Frage von gizehzigzag, 7

Pendrive nachträglich verschlüsseln?

Habe mir so einen kleines to-go-Pendrive erstellt:

USB-Stick mit zwei Partitionen:

  1. 8GB FAT32 worauf sich das Kali 2.0.iso-Image befindet.
  2. 12GB ext4-Partition "persistence" für Kali-Persistent-Modus (beides nicht verschlüsselt).

Krieg ich das alles zusammen nachträglich verschlüsselt, oder sollte man das besser von vornherein machen? Gibt es irgendwelche Nachteile oder komplikationen bei der operation, die bekannt sind?

Antwort
von Myrmiron, 5

Das ist egal, eine Verschlüsselung auf den USb Stick zu machen funktioniert auch wenn da schon Daten drauf sind.

Nachteile oder Komplikationen wüsste ich jetzt nicht was da passieren könnte, du musst halt ein Passwort eingeben bevor du auf die Daten zugreifen kannst aber das wars dann auch schon.

Ich sehe da keinen Unterschied dazu eine Festplatte zu verschlüsseln.

Edit: Sind doch nur 8GB, mach doch ein backup der Daten und probiers einfach aus. :)

Kommentar von gizehzigzag ,

Gute Idee! :)

Kommentar von Linuxhase ,

@Michael4985711

Nachteile oder Komplikationen wüsste ich jetzt nicht was da passieren könnte,

Es ist aber schon blðd wenn der Bootcode verschlüsselt ist, denn ohne ein Betriebssystem wird auch kein Entschlüsselungsprogramm ausgeführt werden können ;-)

Sind doch nur 8GB, mach doch ein backup der Daten und probiers einfach aus.

Gute Idee

Linuxhase

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community