Frage von Buhuu, 32

Patient in ein anderes Land bringen?

Hallo Ich schreib gerade an einem Buch und die Protagonistin hat ein schlimmen Unfall in einem anderen Land (Frankreich) und kommt aber aus Amerika/USA Ich hatte mir gedacht dass sie für 1woche knapp ins künstliche Koma versetzt wird Jetzt meine Frage: wie ist dass wenn man in einem fremden Land ist? Wann wird man rübergeflogen oder wird man einfach bis zur fast vollständigen Genesung in dem Land bleiben? Info die Protagonistin hat ein Lungenriss und eine milzruptur 3.grades Überlebt aber ;P Danke für eure Hilfe Liebe Grüße

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ASRvw, 9

Moin.

Für eine solchen Krankenrücktransport sind verschiedene Wege denkbar.

Variante 1: Sie hat idealerweise eine Reiseversicherung abgeschlossen. In diesem Fall wäre diese ihr Ansprechpartner, der den Rücktransport organisiert. Das kann sowohl per Linienflug, als auch per Privatflug bzw. US Air Ambulance Medical Flight Service.

Variante 2: Sie ist Mitglied in einem amerikanischen Automobilclub, z.B.

http://www.aaa.com

Diese bieten für ihre Mitglieder vergleichbare Services an, wie der ADAC. Auch kooperieren diese mit den lokalen Automobilclubs, in Deinem Fall also dem französischen. Der Rücktransport würde dann vermutlich mit einem speziellen Transportflugzeug erfolgen, wie es auch der ADAC einsetzt.

Variante 3: Die Angehörigen organisieren den Rücktransport in eigener Initiative und auf eigene Kosten. In dem Fall käme neben einem Linienflug auch ein Charterflug durch z:b. Executive Jet in Frage oder eben auch der
US Air Ambulance Medical Flight Service

http://www.usairambulance.net/

Variante 4: Der Rücktransport ist aus staatlichen / politischen Gründen erforderlich. In diesem Falle würde er vermutlich von der US-Botschaft in Frankreich organisiert. Hier käme neben Linien- und Privat- (Charter-) Flug auch ein Militärflug in Betracht.

Variante 5: Ähnlich Variante 4 würde der Rücktransport auch organisiert werden, wenn er aus der Sicht des behandelnden Arztes in Frankreich zwingend erforderlich ist. Das Klinikum würde sich dann ebenfalls an die US-Botschaft wenden, die den Transport organisiert.

ASRvw de André

Antwort
von smilenice, 17

Da es sich um eine Amerikanerin handelt würde sie klugerweise in Frankreich bleiben, denn der Durchschnittsamerikaner besitzt keine Krankenversicherung und muss alles selber bezahlen.

Hier in Europa würde sie behandelt, auch wenn sie es sich nicht komplett leisten könnte, während in den USA nur notdürftige Hilfe unternommen würde.

Wenn sie genesen ist, würde sie per Linienflug zurückfliegen.

Kommentar von Buhuu ,

Ausgehend davon die hat eine Versicherung

Geld spielt keine Rolle da kann man geschichtlich Sachen hinbiegen 😜

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community