Frage von Burnout42, 204

Personaldienstleistungskaufmann (Ausbildung) - Erfahrungen?

Was wisst ihr über die Ausbildung zum Personaldienstleistungskaufmann/-frau und wie geht es nach der Ausbildung weiter? Und was sind die Unterschiede zwischen Studium und Ausbildung?

Ich bin trotz allgemeiner Hochschulreife nicht der Typ für ein Studium. Laut Internetrecherche kann man die selben Positionen mit Arbeitserfahrung und Weiterbildung(en) erreichen, was bedeuten würde, dass man lediglich einen "Umweg" einlegt.

Meine Beraterin in der Agentur für Arbeit hatte mir bei meinem letzten Besuch auch keine Bedenken zu geben.

Antwort
von dracoscorpia, 106

Hallöle

auf die Gefahr hin, hier nocheinmal einen alten Thread zu beantworten....

Was PDK's machen wurde bereits beschrieben. Weiterbilden kannst Du Dich nach der Ausbildung zum Beispiel zum Personalfachwirt... weiterhin gibt es
auch die Möglichkeit, z. B. an der DAM (Deutsche Akademie für Management) einen Fernlehrgang zum Personalmanager zu machen.

In diesem Beispiel ist es jedoch ein reines hochschulinternes Zertifikat, welches nicht jeder Arbeitgeber anerkennen muss. 

Wenn du die Ausbildung machst, kannst Du Dich gerne einmal melden. Ich baue gerade ein Forum zum Austausch der PDK-Azubis auf.

LG Angi

Antwort
von KleinerEngel18, 155

Als Personaldienstleistungskaufmann arbeitest du in einer Zeitarbeitsfirma. Dort übernimmst du Aufgaben, wie z.B. die Akquise nach neuen Arbeitsaufträgen/ Kunden, Stellenausschreibungen, Vorstellungs-/ Beratungsgespräche, Verträge / Abmahnungen/ Kündigungen schreiben, Abrechnungen, usw.

Nach der Ausbildung wirst du, wenn du Glück hast übernommen. Hocharbeiten kann man sich in fast jedem Beruf wie du sagst über jahrelange Erfahrung oder Weiterbildungen.

Viele Firmen bieten diese Weiterbildungen nach der Ausbildung sogar von sich aus an, da sie wollen, dass ihre Mitarbeiter so viel wie möglich können, dadurch verdienen sie selber mehr Geld und es ist auch kein Problem dem Mitarbeiter ein höheres Gehalt zu zahlen.

Kommentar von Nightstick ,

Da man als PDK meistens in einer (der berühmt-berüchtigten) Zeitarbeitsfirmen landet, würde ich mir diesen Ausbildungsberuf dreimal überlegen. Die Zeitarbeitsbranche ist aus meiner Sicht nicht das "non-plus-ultra").

Abgesehen davon, dass die relativ neue PDK-Ausbildung sehr interessant und umfangreich ist, muss man neben der Affinität zur Akquise auch recht "stress-resistent" sein (obwohl ich dieses Wort nicht gerne verwende).

Fazit: Der Fragesteller sollte sich die Berufsbilder der anderen (ähnlich gelagerten) Ausbildungsberufe intensiv anschauen...

... und dann eine weise Entscheidung treffen! 

Kommentar von KleinerEngel18 ,

Das hättest du auch in deiner eigenen Antwort schreiben können. Ich habe die Frage so beantwortet, es wurde nicht gefragt, ob man die Ausbildung empfehlen würde. Ich würde sie selbst nicht machen, da man viel schlechtes hört und ein hoher Stress ansteht, gerade weil die Firmen durch die Mitarbeiter Geld verdienen.

Kommentar von Nightstick ,

1. Du kannst mir nicht vorschreiben, ob ich hier in diesem Forum kommentiere oder eine eigene Antwort einstelle.

2. Wenn ein Fragesteller nach Erfahrungen fragt, ist es gar nicht so abwegig, eine Empfehlung auszusprechen.

3. Du sprichst im letzen Teil Deines Kommentars ja selbst eine Empfehlung aus, die durchaus richitg ist.

==> Also bitte...

Kommentar von KleinerEngel18 ,

Nein aber es ist schwachsinnig, da du das in deine eigene Antwort schreiben kannst und mich so etwas nervt!

Ich kann ihm keine eigene Erfahrung mitteilen, weil ich keine Erfahrung in dem Fachgebiet habe. Wenn ich dem Fragesteller eine Empfehlung aussprechen würde, würde das anders aussehen und ich würde diesen Beruf selbst ausüben.

Das mit den Weiterbildungen? Das gibt es auch in anderen Fachgebieten/ Berufen, das war nicht nur auf diesen Beruf bezogen ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community