Frage von RiderPlaysLP, 32

PC Lüftersteuerung bauen?

Mein HTPC braucht zurzeit eine gute kühlung, da die CPU bereits bei 50° temperatur im Idle ist (intel celeron G1610 LGA1155) und der Boxed Kühler auch so schon zu laut ist.

Ich möchte gerne den CPU Kühler durch einen Passivkühler, oder einen Topblow Kühler austauschen, um ihn leiser zu machen. Zudem soll der hecklüfter (120mm Sharkoon Standardgehäuselüfter) durch einen Arctic F12 ausgetauscht werden. In Addition dazu soll in die eine Gehäuseseite ein Arctic F14 eingebaut werden.

Da diese Lüfter alle aber bei vollast, z.b. wenn ich den (HT)PC für OS installationen nutze, ziemlich laut währen, muss eine Lüftersteuerung her. Aus kostengründen soll diese zudem selbst gebaut werden.

Mein plan sieht wie folgt aus: Die Steuerung soll aus ca. 4 Potentiometern bestehen, an die die Lüfter angeschlossen werden soll. Jedoch sollen diese Lüfter nicht mehr über das Mainboard gesteuert werden, wodurch ich den 4-pol Molex anschluss nehmen müsste.

Meine frage: Ist das möglich? Welche Widerstände/Potentiometer/anschlüsse etc. brauche ich dazu? Gibt es jemanden der mir einen schaltplan anfertigen kann?

Antwort
von Parhalia, 28

Den grössten Schritt in Richtung geringer Geräuschentwicklung gehst Du schon mal mit einem grösseren und besseren CPU-Kühler. Im Bereich geeigneter "Top-Blower" könntest Du Dir hier mal den "Be Quiet Shadow Rock LP" ansehen. Der bleibt auch bei maximaler Lüfterdrehzahl sehr leise.

Und wenn Du dann für Dein Gehäuse noch leise Lüfter wie z.B. den neuen "Eloop B14-PS" ( 140 mm ) für die Gehäuseseite und einen "Be Quiet Silent Wings 2 / 120 PWM " fürs Heck nimmst, so müsstest Du noch nicht einmal "basteln". Alternativ zum genannten "Eloop" kannst Du auch den ebenfalls sehr leisen Silent Wings 2 / 140 PWM für das Seitenteil nehmen.

Und wenn Du dennoch mit Potis arbeiten möchtest, so achte auch deren elektrische Belastbarkeit. Denn je nach Lüfter fallen hier durchaus ca. 2,5 - 5 Watt ( teilweise sogar mehr bei starken Lüftern ) an.

Geeignete "Linear Hochlast-Drahtpotis" mit ca. 4-5 Watt Belastbarkeit bekommst Du im Fachhandel ab  ca. 2,50 - 3,50 Euro.

Kommentar von RiderPlaysLP ,

Zuerst: Ich bin nicht bescheuert. Das ist ein teurer Markenkühler der wahrscheinlich für i7 bzw Skylake CPU´s geeignet wäre. Hier ist gerade die rede von einem LGA1155er Celeron G1610. Das teil hat grad mal 2 Kerne mit 2,7GhZ. So heftig ist die hitzeentwicklung auch nicht. Zum vergleich reicht ein Arctic Alpine 11 bereits für i5 CPU´s zur Kühlung, und die Kosten keine 10€. Der beQuiet ist reiner markenkram, der sogar teurer ist als der Arctic Freezer 13 meines PC. Bei dem geht der i5-2320 quadcore nichtmal weiter als 45° (ist halt ein towerkühler). Das ding ist zudem Vieel zu teuer für einen HTPC, bei dem die CPU grad mal 30€ teuer war..

Die Gehäuselüfter auch. Markenzeugs. Mag sein dass die bei hoher leistung leise sind, aber ein HTPC braucht eine einfache Kühlung. das teil hat keine hochleistungs-GPU sondern eine Radeon 5400HD mit passivkühlung. Ich denke ein Arctic F9 oder F12 dürfte bereits bei 900RPM ausreichen.. die kosten zudem um längen weniger, und sind genauso gut.

Mit belastbarkeit kenne ich mich aus. Mein Berufspraktikum in der berufsfachschule hab ich in einem Unternehmen für Warensicherungssysteme gemacht. Zudem hab ich dort 3 rechenscripts für Widerstände samt Verlustleistung geschrieben. Kosten betragen bei einfachen Potentiometern zwischen 1€ und 4€. Allerdings sollte der Drehpotentiometer auch abschaltbar sein, also eine stellung haben in dem kein strom fließt. Weiß allerdings nicht wie die art Potentiometer heißt.

Kommentar von Parhalia ,

Zunächst einmal folgendes :

NIEMAND hat Dich als "bescheuert" dargestellt. Mit KEINEM Wort. 

Und wenn Dir meine Vorschläge nicht gefallen, dann ist das nun mal so.

Und der genannte Kühler ist nicht überdimensioniert, sondern einfach nur leise. Es ist mir selbst bekannt, dass er technisch für CPUs bis zu einer TDP von 130 Watt geeignet wäre, aber ein nur gering belasteter Kühler hat dadurch auch reichlich Reserven selbst dann, wenn nur ein sehr schwacher Luftzug durch Dein Gehäuse weht.

Und Dein technisches Know How hast Du in Deiner Fragestellung mit keinem Wort beschrieben. Du wolltest einen Vorschlag und bekamst ihn. Meine Glaskugel ist leider gerade in der Werkstatt.

Bitte, gerne geschehen.

Antwort
von PeterKremsner, 32

Prinzipiell möglich aber nicht zu empfehlen weil du im Betrieb die CPU nicht dauernd im Auge behaltest und den Lüfter stärker drehst damit die CPU nicht abfackelt.

Also für die CPU würd ich einfach einen neuen Kühlkörper kaufen da ist dann auch schon ein Lüfter dabei, der wird vom Mainboard geregelt und du musst dir keine Gedanken machen.

Die Gehäuselüfter selbst können auch zum Teil vom Mainboard gesteuert werden, wobei die aber auch unter Volllast normal nicht laut werden, wenn sie dir zu laut sind kannst du auch zwei Lüfter einbauen mit niedrigerer Drehzahl oder einfach einen größeren.

Kommentar von RiderPlaysLP ,

Die Gehäuselüfter sind das Problem. Für die CPU besorge ich mir eh demnächst einen Arctic Alpine CPU Kühler, oder irgendeinen passiven.

Die Gehäuselüfter sind das problem. Das Gehäuse hat 2 preinstalled lüfter, vorne und hinten. Der hintere soll ausgetauscht werden durch die selbe größe, nur stärker. Zudem soll eine an der Gehäuseabdeckung angebracht werden. Leider hat das mATX Board (ASRock H61M-DGS R2.0) nur einen einzigen Gehäuselüfter-anschluss. Eine Lüftersteuerung hätte ich auch rumliegen, aber die hat die option nicht, abzuschalten. 

Kommentar von PeterKremsner ,

http://www.atx-netzteil.de/pc_luefterregelung_mit_lm317.htm

Naja du könntest das mal Versuchen hab ich aber selber noch nicht ausprobiert. Ich hab mal eine Lüftersteuerung gemacht allerdings mit PWM.

Da brauchst du einen PWM IC mit Analogeingang und das Poti nimmst du für die Eingangspannung, geht auch recht gut, wobei der Totbereich recht groß ist. Bei mir hat der Lüfter ca bis zur hälfte des Potis nichts gemacht und hat dann erst begonnen sich zu drehen.

Kommentar von Parhalia ,

Für ein paar Cents pro Kanal lassen sich evtl. die Potis der vorhandenen Lüftersteuerung gegen Potis mit Schalter oder zusätzlichen Schaltern samt Kontroll-LEDs für Betriebsbereitschaft tauschen, bzw. ergänzen.

Kommentar von RiderPlaysLP ,

macht wenig sinn. Das ist ein billiges Chinateil das ich bereits ausgetauscht hat, als das LCD Display angefangen hat zu flackern, und durch eine LC-Power ausgetauscht habe. Wenn das ding nicht über nur 1 Gehäuselüfteranschluss verfügen würde, würde ich es auch noch benutzen..

Antwort
von rohle65, 18

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community