Frage von Meelan, 47

Patentante... was mache ich, wenn ich mich nicht bereit dafür fühle?

Hallo! Also ich habe folgendes Problem. Eine Freundin/ gute Bekannte von mir möchte, dass ich Patentante werden. Allerdings muss ich ehrlich zugeben, keinen Bezug zu Kindern zu haben ( also wie mit ihnen umgehen usw.) und ich selber wahrscheinlich auch keine möchte. Das weiß sie auch. Nun sagte sie mir letztens als wir uns getroffen haben, dass sie beschlossen hat, dass ich Patentante werden soll und das wär dann jetz auch so. Ich war total überrumpelt und hab direkt versucht Gegenargumente zu finden, allerdings hat das mehr schlecht als recht geklappt. Leider. Ich weiß ich hätte sofort besser reagieren und ganz klar Nein sagen müssen. Die Chance hab ich leider vertan. Ich hab zwar nicht ganz klar gesagt, ja das mach ich, aber eben auch kein klares Nein, sodass sie jetzt weiterhin davon ausgeht, dass ich diese Aufgabe übernehme. Zuerst hab ich dann gedacht ja das bekommst du bestimmt irgendwie hin, da wächst man bestimmt rein.... allerdings je länger ich darüber nachgedacht habe und desto genauer ich mich damit beschäftigt habe, desto mehr komme ich zu der Schlussfolgerung für mich, dass es überhaupt nichts für mich ist und ich so viel Verantwortung für ein Kind nicht übernehmen möchte. Nicht nur wegen mir sondern auch wegen dem Kind, ich könnte ihm ja überhaupt nicht gerecht werden. Was würdet ihr in dieser Situation machen? Die Patenschaft trotzdem übernhemen oder nochmal das Gespräch suchen und ganz klar sagen das man sich das ganze nochmal hat durch den Kopf gehen lassen und man das nicht möchte? Mir ist natürlich bewusst, dass die Freunschaft sehr darunter leiden wird/ zerbricht. Vielen Dank schonmal für eure Hilfe!

Antwort
von Gerneso, 21

Mir ist natürlich bewusst, dass die Freunschaft sehr darunter leiden wird/ zerbricht.

Wenn das passieren sollte, ist es umso besser, dass Du ehrlich bist und die Verantwortung ablehnst. In einer guten Freundschaft muss es möglich sein, dass man auch mal "nein" sagt oder eine andere Meinung vertritt.

Sag ihr ganz lieb, dass Du Dich geehrt fühlst, dass Sie Dich ausgewählt hat. Sag ihr dann, dass Du lange darüber nachgedacht hast und dass es Dir sehr schwer fällt, Ihr Ihren Wunsch abzuschlagen. Dass Du aber einfach nicht die Patentante sein kannst, wie eine Patentante Deiner Ansicht nach sein sollte und dass Du daher ein sehr schlechtes Gewissen hättest, wenn Du die Patenschaft übernimmst. Bitte Sie um Verständnis und sage ihr, dass Du gerne ihre Freundin sein möchtest und sie auch unterstützen wirst so gut Du kannst. Aber dass Du einfach nicht dieses Amt offiziell übernehmen möchtest.

Wenn sie das nicht verstehen sollte, war es keine Freundschaft.

Kommentar von Meelan ,

Das sind auf jeden Fall gut Ansätze um mit ihr zu sprechen :) In der Hoffnung, dass sie mir noch zuhört, nachdem sie gemerkt hat, worauf das Gespräch hinausläuft ;)  Aber mit dem behutsamen Vorgehen und dem genau Erklären warum komme ich denke ich am besten dazu, ihr das vernünftig darzulegen. Vielen Dank auf jeden Fall :)!

Antwort
von Undsonstso, 24

Wenn du das partu nicht möchtest, dann sag das deiner Freundin / Bekannten mit aller Deutlichkeit. Versuche keine Ausreden zu erfinden oder dich immer weiter zu erklären, bleib einfach dabei - es ist zuviel Verantwortung u. du fühlst dich dem nicht gewachsen.

Deiner Anfangsformulierung entnehme ich, die Frau ist nicht deine allerbeste Freundin, oder...? Du siehst sie eher als Bekannte....  Die Bekannte scheint das anders zu empfinden.... Von daher, bedanken für das Vertrauen und höflich aber bestimmt ablehnen.


Kommentar von Meelan ,

hallo! Genau das ist eins der Probleme, sie sieht mich als sehr gute/ enge Freundin. Von meiner Seite her ist das allerdings mehr ne oberflächliche Freundschaft. Also trotzdem schade, wenn das daran zerbrechen würde, aber nicht so, dass ich sie zu meinen besten/ sehr guten Freunden zählen würde.  Vielen Dank auf jeden Fall für Deinen Rat!

Kommentar von Undsonstso ,

Ich konnte es mir i-wie denken, dass dies das Hauptproblem ist.

Kommentar von gerti77hotchick ,

Partout.

Antwort
von pn551, 24

Jetzt müßte man erst einmal wissen, in welchelm Alter Du selber bist. Dann solltest Du die Freundin fragen, was sie selber dazu bewogen hat, Dich als Patentante auszusuchen.

Der Sinn einer Patenschaft, wie er früher mal war, existiert heute nicht mehr. Früher war es so, daß auch die Paten ein Mitspracherecht in der Erziehung hatten und wenn den Eltern etwas passierte, war es selbstverständlich, daß die Kindern von den Paten aufgenommen wurden.
Das alles gilt heute nicht mehr. Wage es trotz Patenschaft nicht, Dich in die Erziehung einzumischen............... ui ui ui ui  ui ui ui................
Sollte den Eltern etwas passieren, werden Jugendamt und viele andere bestimmen, ob Du für das Kind sorgen darfst.

Heute hat Patenschaft nur noch einen Grund: schenken, schenken, schenken.  Deshalb meine Frage nach Deinem Alter und ob Du finanziell gut dastehst.

Kommentar von Meelan ,

Hallo! Also ich bin 27 Jahre alt, also vom Prinzip her nicht zu jung um so eine Aufgabe zu übernehmen denke ich ;) Die Antwort warum sie mich als Patentante ausgesucht hat kann ich leider recht einfach beantworten. Sie hat leider kaum Freunde / Bekannte und von denen bin ich diejenige mit der sie noch am meisten macht... ohne das jetzt zu böse klingen lassen zu wollen. Darum hab auch ein eher schlechtes Gewissen wenn ich absage, weil sie dann gleich ich niemanden sonst mehr fragen könnte. Einmischen würde ich mich sowieso nicht, ich mag ihren Ehemann leider nicht und hätte keine Lust auf großartige Diskussionen mit den beiden.  Naja so negativ sich das jetzt alles anhören mag, ich kenne sie schon lange und mag sie auch gern darum meine Überlegungen dazu. Ich würde halt einfach nicht die Aufgabe übernehmen wollen für das Kind zu sorgen, wenn den beiden etwas passiert.

Kommentar von pn551 ,

Ich selber wurde damals mit 17 gefragt, ob ich Patentante meiner Cousine werden wollte. In diesem Alter war ich natürlich begeistert und habe angenommen. Aber in diesem Alter kann man erst recht nicht die Aufgaben der Patenschaft übernehmen. Aber ich glaube, das war auch nicht im Sinne der Eltern.

Nimm die Patenschaft Deiner Freundin zuliebe an, Du gehst kein Risiko ein. In Falle eines Sorgefalles würde niemand von Dir verlangen, daß Du die Vormundschaft übernimmst, nur weil Du Patentante bist.

Antwort
von beangato, 21

Sag Ihr klipp und klar, dass Du das nicht möchtest.

Wenn die Freundschaft deswegen auseinander geht, ist sie nichts wert.

Antwort
von Hexe121967, 17

vor welcher verantwortung hast du denn jetzt angst?  die taufpaten sind dazu da, die eltern bei der christlichen erziehung der kinder zu unterstützen. nicht mehr und nicht weniger!  wenn du dies eben nicht möchtest, dann sag das deiner bekannten und gut ist es!

Kommentar von Meelan ,

Davor ggf. irgendwann Verantwortung für das Kind übernehmen zu müssen. Außérdem bin ich leider nicht der Typ, der auch gern auf das Kind aufpassen/ was mit ihm alleine unternehmen würde. Also leider relativ ungeeignet würde ich sagen :(. Und ich habe auch kein Gutes Gefühl dabei. Danke für deine Hilfe! :)

Kommentar von Hexe121967 ,

als patentantge übernimmst du nicht automatisch verantwortung fürs kind wenn den eltern mal was passieren sollte. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten