Frage von ingwer16, 93

Personensuche,welche Möglichkeiten hab ich?

N Abend .... Ich Versuch mich kurz zu halten , danke an alle die das lesen , eine Idee dazu haben !!!! 😘

Meine Eltern ließen sich scheiden als ich 13 war . Der Kontakt zu meinem Pa  wurde von meiner Mutter mit allem erdenklichen unterbunden . Nach meiner Volljährigkeit  suchte ich Kontakt .
War aber leider niemals soooo wie man sich das als Tochter wünscht , iwie fehlte was . Mein Pa starb Januar 2006 .
Liest sich jetzt sicher seltsam ... Bis dahin hatte ich 2 " offizielle " Schwestern .
Der Nachlass wurde " geregelt " - es kam ein schreiben mit den eventuellen Erben - darauf stand ein Name der uns allen unbekannt war . Wir hatten also , einfach mal so , noch eine Schwester ...
Nun , 10 Jahre danach , kamen deutliche Hinweise das es da noch jemand geben könnte ...
Ein Mädchen , ca so alt wie meine Töchter . Hab nur den Vornamen - Elena - und den Hinweis das ich Richtung Meran denken könnte ...
Würde Sinn machen , in der Gegend waren wir zu meiner Kindheit oft , mein Vater war dort oft " allein 🤔" .
Kann ich jemand mit so geringen Kenntnisse ausfindig machen ? Wie ? An wen kann ich mich wenden ?
Vielen Dank für Info / Hinweise !
Wen noch fragen sind , bitte nachhaken !!!!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von aetnastuermer, 47

Beste Informationsquelle ist die Stelle, bei welcher der Nachlass "geregelt" wurde (z. B. Notariat). Dort werden die gesetzlichen Erben festgestellt und dazu gehören (neben der möglichen Witwe) sämtliche Kinder eines Verstorbenen, auch aus verschiedenen Ehen. Sie werden dort mit Namen und Anschriften registriert. Die Nachlassregelung ist in Deutschland allerdings nicht bundeseinheitlich geregelt, jedes Bundesland hat seine eigenen Vorschriften. Daher ist möglich, dass für dich ein anderer Weg als der von mir beschriebene genommen werden muss, um Klarheit zu bekommen.

Kommentar von ingwer16 ,

Ich fürchte das die Vaterschaft nicht offiziell beurkundet wurde , sonst hätten wir doch Bescheid bekommen , Denk ich . Das ist das Problem ! Das Kind muss unehelich sein , denk ich .

Kommentar von aetnastuermer ,

Du meinst damit das Mädchen "Elena in Richtung Meran"? Wenn dein Vater mit dessen Mutter nicht verheiratet war, muss er seine Vaterschaft ausdrücklich anerkannt haben. Ist das nicht der Fall, ist Elena auch nicht erbberechtigt. Wer hat dir den Hinweis gegeben? Hat ein in Deutschland geborener Mann die Vaterschaft zu einem Kind anerkannt, wurde eine Mitteilung zu dessen Geburtseintrag versandt. Eine Anfrage beim Geburtsstandesamt deines Vaters schafft eventuell Klarheit. Nach dem Tod einer Person können erledigte Mitteilungen nach einer bestimmten Frist vernichtet werden. In deinem Fall wären dies immerhin schon 10 Jahre.

Antwort
von RaMimi, 56

Hallo, Probiere es beim zuständigen Einwohnermeldeamt. Auskunft geben MÜSSEN die dir nicht, aber wenn du deine Position glaubhaft vertrittst geht das häufig wie die Erfahrung zeigt.

Viel Erfolg!

Kommentar von ingwer16 ,

Welches ? Meran ? Oder hier bei uns zuhaus ? Belegen ... Ich kann belegen das ich die Tochter meines Vaters bin , Beerdigung usw . Hab mit heute die Akte / KH vorlegen lassen , da sind Vermerke / Besuch ... Freundin & Tochter drauf ...
Pffffff

Kommentar von RaMimi ,

Du musst dich schon an an Einwohnermeldeamt wenden wo du deine Schwester vermutest. Wenn du die KH Akte hast hast du aber eigentlich auch die Adresse, da sie eigentlich drauf steht.

Kommentar von ingwer16 ,

Die Akte wurde mir nicht mitgegeben . In dem Vermerk stand keine Adresse .

Kommentar von RaMimi ,

Bist du dir sicher das du die komplette Krankenakte hattest? Normal hast du gar kein recht auf Einsicht, es sei denn, deine Schwester hat den behandelnden Arzt von seiner Schweigepflicht entbunden und du hast eine Vollmacht dazu.

Kommentar von ingwer16 ,

Nein bin mir nicht sicher . Warum hab ich als " offizielle " Tochter nicht das Recht die komplette Akte meines verstorbenen Vaters einzusehen ? Ich hab nur Hinweise das es meine Schwester ist , noch keine offiziellen Beweise . Es gibt nur einen Vermerk in der Akte , der wohl auf Aussage der Mutter meiner " Schwester "  beruht

Kommentar von RaMimi ,

Ach so, entschuldige,ich dachte du bist irgendwie an die Akte der Schwester gekommen... sorry, Ja dann bleibt dir echt nur der Weg über das Einwohnermeldeamt fürchte ich...

Expertenantwort
von imager761, Community-Experte für Recht, 23

Die Angehörigen sind tatsächlich nicht verpflichtet, dir Auskünfte über evtl. (Halb-)Geschwister zu erteilen. Möglicherweise war das sogar der ausdrückliche Wunsch des Erblasses, zu dem du nie ernsthaft den Kontakt gesucht hast (wie kann man sich das als Dreizehnjährige von seiner Mutter verbieten lassen?).

Ich denke, du wirst damit leben müssen, den Konatkt zu deiner väterlichen Seite nie aufgenommen zu haben - "deine" Elena in Meran finden zu wollen scheint aussichtslos.

Kommentar von ingwer16 ,

Du be& verurteilst mich ... Ohne die Umstände von damals zu kennen . Das find ich 👎🏻

Expertenantwort
von ichweisnix, Community-Experte für Erbe, 14

Nun , 10 Jahre danach , kamen deutliche Hinweise das es da noch jemand geben könnte ... Ein Mädchen , ca so alt wie meine Töchter . Hab nur den Vornamen - Elena - und den Hinweis das ich Richtung Meran denken könnte ...

Das klingt ominös. Ein bischen Info und "Hinweise". Entweder weis der Hinweisgeber um wen es sich handel oder nicht.

Kann ich jemand mit so geringen Kenntnisse ausfindig machen ?

Nein.

Bei einer bekannten Person kann man die Frage der Verwandschaft durch ein genetisches Abstammungsgutachen klären. Auf dessen Grundlage wäre auch eine postmortale Vaterschaftsfeststellung möglich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community