Frage von doesanybodyknow, 38

PC startet erst nach 'Aufwärmphase'?

Mein mittlerweile zugegebenermaßen etwas in die Jahre gekommenes Arbeitstier *2007 (Asus P5B Deluxe, Q6600, GT8600) startet seit ein paar Wochen erst, nachdem ich nach ein paar Minuten 'aufwärmen' einen Warmstart durchführe.

Ich vermute, dass ein oder mehrere Kondensatoren auf der Platine am Ende sind und ich mich wohl oder Übel mit dem Gedanken einer Neuanschaffung anfreunden muss.

Erst vor ca. einem halben Jahr hat das Netzteil seinen Geist aufgegeben und zu meiner Freude auch noch einen RAM-Riegel mitgenommen. Nach dem Austausch war dann wieder alles in Ordnung - bis vor ein paar Wochen.

Hat jemand noch 'ne Idee wo das Problem liegen könnte?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Parhalia, 22

Du hast es an sich schon absolut richtig erkannt in der Vermutung gealterter / langsam austrocknender Kondensatoren. Diese Bauteile haben schon herstellungsbedingt eine gewisse Betriebsstundenauslegung je nach Umgebungstemperatur.

Wenn sie dann zunehmend schlechter ihre Nennladungen aufnehmen, so werden auch die elektronischen Schaltungen dadurch beeinträchtigt. Ein gut gebrauchtes oder günstiges neuwertiges Board dürfte hier für Abhilfe sorgen.

Bei Netzteilen sieht es übrigens nicht anders aus. Auch sie haben je nach Umgebungstemperatur und Qualität nur eine bestimmte Lebensspanne, in derer sie ihre Spannungen stabil und innerhalb der Intel-Spezifikationen für ATX - Systeme ausgeben können.

Elektronische Komponenten ( Halbleiter ) in sich unterliegen dieser Abhängigkeit von Umgebungstemperaturen und Betriebsdauer. Mit der Zeit werden auch sie irgendwann immer fehleranfälliger bis hin zum Zeitpunkt des Totalausfalls. ( sowas äussert sich dann beim PC aber mit zunehmender Instabilität / Fehlermeldungen )

Kommentar von doesanybodyknow ,

Danke für deine Antwort. Das bestärkt meine Vermutung.

Instabilität kann ich nicht feststellen. Wenn die Maschine einmal läuft, ist sie ein äußerst zuverlässiger Partner, aber wer weiß wie lange noch :-(

Kommentar von Parhalia ,

Mein alter "Athlon 64 x2" hat von Zeit zu Zeit aber auch diese Zipperlein. Ich trenne ihn aber auch komplett vom Spannungsnetz. ( also kein Stand-By )

Wenn er dann mal lüppt, dann lüppt er aber auch. 😉

Antwort
von timisimi20000, 19

Defekte Kondensatoren kann man ganz einfach ausfindig machen! Sie sind meist am "Köpfchen" aufgebläht, manchmal läuft eine Flüssigkeit heraus. Tritt nur der erste Fall ein, kann man die Kondensatoren mit etwas Lötwissen austauschen. Ist der Kondensator schon aufs Mainboard ausgeloffen, denke ich nicht dass man ihn wechseln kann.

Kommentar von doesanybodyknow ,

Das habe ich schon gecheckt. Auf den ersten Blick konnte ich keine aufgeblähten Köpfchen erkennen. 

Ich kann zwar löten, aber erstens ist mir das Risiko eines Totalverlustes zu hoch, so lange ich noch keinen Ersatz habe und zweitens müsste ich dafür auch einen feineren Kolben anschaffen. 

Ob da Aufwand und Nutzen noch in einem gesunden Verhältnis stehen? Wahrscheinlich müsste ich dann ein paar Wochen später den nächsten Kondensator tauschen und dann den nächsten und... 

Danke dir trotzdem für deine Antwort!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten