Frage von DerGefallene, 71

PC bleibt in unterschiedlichen Abständen hängen, Festplatte defekt?

Hallo. Ich habe nun seit ein paar Tagen das Problem, dass es öfter vorkommt, dass mein PC einfach hängen bleibt, allerdings nicht "normal". Erst bleibt mein Browser hängen, dann kann ich auch keine anderen Anwendungen mehr starten und im Dateiexplorer kann ich zwar noch mit der Maus auswählen, wenn ich dann aber einen anderen ordner anklicke, dann hängt dieser auch. Nach ungefähr einer Minute hat sich dann alles gleichzeitig wieder beruhigt: Der Browser geht wieder, ich komme in den gewünschten Ordner usw. Alles bleibt hängen/versagt der Funktion, außer der Mauscursor. Ich schätze, dass in diesem Zeitraum einfach die Festplatte aufhört zu arbeiten. Ich habe diese schon mit Checkdisk überprüft, da konnten allerdings keine bemerkbaren Sachen gefunden werden. Gibt es noch weiteres, was ich tun kann? Vielen Dank im Voraus.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von PeterKremsner, 30

Prüfe mal ob die Festplatte stehen bleibt.

Ich habe bei mir das selbe Verhalten, das OS ist auf einer SSD und viele Programme auf der HDD, wenn ich ein Programm lange offen habe und sonst nichts mache geht die HDD in den Energiesparmodus, bis sie wieder auffwacht dauert es einige Zeit.

Das ist aber nur der Fall wenn ich im Browser eine Aktion ausführe, also neue Seite aufrufen etc, Youtube Videos brauchen die HDD nicht weswegen sich das auch bei längeren Videos ergibt. Das gleiche passiert auch wenn ich ein anderes Programm auf der HDD starte.

Das Verhalten was du beschreibst spricht aber eher nicht für einen Fehler der HDD, vielleicht ist sie auch extrem Fragmentiert, oder es ist ein Virus oder ähnliches.

Auch Treiberprobleme oder ein Programm welches sich sporadisch im Hintergrund aufhängt kann auch die Ursache sein.

Du kannst mal das Error Log von Windows prüfen und nachsehen ob es da irgendwelche Zusammenhänge gibt, oder mach den Taskmanager auf und schau nach ob dieser noch Werte anzeigt während sich der PC aufhängt und wenn ja, wie hoch ist die Prozessorauslastung etc.

Kommentar von DerGefallene ,

Bei mir ist ebenfalls das OS auf einer SSD und weiterhin hab ich 2 interne HDDs und 4 externe.

Ich habe schon in den Energieoptionen die Zeit, in der die HDD nach längerer Inaktivität in den Energiesparmodus geht von 10 auf 240 Minuten geändert, das hat aber leider nichts geändert.

Wie gelange ich denn an das Error Log von Windows?

Und sobald es hängt, hängt auch der Taskmanager, davor sind allerdings alle Auslastungen Ok

Kommentar von DerGefallene ,

Sehr interessant, vielen Dank! Echt praktisch.

Während ich die Frage schrieb, passierte das selbe nochmal, zur selben Zeit ungefähr taucht hier im Error Log die Meldung

"Der VSS-Dienst wird aufgrund eines Leerlaufzeitlimits heruntergefahren."

auf. Was das zu bedeuten hat, darüber mache ich mich gerade schlau, aber vielleicht weißt du ja eventuell etwas darüber. Scanne gleich mal meine Festplatte und Ram und melde mich danach wieder

Kommentar von PeterKremsner ,

Nein leider keine Ahnung aber der VSS Dienst erstellt Schattenkopien deiner Festplatte zb für Backups:

https://de.wikipedia.org/wiki/Volume_Shadow_Copy_Service

Kommentar von DerGefallene ,

Habe nun alles gescannt, keinerlei Fehler gefunden. Danach habe ich sicherheitshalber einen Virenscan durchgeführt, es hat zwar 2 Viren gefunden, aber nichts schwerfälliges, daher glaube ich nicht, dass es daran liegt. Das mit VSS bringt mich leider nicht weiter

Das komische ist ja, wenn ich Spiele spiele, dann kann ich mir gut vorstellen, dass es im Hintergrund hängt, allerdings hängen die Spiele selbst nie. Da ja eindeutig die Windows Platte betroffen zu sein scheint, nahm ich an, dass auch die Spiele hängen würden aber sie laufen ganz normal weiter.

Irgendwelche anderen vorschläge?

Kommentar von PeterKremsner ,

Muss nicht sein, solange die Spiele nicht auf die Auslagerungsdatei zugreifen müssen und die Spieledatein ja auf einer anderen Platte liegen muss das nichts bedeuten.

Ich hab so einen Fehler noch nicht gesehen von da her fällt mir dazu auch nichts ein...

Aber es hat jedenfalls etwas mit dem VSS Service zu tun.

Kannst du diesen Service mal deaktivieren?

Solange das nicht aktiv ist kannst du allerdings keine Backups machen.

Btw ich hab bei einer schnellen Google Suche etwas über Trojaner gefunden welche den VSS Dienst verwenden um die Festplatte auszuspionieren, aber ob das der Fall ist kann ich leider nicht sagen.

Kommentar von DerGefallene ,

So, da bin ich wieder. Es hat jetzt einige Zeit gedauert, da am Tag nach meiner letzten Antwort der PC kaum noch benutzbar war, er hing sich einfach ständig komplett auf.

Habe ihn zu einem Spezialisten gebracht und anscheinend waren es einige Viren, die alles komplett lahmgelegt hatten. Außerdem war mein GPU Lüfter kaputt, ob das was damit zutun hatte weiß ich nicht. Jedenfalls hatte der Lüfter (oder besser das Kabel) einen Wackelkontakt, nach neueinstecken ging er wieder. Und nun hab ich ein formatiertes System, welches wieder einwandfrei funktioniert.

Das letzte mal hatte ich vor 5 Jahren mit einem Virus zu kämpfen, werde wohl mal wieder etwas vorsichtiger sein. Im Grunde hat keiner das Problem hier gelöst, aber da du mir so hilfreich zur Seite standest bekommst du die hilfreichste Antwort. Vielen Dank!

Kommentar von PeterKremsner ,

Ja den Fall des Viruses habe ich nur Nebenläufig in der Antwort behandelt ;)

Danke.

Kommentar von DerGefallene ,

Richtig und das wollte ich auch nicht in falsches Licht rücken :D

Kommentar von DerGefallene ,

Ok..hab nun den "wahren" Übeltäter..von wegen Virus. Der Experte zu dem ich den PC gebracht hat, hat leider weniger Ahnung als ich dachte. Hatte nichts mit Viren zutun, meine SSD ist tatsächlich kaputt. Konnte ich zwar nirgends auslesen (auch SMART Werte waren gut), allerdings kam das Problem einige Tage nach meiner letzten Antwort wieder und zwar deutlich hartnäckiger, sodass ich gegen Ende fast nichts mehr tun konnte.

Habe dann testweise meine SSD ausgebaut und Windows auf einer meiner HDDs installiert und das Problem ist weg. Auch die Ereignisanzeige meldet nun nicht mehr die Typischen Fehler, die ich davor hatte (unter anderem bei Anwendung "(von verschiedenen Prozessen ua svchost) Eine Anforderung in die Datei "" zu schreiben, war erfolgreich, benötigte aber ungewöhnlich viel Zeit (63 Sekunden) von Seiten des Betriebssystems. Dieses Problem ist vermutlich durch fehlerhafte Hardware bedingt. Wenden Sie sich für weitere Unterstützung bei der Diagnose des Problems an Ihren Hardwarehersteller."; und bei System "Ein Zurücksetzen auf Gerät "\Device\RaidPort0" wurde ausgegeben.". Beide Fehler kamen zur selben Zeit in der Ereignisanzeige und von letzterem immer einer aber von ersterem immer zur selben Zeit um die 6 Stück.)

Also merke: Traue keinem Festplattentest und überzeug dich selbst^^

Kommentar von PeterKremsner ,

Naja bei einem SMART Test wärs aufgefallen.

Die normalen Werte können durchaus passen, je nachdem ob im normalen Betrieb bereits Fehler aufgetreten sind oder nicht.

Es gibt aber spezielle Read Write Tests, die dauern zwar ca 1 Stunde aber die erkennen mit relativ hoher Sicherheit ob die SSD am kaputt werden ist oder nicht.

Komisch ist nur, dass anscheinend SMART nichts gemeldet hat obwohl im Betrieb doch fehler aufgetreten sind, da müssten dann bei den Werten Read Fehler stehen, oder dass Sektoren realloziert wurden.

Habe dann testweise meine SSD ausgebaut und Windows auf einer meiner HDDs installiert und das Problem ist weg.

Hast du auch eine Neuinstallation auf der SSD versucht?

Wenn nicht kann es sein, dass die SSD ja funktioniert und das neu aufsetzen des OS das Problem gelöst hat.

Kommentar von DerGefallene ,

Nochmal ich, sorry fürs nerven, ist aber hoffentlich das letzte mal.

Der "wahre wahre" Übeltäter..

Ich hab mir eine neue SSD bestellt, Windows neu aufgesetzt und es ist erneut aufgetreten..diesmal fuhr der PC aber danach gar nicht mehr hoch. Es endete in einem Bluescreen, der aussagte "CRITICAL PROCESS DIED" und daraufhin zeigte mir der PC einen weiteren Bluescreen nach dem Booten an "Der PC/das Gerät muss repariert werden"

"Datei: \Windows\System32\drivers\iaStorA.sys"

Endlich hatte ich mal einen Anhaltspunkt. Hab also gegooglet und herausgefunden, dass besagter Fehler von einem Programm namens Intel Rapid Storage Technology kommt. Dieses aktiviert einige "Tweaks" zu den eigenen Festplatten, wozu unter anderem eine Funktion namens "Sata Link Power Management" zählt, einem Energiesparmodus. Und genau letzteres löst die ganzen Probleme aus. Anscheinend verträgt sich das nicht gut mit den meisten SSDs (HDDs scheinen nicht betroffen zu sein, da es ja bei mir mit der HDD ging). Das Programm ist auf meiner Mainboard DVD, darum habe ich das immer mitinstalliert. Besagte Funktion kann man zwar in der Registry deaktivieren, allerdings bin ich da gar nicht erst mehr reingekommen, eben durch den Bluescreen. Also: Windows neu aufgesetzt, besagtes Programm nicht installiert und stattdessen den Windows eigenen IDE/AHCI/RAID Treiber genommen: Problem nicht wieder aufgetreten. Tatsächlich sind zig Nutzer davon betroffen.

Finds echt unglaublich, dass durch so ein simples Programm so schwere Schäden auftreten können. Was mich aber stutzig macht: Bin mir sehr sicher, dass ich das Programm bei dem Erstauftritt des Problems Mitte Juli nicht hatte (habe erst vor kurzem zum ersten Mal selber formatiert und die Intel Software ist optional, hab diese aber trotzdem seitdem jedes mal installiert). Daher kann das in dem Fall theoretisch nicht der Auslöser sein. Also liegt da eventuell doch ein Defekt vor. Habe diese Woche allerdings auch schon 4 Mal insgesamt Windows neu aufgesetzt und bin erst mal Platt und glücklich. Und wenn jemand mal das selbe Problem haben sollte, hoffe ich, dass ich es ihm endlich vom Hals schaffen konnte.

Kommentar von PeterKremsner ,

Naja das kommt auf die SSD drauf an welche du verwendest, ich selbst habe das Sata Link Power Management aktiviert und das läuft mit einer Samsung Evo seit einiger Zeit stabil und hat auch noch nie Probleme gemacht, zuvor hatte ich eine Crucial BX200 da funktionierte es auch.

Komisch ist aber in dem Fall auch, dass der Fehler beim ersten mal anscheinend erst nach einiger Laufzeit aufgetreten ist und hier schon nach kurzer Zeit, das passt irgendwie nicht zusammen.

Wenns ohne das Intel Programm auch irgendwann abstürzt, dann kann man auch schon mal denken, dass eventuell das Mainboard bzw der Sata Controller auf diesem nicht mehr ganz richtig funktioniert.

Kommentar von DerGefallene ,

Also bis jetzt läufts stabil. Das Problem trat täglich mindestens 3 mal auf, bis jetzt gar nicht mehr. Die alte SSD hatte ich davor schon rund 3 Jahre im Betrieb, bis dann der Fehler aufgetreten war. Und sowohl bei der alten (Crucial M4) als auch bei der neuen (KingDian) ist es damit aufgetreten und nun endlich weg. Ich weiß nicht, scheint sich wohl einfach nicht damit zu vertragen.

Aber man kann lesen, dass sehr viele das genau gleiche Problem hatten und es damit lösen konnten

Kommentar von PeterKremsner ,

Naja solangs so funktioniert passts ja auch ;)

Antwort
von Schokoladennuss, 28

Ich würde nach den bisherigen Beschreibungen einen Plattendefekt noch nicht ausschließen. Schau mal mit dem Tool CrystalDiskInfo nach dem "Gesundheitszustand" deiner Platten. Es liest dazu die SMART Werte aus und schlägt bei Fehlern an. Für die die nicht Wissen was da ist, die Festplatte speichert intern verschiedene Messwerte über ihren Zustand, diese Daten lassen Schlüsse über Defekte oder ein baldiges Ableben der Platte zu.

Wenn möglich, untersuche die Platte dazu am besten an einem anderen PC. Sofern mit dem genannten Tool Fehler auf einer Platte angezeigt werden, dann diese gegen eine neue austauschen, wenn die SMART Werte keinen Defekt anzeigen, ist etwas anderes faul.

Antwort
von DerGefallene, 14

Hab total mein System vergessen zu posten:

Windows 10 Home 64bit

Intel i5 4690k @ 3,5Ghz

EVGA GeForce GTX 960 SC 4GB

12,00GB RAM

Netzteil von be quiet! mit 600W

Mittlerweile: Festplatte und RAM mit Programmen getestet, keine Fehler; Virenscan ausgeführt, Autostart und Registry bereinigt. Temperatur der CPU steigt nie über 40°C also auch okay.

Jemand noch andere Vorschläge?

Antwort
von mighty20, 22

klingt so als wäre der Arbeitsspeicher voll ausgelastet. 

beobachte es mal im Taskmanager und "entmülle" mal dein System

Kommentar von DerGefallene ,

Mein System ist stetig entmüllt und darauf lege ich auch großen Wert

Ich hatte auch schonmal parallel den Taskmanager am laufen, weil ich dachte, dass eventuell ein Prozess dafür verantwortlich sei, aber genau dann bleibt auch der hängen und davor sind sowohl CPU, Arbeitsspeicher und auch Datenträgerauslastung im grünen Bereich

Antwort
von Esocial, 32

Vlt könntest du versuchen deinen PC von Staub zu säubern.

Kommentar von DerGefallene ,

Das habe ich erst letzte Woche getan

Antwort
von AHappyPhil, 11

das kann viele Gründe haben. Mach erstmal ein Scan der Festplatte und vom RAM

Kommentar von DerGefallene ,

Habe ich getan, bei beidem wurden keine Fehler gemeldet

Antwort
von WosIsLos, 11

1. Festplatte

www.heise.de/download/product/hddscan-62807

2. Ereignisprotokoll auf Fehler prüfen

3. Systemauslastung mit Ressourcenmonitor RESMON analysieren

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community