Frage von VanesLavin, 144

Persönliches Gespräch erforderlich nach Radar Aufnahme?

Hallo

Heute morgen ist etwas völlig seltsames passiert. Ich habe anscheinend die Höchstgeschwindigkeit nicht geachtet und nun war heute morgen die Post da mit einer Bußstrafe. Zusätzlich war aber im selben Briefumschlag noch ein weiteres Blatt Papier drin. Es ist ohne die Anschrift der Ordnungsbehörde und auch ohne polizeilichen Siegel also nur ein Brief maschinell geschrieben. In dem steht ich soll um diese Uhrzeit in den Caffe kommen für eine persönliche Anhörung. Das hat mich sehr irritiert. Jetzt habe ich da angerufen um mit dem Sachverständigen zu sprechen. Er hat mich gefragt ob ich die Fahrerin auf dem Foto bin. Ich habe zugestimmt dann sagte er ich müsse kommen um mit ihm darüber zu reden. Als ich sagte das das ja niemals richtig ist was er da sagt meinte er nur platt doch so ist es kommen sie da einfach vorbei.

Was soll ich davon halten? Ich habe noch nie soetwas gehört. Ich denke vielleicht kenne ich ihn und er erlaubt sich deshalb ein Spaß mit mir aber hab jetzt mal sämtlich Kundennamen aus meinem Betrieb durchforstet und da ist er nicht dabei. Ich muss dazu sagen das ich seit einemBurnout sämtliche Namen aus meiner Vergangenheit vergessen habe.. Was will der? Ein Radarfoto ist ja in der Regel nie richtig scharf also es kann kaum sein das er mich attraktiv findet. Sollte ich lieber zur Polizei? Oder doch ein Treffen imnerhin in einem gut besuchten Caffe?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von furbo, Community-Experte für Polizei & Recht, 58

Die ganze Sache stinkt.

Du solltest mit diesem Schreiben zur Polizei gehen. Allerdings nicht zur Polizei in deinem Heimatort, sondern in den Nachbarsort.

Ich will damit nicht die Polizei deines Heimatortes diskreditieren, aber bei solchen "Vorfällen" haben die Wände Ohren und der Verfasser des Schreibens könnte davon erfahren. Deshalb eine "neutrale"Polizei

Kommentar von VanesLavin ,

Hallo

Also ich bin jetzt bei der Polizeistation gewesen. Zwangsläufig bei einer anderen. Da ich nicht in meinem Heimatort arbeite. Zunächst hat sich ein junger Polizist fas ganze angehört aber er war sichtlich überfordert mit diese Angelegenheit, deswegen hat er noch einen Kollegen dazugeholt. 

Ich habe ihn alles geschildert aber ich kam mir dabei echt dumm vor. Denn er hat mir das gar nicht so richtig glauben wollen. Ich habe ihn den Schreiben gezeigt aber klar da ist kein Name, kein Siegel, kein Stempel einfach nichts. Er hat dann auch so angedeutet das es theoretisch jeder sein könnte, wohl auch ich(!). 

Ich habe ihm dann erklärt das ich ja gleich angerifen habe und mit diesem Herren telefoniert habe. Dumm ist nur das ich davon keine Aufnahme habe 😔 ich habe ihn dann gezeigt das ja auf meinem Phone noch zu sehen ist wann ich angerufen habe und wielange das Gespräch gedauert hat.

Aber da ist er gar nicht darauf eingegangen. Er hat mir geraten das ich nicht zu diesem Treffen gehen sollte und einfach die Strafe zahlen soll.

Also ich bin echt enttäuscht. Es geht hier um ca 20 Euro und ich bin eine Apothekerin. Warum sollte ich wegen 20 Euro so ein Theater veranstalten?

Er hat zwar dann noch eine Kopie von dem Schreiben und so gemacht aber mehr auch nicht.

Ist doch schrecklich. Vor allem da hat er ja echt ein Weg gefunden wie er das durchziehen kann. 😔

Ich hatte mir schon überlegt ob ich vielleicht doch mit meinem Partner zu diesem Treffen gehen sollte aber das ist mir dann doch zu riskant..

Kommentar von Willy1729 ,

Wie heißt es so schön?

Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.

Willy

Kommentar von VanesLavin ,

Wohl wahr 😔

Kommentar von furbo ,

Offenbar war der junge Kollege mit der Situation überfordert. Tut mir leid. Für mich riecht die ganze Sache nach Korruption. Natürlich kann ich mich irren und alles ist harmlos, aber meine Polizistennase sagt mir, dass man sich die ganze Sache genauer ansehen sollte. 

Schwer zu sagen, was man da noch machen kann, ich kenne die Verhältnisse vor Ort nicht. Ich würde wahrscheinlich nachbohren, aber vielleicht ist es am Besten, wenn du die 20 € bezahlst, den ganzen Vorgang aber kopierst und an den Landrat schickst. Presse wäre auch eine Option.  

Kommentar von VanesLavin ,

Hallo danke für die Antwort Furbo. Evtl werde ich es echt beim Landrat melden. An die Presse würde ich mich jetzt eher nicht wenden wollen. Aber Landrat lässt vielleicht mal etwas in Gang setzen. Ich bin immer noch  schockiert über diesen Fall. So etwas hätte ich vor allem hier in Deutschland nie erwartet. Aber schwarze Schafe gibt es anscheinend überall 😔

Kommentar von furbo ,

Leider ist es. Man kann den Leuten nicht in den Kopf schauen. Ich hab da auch schon die eine oder andere Enttäuschung bei (jetzt ex-) Mitarbeitern erlebt. 

Kommentar von VanesLavin ,

Sehr traurig.. 😔

Antwort
von Willy1729, 74

Hallo,

wenn Du Dir diese Story nicht ausgedacht hast, ist die Sache leicht zu durchschauen. Der Deal: Du bist lieb zu dem Kerl, besonders lieb natürlich, und Dein Bußgeldbescheid wandert in den Reißwolf.

Wenn's Dir das wert ist...

Ich an Deiner Stelle würde das tun, was hier auch alle anderen raten: Geh damit zur Polizei. Diese Masche zieht er nicht zum ersten Mal und sicher nicht zum letzten Mal durch, wenn man ihm nicht das Handwerk legt.

Alles Gute,

Willy

Antwort
von newcomer, 81

fahre mit der Polizei zu dem Treffen denn der will dich abzocken sprich mit zahlung einer bestimmten Geldsumme sieht er vom Strafverfahren ab. Ich denke auch nicht dass es sich um einen Polizisten handelt und wenn ja will er Schwarzgeld kassieren also am Staat vorbei

Antwort
von SiViHa72, 46

Ruf doch mal bei seiner Dienststelle an.

Nicht bei ihm, sondern generell.

Der Gute benimmt sich höchst unprofessionell- aus welchem Grund auch immer.

Melde ihn. 

Antwort
von Styregar, 47

Hallo, ich denke das hier jemand auf ein Date aus ist. Würde die Polizei wirklich etwas von dir wollen, würdest du vorgeladen werden. Auch würde der Brief dann definitiv mit Polizeisiegel und Landeswappen versehen sein.

Geh bitte zur Polizei und melde den Vorfall.

Antwort
von oppenriederhaus, 44

geh mit dem Brief auf das nächste Polizeirevier.

Hier kann es sich nur um Betrug handeln - kein Polizist trifft sich mit Dir im Cafe

Antwort
von Nightlover70, 40

Hier ist ganz sicher was faul.
So etwas gibt es offiziell bei der Polizei nicht.
Entweder will derjenige Dir Kohle abzocken oder er will Dir an die Wäsche.

Antwort
von insalata2, 46

Welche Absichten der hat weiß ich auch ncht. Aber gehe bitte zur Polizei damit.

Antwort
von premme, 36

Hallo,

vermutlich gefällt dem Sachbearbeiter das Foto, also du.

Wie du bereits gelesen hast, wende dich mit diesem Schreiben an die Polizei.

Die wird dann, mit dir zusammen, das nötige veranlassen.

Gruß

Antwort
von premme, 14

Hallo,

habe deine neuen Antworten / Beiträge gelesen.

Der beste Weg ist der, kopiere den ganzen Sachverhalt, und sende ihn an die "übergeordnete Dienststelle".

Damit ist z.B. das Polizeipräsidium, oder der Leiter des zuständigen Bereiches gemeint.

Bitte um Antwort.

Gruß

Kommentar von VanesLavin ,

Hallo danke ja das hört sich gut an. Ich habe die Sache gestern mit meiner Schwester geredet sie arbeitet im Landratsamt die hat auch gemeint ich soll es zunächst im Polizeipräsidium melden. Ich bin mal sehr gespannt ob sich da etwas tun wird. Das ist schon ein ganz eigenartiger Vorfall weil es sich wie gesagt um so wenig Geld auch noch handelt.. 

Liebe Grüsse

Kommentar von premme ,

Hallo @VanisLavin,

jetzt bist die auf der richtigen Schiene. Vergiss die 20€, hier geht es um wichtigere Sachen.

Ich garantiere die, ein Schreiben an die höhere Dienststelle führt zum Erfolg.

Man wird/ muss der Sache nachgehen.

Sollte es ein Beamter sein, sieht es schlecht für ihn aus, siehe hier:

Es existieren durch § 353 StGB – Abgabenüberhebung, Leistungskürzung – zwei Sonderstraftatbestände des Amtsmissbrauchs, in denen der Amtsträger jedoch nur dann bestraft wird, wenn er die rechtswidrige Amtshandlung (die rechtswidrige Erhebung von Abgaben für eine öffentliche Kasse ohne dass sie überhaupt oder nur in geringerem Betrag geschuldet werden oder die rechtswidrigen Kürzung von staatlichen Leistungen) zu seinem persönlichem Vorteil vollzieht, wogegen die rechtswidrige Amtshandlung zum Vorteil des Staates und damit zum Nachteil des von der Amtshandlung unmittelbar Betroffenen straflos bleibt.

(Gesetzesblatt)

Nur ein Beispiel, aber ein § wird schon zutreffen.

Weiter machen.

Gruß

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community