Frage von Inaina2002, 58

Können Persönlichkeitsstörungen durch Mobbing verursacht werden?

Ich wurde 5 Jahre lang gemobbt,fühl mich nicht ganz normal...ich möchte nicht näher darauf eingehen...Schreibt mir alle mögliche Erkrankungen,Störungen...das Thema finde ich echt interessant

PS:kann man auch Test's im Internet machen?

GLG Inaina2002

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Trulllla, 57

Ich wurde täglich von einem Schüler auf dem Nachhause verdroschen und hatte darum Angst vor der Schule.

Zuhause half mr keiner deshalb , dann sexueller Mißbrauch usw.  bis ich irgendwann wieder Bettnässerin wurde.

Man härtet irgendwann einfach , will man nicht untergehen und man lernt schnell , dass man nicht auf die hört die dumm sind und mobben , sondern auf die , die schlau sind und die  Dich hochziehen.

Aber jemanden bei jedem Furz zum Psychologen zu schicken ist ein mieser Rat !

Andere Nationen haben keine Psychologen und die haben auch andere Sorgen ! 

Solange es keine Heilung bei Pädophilen gibt oder solange die kriegsgeschädigten Soldaten nicht geheilt werden  von Therapeuten , so lange sollte man bei keinem  Psychologen  Zeit vergeuden .

Sorgerechtsstreit und verheerende  psychologische Gutachten will man jetzt auch  weglassen.

Trauernde Eltern  , die den Sehnsuchtsschmerz nach dem toten Kind nie geheilt bekommen  oder  täglich bald ein Suizidfall von einem  Promi in den Nachrichten   , trotz Therapien,  lässt eher eine Gefahr durch Therapien vermuten.

Kommentar von Minilexikon ,

Es ist völliger Quatsch, zu sagen, nur weil anderen - und da kann man wirklich auch nicht alle in einen Topf werfen - nicht geholfen wurde, sucht man sich selber auch keine Hilfe. Du sorgst vielleicht damit dafür, dass Leute, die Hilfe brauchen und denen geholfen werden könnte, keine Hilfe bekommen. Das heißt nicht, dass ihnen definitiv geholfen werden kann. Aber es ist definitiv möglich. Das muss jeder selber entscheiden.

Antwort
von Minilexikon, 49

Sicher. Das möglicherweise entstandene Trauma können weitere psychische Erkrankungen nach sich gezogen haben - und das ist wirklich keine Schande. Aber ich bin kein Psychologe, kann dir da also nichts genaues sagen. Aber ein Gang zum Psychologen lohnt sich und ist heutzutage nichts Schlimmes mehr. Wichtig ist, dass du jetzt Klarheit über dich bekommst.

Antwort
von Kagebunshin, 55

Hallo Inaina,
ich hatte in meiner Realschulzeit mal einen Lehrer, der auch in einer Partei aktiv war, deren Ideale ich nicht prickelnd fand/finde & der da auch für im Gemeinderat bei uns saß, daraus keinen Hehl machte. Mich ließ es trotzdem kalt -------------> war außerdem rein menschlich ein prima Lehrer.
Was ich dir im Konkreten sagen will: Was dein Lehrer in seiner Freizeit macht, ist seine absolute Privatsache, die dich als Schüler nix angeht & nur mal so gesagt, wenn du in einem Verein aktiv wärst dessen Gesinnung/Programm deinem Lehrer auch nicht zusagt, dürfte ihn das auch nicht kratzen, egal was er davon hält! Jeder hat neben Schule/Beruf auch ein Privatleben & selbstredend darf auch 'nen Lehrer in diesem machen WAS ER WILL!
Ich würde mich da nicht einmischen. Wenn der Lehrer bei Pegida aktiv ist & das gut findet, ist das trotz allem in erster Linie seine Sache. Genauso ist das deine Angelegenheit, wenn du Pegida nicht tolerierst. Den jeweils anderen muss das nicht kümmern.
Belasse es dabei & suche nicht die Konfrontation -----------> jeder hat das Recht auf Meinungsäußerung & Privatsphäre.
Meine Ansicht!

Kommentar von Inaina2002 ,

Wie bitte?????

Kommentar von NicerDicer007 ,

Falsche Frage erwischt?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community