Frage von uschlegel,

PDF-Anhang in E-Mail Bewerbung

ich habe mir den PDF Creator heruntergeladen um meine Zeugnisse als PDF Datei an meine E-Mail Bewerbung anzuhängen. Leider wird der Anhang mit fast 100 MB zu groß. Wie kann ich meine Zeugnisse verkleinern, das ich sie später in der Mailbewerbung als Anhang verschicken kann. Da dürfte es nachher höchstens 3 MB sein. (habe ich mir sagen lassen) Der potentielle Arbeitgeber sollte ja den Anhang ohne Probleme öffnen und lesen können.

Hilfreichste Antwort von beene,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Passbild: Du solltest dein Bild auf jeden Fall verkleinern, bevor du es in Word einliest. Wenn du es da kleiner schiebst, bringt das speichermäßig net so viel. Verkleinern kann man es mit vielen Programmen, z.B. IrfanView.
Zeugnisse: Auch auf DIN A 4 und 150 dpi runterrechnen, das müsst locker reichen (kannst ja nen Testausdruck machen). Falls du sie erst in Word eingelesen und dann zum pdf gemacht hast: Wandel sie direkt um! Word hat eine unglaubliche Fähigkeit, bei Bildern die Speichergröße zu vervielfältigen und gleichzeitig die Qualität runterzuschrauben (meine Erfahrung jedenfalls).

Kommentar von pjakobs,

DH! so ist es.

Kommentar von uschlegel,

du meinst, ich kann mein Bild im Word-Format ändern?

Kommentar von beene,

Nein eben nicht - vorher ändern! Es geht schon in Word, aber Word ist nunmal in allererster Linie Textprogramm - das wäre, wie wenn ich mit nem Freund für einen Tag den Job tausche: Es wird schon irgendwie gehn, aber wenn jeder tut, was er am besten kann, ist das Ergebnis deutlich besser.

Antwort von jefferson,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

vor dem konvertieren in eine pdf datei öffne deine zeugnisse in einem grafikbearbeitungsprogramm und verkleinere sie auf eine minimale größe, speichere diese im jpeg(jpg) format, dabei kannst du zusätzlich eine hohe komprimierungsrate wählen (einfach mit verschiedenen einstellungen experementieren)

Kommentar von pjakobs,

die Kompression im späteren PDF wird allerdings davon nicht beeinflusst, das macht der PDF writer schon selbst.

pj

Kommentar von jefferson,

sicher? normalerweise werden die bilder unverändert übernommen

Kommentar von uschlegel,

danke, ja habe ich versucht, aber die Schrift wird dann unscharf. Oder muß ich sie im jpg format verkleinern?

Kommentar von jefferson,

ja, die verwendeten bilder sollen auf eine noch lesbare größe vorher verkleinert werden.

Kommentar von Oekoulli,

Die Verwendung eines Bildbearbeitungsprogramms ist auf jeden Fall der beste Weg. Ich arbeite mit Gimp (ist kostenlos und frei) und habe damit gute Ergebnisse beim Verkleinern im .jpg-Format erzielt. Mit Open-Office oder Star-Office kann man auch pdf-Dateien erzeugen.

Antwort von Stephan7,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

guck mal wieviel MB der Scan von deinem Passbild hat. Da kann man MB's sparen wenn man nur z.B. 600DPI scannt.

Kommentar von uschlegel,

wird das bild dann nicht zu pixelig?

Kommentar von WhiteAngelmzg,

die wollen wissen, wie du aussiehst, und sich nicht ein DIN A1 Plakat mit deinem Konterfrei an die Wand hängen...

Kommentar von Wenne,

Für die reine Bildschirmansicht reicht sogar 72dpi! Viel mehr bringen die Monitore sowieso nicht.

Für einen eventuellen Ausdruck sind auch 300dpi vollkommen ausreichend.

Kommentar von beene,

150 würden auch reichen :)

Kommentar von Wenne,

Jepp! Zur Not auch das. ;-)

Die werden ja keinen Hochglanzkatalog damit drucken wollen. :-P

Kommentar von uschlegel,

och schade, würd ich doch vielleicht dann als Model endeckt? zwinker aber danke, werde ich natürlich ausprobieren!!!

Antwort von andreas48,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

ich würde ud habe Bewerbungen immer als Word-Dolument senden, weilsie wesentlich kleiner sind und auch von allen gängigen Programmen zu öffnen bzw. es ist auch nciht unhöflich im Unternehmen anzufragen, welches Programm man bei der Bewerbung per Mail verwenden kann..

aber 100 MP sind wesentlich zu groß

Kommentar von Kabark,

Richtig. Und diese dann (mit Passwort) schützen, dann kann auch nichts passieren.

Kommentar von pjakobs,

was kann dann nicht passieren?

Kommentar von pjakobs,

Du solltest grundsätzlich niemals Word Dateien verschicken. Es ist grundsätzlich unhöflich davon auszugehen, daß bei Unternehmen bestimmte proprietäre Formate gelesen werden können (was bei Word aber im Grunde immer der Fall sein dürfte, mit der Ausnahme Word 2007). Wichtiger ist aber: Microsoft Word .doc ist ein Dokumentenformat mit eingebetteter Scriptsprache und in der Vergangenheit ist es häufig vorgekommen, daß sich Viren auf genau diesem Weg fortbewegt haben.

Du möchtest Dich doch nicht so bei einem potentiellen Arbeitgeber vorstellen?

PDF ist das beste und anerkannteste Format für elektronische Dokumente. Wenn Du nicht viele 100 EUR für ein Microsoft Office ausgeben möchtest und es auch icht illegal kopieren willst, dann bietet sich OpenOffice.org an, das kostet nix und kann nebenbei noch automatisch PDF Dokumente erstellen.

pj

Kommentar von MacJohn,

Ich würde meine Unterlage NIE als word-Dokument weggeben. Weil die auf jedem Rechner anders dargestellt werden. Und weil ich mir nie sicher sein, dass die nicht verfälscht werden. pdf kann heute von jeder Personalabteilung gelesen werden. Und Du hast die Sicherheit, dass Deine Unterlagen exakt so auf dem Bildschirm erscheinen, wie Du sie gestaltet hast.

Kommentar von uschlegel,

wow, danke für die ganzen infos, habe meine Zeugnisse als Word-Datei umgewandelt und dann nochmals als PDF, aber trotzdemm noch 58 MB!!heul, das ganze gestaltet sich als Vollzeitjob!!!

Antwort von Jane1909,

Hallo! Ich habe kürzlich eine Bewerbung geschrieben, und sage dir eines: Nimm bloß die PDF !!! PDF hat den Vorteil, dass das eine fertige Datei ist, das heißt, alles hat seinen Platz und kann nicht verrutschen. Es wird überall gleich gelesen.

Ich habe es sogemacht, ich habe mein Anschreiben und Lebenslauf erstellt und diese als PDF exportiert. Bilder habe ich eingescannt und diese per PDFCreator in PDF ungewandelt. Später alles zusammengefügt - fertig war die Bewerbung. 300dpi habe ich genommen, 150 gehen evtl auch, musst mal testen. Das Passfoto kannst du einscannen (Scanprogramm oder GIMP) und dann unter GIMP und co. verkleinern (Scalieren).

Word hat also mit den Fotos rein gar nichts zu tun! (Außer, dass du das Passfoto einfügst)

Antwort von Patron,

beim verkleinern der grafikvorlagen - gescannte zeugnisse usw - geht es um die pixelzahlen, und die kann man wunderbar einstellen in irfanview, kostenloses programm, mit google sofort zu finden. einfach den scan speichern - unter neuem namen! - und in der schiebeleiste geringere pixelzahl einstellen. wenn es dann nur noch 200 kb sind zb, ist es gut zum umwandeln in pdf. die hilfsprogramme dafür arbeiten unterschiedlich, ich wechsele ab

edocprintpro

oder

cib pdf brewer

Kommentar von uschlegel,

danke für die info, habe ich auch gleich ausprobiert, aber die Schrift wird dann sehr unscharf. Auch habe ich keine Schiebeleiste zum Einstellen der Pixel?

Kommentar von Patron,

die schiebeleiste gibt es beim abspeichern von jpg-dateien - also bildern oder scans - in dem programm irfanview. mit dem wort bei google findest du es sofort kostenlos zum runterladen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community