Frage von VAFrage, 53

Person A wird vorgeworfen, sie wäre auf ein Gelände (Lost Place) gegangen. Sie soll aber nichts kaputt gemacht haben, noch in ein Gebäude eingedrungen sein.?

Person A wird vorgeworfen, sie wäre auf ein Gelände (Lost Place) gegangen. Sie soll aber nichts kaputt gemacht haben, noch in ein Gebäude eingedrungen sein. Sie soll nur auf ein unabgesperrtes verlassenes Gebiet gegangen sein. Die Polizei nimmt die Personalien auf, 4 Wochen später kommt eine Vorladung als Beschuldigter wegen "Hausfriedensbruch" wahrscheinlich. Die Aussage wird solange verweigert bis Akteneinsicht gewährt wird. Paragraph 147 Absatz 7. (ohne Anwalt Akteneinsicht). Der Beschuldigte A bekommt eine Standartantwort der Polizei, das die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen seien, und erst wenn sie es sind, die Staatsanwaltschaft Akteneinsicht gewähren kann.

MEINE FRAGE: WIE LANGE WORD ES NOCH INGEFÄHR DAUERN, BIS DIE ERMITTLUNGEN ABGESCHLOSSEN SIND, GIBT ES BEI DEUTSCHER BÜROKRATIE IRGENDWELCHE ERFAHRUNGSWERTE?

Bundesland: NRW Düsseldorf

Bei der angeblichen Straftat hat Person A geträumt, das Zeugen dabei gewesen wären. Diese sagen jedoch alle Nicht aus, haben aber noch keine Vorladung bekommen. Person A ist minderjährig. Haben sie die geträumten Zeugen nicht angeschrieben, da sie gehofft haben, das Person A die Vorwürfe direkt zugibt?

Bitte entschuldigt die "verschleierte" Formulierung

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von clemensw, 26

Abwarten und Tee trinken. Das kann noch ein paar Monate dauern.

Sollte das Gelände aber tatsächlich nicht abgesperrt sein, dann wäre der Vorwurf des Hausfriedensbruchs nicht haltbar. StGB §123 umfasst nur befriedetes Besitztum.

Kommentar von VAFrage ,

Ok. Also bei dem, was A Vorgeworfen wird, ist das Gelände mit ein paar Zäunen teilweise zu. Aber bei den 20 Metern sind 3. komplett ohne Zaun, da dort wahrscheinlich früher ein Toor stand. Also obwohl es sichtbar ein anderes Grundstück ist als die öffentliche Straße, es aber 3 Meter sperrangelweit offen ist, ist der Vorwurf nicht haltbar?

PS: was wäre, wenn die Polizei vorwirft, sie hätte gesehen, wie Person A eine Leiter von außen am Gebäude heruntergeklettert ist? -Auf den letzten Metern. Eine Leiter ist ja auch nicht abgesperrt und in meine Augen kein Gebäude nur 20 cm am Gebäude..

Antwort
von Still, 5

Hausfriedensbruch wird nur auf Strafantrag hin verfolgt und gehört darüber hinaus zu den sg. Privatklagedelikten. Da passiert quasi gar nichts, zumal das. Gelände nicht befriedet/abgesperrt war.

Antwort
von Artus01, 21

Sie soll nur auf ein unabgesperrtes verlassenes Gebiet gegangen sein.

Wenn es wirklich so war, wird das Verfahren eingestellt, denn der Tatbestand des Hausfriedensbruchs ist nicht erfüllt. Oder war da noch was anderes?

Kommentar von VAFrage ,

Also unabgesperrt meine ich "ein Grundstück mit Zaun, der  an einer Stelle eine 3 Meter lange Lücke hat, die wahrscheinlich von einem  entfernten Tor kommt.. Und an den anderen Steleln ist der Zaun wenn man das so nennen kann mit Löchern übersät

Kommentar von Artus01 ,

Dann bleibt abzuwarten ob der Staatsanwalt und ggfls. später der Rcihter diese Grundstück als befriedet ansieht.

Er kann durchaus behaupten die lückenhafte Befriedung nicht gesehen, bzw. erkannt zu haben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten