Patient leidet an demenziellen Veränderungen, unterstützung bei der Nahrungsaufnahme, wie?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich weiß nicht genau, welches spezielle Problem du meinst mit der Nahrungsaufnahme.

Meinst du, wie man Anreize zum Essen schaffen kann, wenn der dementiell veränderte Mensch keine Lust zum Essen hat?

Da hilft: hübsch auf dem Teller dekorieren, (beim Abendbot z.B.) kleine Tomaten, Radieschen, Gurkenscheibchen dazu legen und alles in kleinen mundgerechten Portionen anbieten.

Manche mögen sich nicht mehr hinsetzen zum Essen und laufen ständig unruhig herum: da stellt man dann an verschiedenen Stellen im Haus kleine Teller mit Fingerfood auf oder Obststückchen auf.

Dann gibt es den schlimmeren Fall, dass sich Menschen mit Demenz leicht oder öfter verschlucken: da hilft es Flüssigkeiten anzudicken ( Wackelpudding) und das Mittagessen pürieren und trotzdem nett anrichten.

Wenn jemand keine Lust mehr hat zum Essen, darf man ihm ruhig Süßes anbieten, denn der Geschmack von Süßem bleibt am längsten erhalten.

Rundherum gilt, das zuzubereiten, was der Kranke auch in gesunden Zeiten gern gegessen hat und nicht auf gesundem Essen zu beharren, das er vielleicht nicht mag. Wichtig ist, dass er Freude am Essen behält, es bleibt oft sowieso nicht mehr viel, was einem Demenzkranken Freude machen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einfühlsames reden, regelmäßiges Training, Bilder mit Essen, Gedächtnis trainieren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung