufällig niemanden antrifft, es einfach einwirft, kann man es ja schlecht dem Postboten zurückgeben. ;-)

0

Teil dem Gericht einfach mit, wo die richtige Adresse ist. So wie Du es in Deinem Post hier geschrieben hast, kannst Du es auch ans Gericht weiterleiten, dann wissen die Bearbeiter dort, was Sache ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Niemand wird euch irgendetwas wegnehmen!

Wenn tatsächlich ein Gerichtsvollzieher auftaucht, dann ist der Sachverhalt ja schnell geklärt und alles geht seinen weiteren Gang.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Gerichtsvollzieher vor der Türe steht und etwas pfänden will, verweigert ihm den Eintritt. Macht ihm klar, dass die von ihm gesuchte Person hier nicht wohnt.

Wenn ihr wollt, könnt ihr die aktuelle Adresse des Onkels angeben.

Der Vollstreckungsbescheid verschafft dem Gerichtsvollzieher nicht automatisch Zutritt zu eurer Wohnung. Das Hausrecht nehmt immer noch ihr wahr.

Weiter richtet sich der Vollstreckungsbescheid gegen deinen Onkel und dessen Vermögen und nicht gegen dein Vermögen oder das deines Bruders oder deiner Oma.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mepeisen
21.01.2016, 15:12

Man kann weitere Komplikationen vermeiden, indem man den (ungeöffneten) Brief einfach ans Gericht bzw. an den Gerichtsvollzieher zurückschickt mit Bemerkung, dass besagte Person nicht dort wohnt. Wie das dann weitergeht, ist dann nicht mehr euer Problem.

Es einfach auszusitzen, bis der GV vor der Tür steht, bedeutet ja unnötig Stress.

1

Das betriff nur deinen Onkel, und nicht alle mit ihm zusammenlebenden Personen. Deins ist deins.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schreibe eine "Versicherung an Eides Statt" mit dem in Deiner Frage fett gedruckten Text an das Amtsgericht, zu Händen des Richters, der die Pfändungen angeordnet hat.

Wenn das nichts nützt, müsst Ihr einen Anwalt beauftragen, das zu klären.

Ist ja lästig... :(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kläre das doch einfach mit dem Gericht ab,kann aber auch egal sein ,ihr haftet ja nicht für die Schulden deines Onkel.Du solltest nur bei Gericht Bescheid geben ,das besagte Person niht unter der Adresse zu erreichen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?