Frage von SchizoSync, 117

Persönlichkeitsstörung durch Schläge in der Erziehung?

Hey Leute,

Ich bin zur Zeit in psychiatrischer Behandlung wegen Depressionen und bekomme Antidepressiva. Ich wollte fragen, ob Depressionen, die wohl auf Gewalt in der Kindheit zurückzuführen sind, zwangsläufig mit Persönlichkeitsstörungen in Verbindung stehen? Das kommt bestimmt auch auf die Intensität drauf an, aber ich habe das Gefühl, nichts zu fühlen, innerer Druck (und vieles mehr) und meiner Recherche nach kommen da solche Störungen wie Borderline in Betracht, mit denen ich mich von der Symptomatik her zum Teil auf jeden Fall identifizieren kann. Zur Zeit nehme ich auch an einer Studie Teil, wo ich durch viele Fragebögen plus Gespräche ein Profil von mir darstelle und die nennen dann ihren Verdacht, das dauert aber noch.

Danke schonmal für die Antworten.

Antwort
von Seanna, 72

Nein, da besteht kein zwangsläufiger Zusammenhang.

Depressionen sind eine Achse I Störung, Persönlichkeitsstörungen sind Achse II Störungen, also sehr viel umfassender.

Umgekehrt ist es eher der Fall: Jeder mit Achse II ist recht wahrscheinlich auch von einer Achse I Störung betroffen. Da gibt es ja noch mehr als Depression.

Von Achse I auf Achse II schließen ist aber unsinnig. Und eine Persönlichkeitsstörung wird nicht nur über das Vorhandensein und checklistenartige Abhaken von Symptomen/Kriterien gestellt... Da braucht es schon einen Fachmann für.

Kommentar von SchizoSync ,

Ok, Dankeschön für die Antwort :) hört sich auf jeden Fall plausibel an

Kommentar von Seanna ,

Ich kann bei Bedarf auch Quellen liefern falls es wichtig für dich ist das in nem Fachbuch nachzulesen ;)

Kommentar von robi187 ,

ich denke genesung hat mehr mit einlassen zu tun als mit wiedersprüchliche fachbücher zu suchen ist.

ich kannte eine schwer erkrankte die war in einer klinik und lernte dort ihre krankheit kennen und sehr strukurriert und sehr gut abgrenezend zu leben.

es war eine freude mit ihr. leider zog sie in eine andere stadt.

Kommentar von Seanna ,

Es ging hier aber nicht um Genesung sondern um Diagnostik.

Antwort
von LiselotteHerz, 50

Aufgrund von diesen wenigen Informationen ist hier mit Sicherheit kein Mensch in der Lage, hier eine Diagnose zu stellen bzw. Dir zu sagen, warum Du depressiv bist. Natürlich ist das nicht auszuschließen, dass Deine Depressionen auf negative Kindheitserlebnisse zurückzuführen sind - aber: wir sind keine Psychologen und wir kennen weder Dich , noch Dein vorangegangenes Leben.

Google mal nicht so viel - Borderline ist eine ernst zu nehmende Erkrankung und ich kann mir nicht vorstellen, dass man die erwerben kann, weil man eine ungute Kindheit hatte.

Überlass die Diagnostik den Klinikärzten. Gute Besserung. lg Liselotte

Kommentar von SchizoSync ,

Danke für die Antwort. Ich wollte keine Ferndiagnose haben, sondern wissen, ob Depressionen zwangsläufig mit Persönlichkeitsstörungen in Verbindung stehen, wenn man zum Beispiel viele Jahre mit Gewalt erzogen worden ist. Der Rest waren bloß Randinformationen. Bei vielen Erkrankungen steht ja meistens, dass 0,5-1% usw der Gesamtbevölkerung an dieser und jener Krankheit leiden. Gibt es eine Depression an sich, oder hat diese immer schwerwiegenderen Grund, wie eine Persönlichkeitsstörungen?

Kommentar von LiselotteHerz ,

Starke Depressionen sind eine Störung der Persönlichkeit. Aber ich weiß, was Du meinst. Durch lang anhaltende körperliche Gewalt kann man natürlich eine Persönlichkeitsstörung entwickeln, muss aber nicht sein.

Kommentar von Seanna ,

Borderline kann man sogar mit "Sonnenscheinkindheit" haben - je nach Studie sind bis zu 40% der Betroffenen nicht traumatisiert. Ein großer Teil davon gibt auch an, keine 'schlechte Kindheit' gehabt zu haben. // Dennoch Stimme ich zu, dass man von Depression nicht auf das Vorliegen einer Borderline-Störung schließen kann.

Kommentar von Seanna ,

@Schizo: es gibt auch Depression als Einzeldiagnose. F32.x auf Achse I.

Antwort
von klugerpapa, 36

Ich bin nur ein Papa, und mich beeindruckt immer, wie Leute was geworden sind trotz schlechter Startbedingungen. Zum Beispiel Mehmet Scholl. Setz dir ein positives Ziel, und beschäftige dich damit, nicht mit deinen Problemen.

Kommentar von SchizoSync ,

Danke für den Zuspruch :) ich studiere zur Zeit und ich beschäftige mich auch nicht so viel mit meinen Problemen, sondern leide eher an Symptomen, die nichts mehr mit Willenskraft und einer positiven Einstellung zu tun haben...

Antwort
von Soeber, 22

Wenn es dich zwangsläufig belasten kannst Du auch eine Therapie dagegen machen!

Antwort
von robi187, 22

sicher spiel gewalt eine rolle, aber das macht die krankheit noch lange nicht aus?

denn es gab mal ein züchtigungsrecht dann müsten ja alle diese krankheit haben.

nein es ist eine schwere krankheit die es noch nicht so lange gibt.

die forschung steht noch lange nicht am ende?

http://www.helios-kliniken.de/klinik/bad-groenenbach-psychosomatik/fachabteilung...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community