Frage von Elisa149, 15

Patellaluxation/op wenn keine bänder gerissen sind?

Hallo ich weiblich (15) werde bald operiert wegen meiner kniescheibe die ständig herrausspringt oder sie nach außen verschiebt. Nun zu meiner frage: Ich habe letztens ein MRT von meinem Knie gemacht dabei aber keine Brandverletzungen usw. festgestellt wurden. Aber da meine kniescheibe fast jede woch mindestens 1mal aus ihrer Position kommt meinte der unfallchirurg man sollte es trotzdem operiern da es zu knorpelschäden kommen kann und dadurch zu Kniescheibenarthrose kommt. Er sagte auch das man es nur in meinem alter oder erst wenn man so über 70 ist operieren kann. Sollte ich die op durchführen obwohl noch keine schäden vorhanden sind?

Antwort
von Anni478, 15

M.E. sollte man, falls möglich,  vor einer OP immer eine konservative Behandlung verfolgen. In deinem Fall, sprich  bei einer Lateralisation der Kniescheibe mit habitueller (wiederkehrender) Luxation könnte man dies über ein konsequentes Übungsprogramm versuchen (mind. 3-6 Monate), bei dem der Fokus auf der Kräftigung des Muskels Vastus medialis liegt, der die Kniescheibe führt.

Sollte dieser Versuch keine Früchte tragen, muss man  in der Tat eine OP ins Auge fassen, um die Fehlstellung zu korrigieren und damit einen zu frühzeitigen Gelenkknorpelverschleiß zu verhindern. Dabei wird die Zugrichtung der Kniescheibe nach außen durch einen Entlastungsschnitt reduziert und evtl. an der Innenseite des KG die Kapsel gestrafft, um der Kniescheibe eine physiologische Bewegung in ihrem Gleitlager zu ermöglichen.

Kommentar von Elisa149 ,

Darf man dannach wieder beugen und belasten kurz nach der OP? Der arzt will es operieren da dies seit einen halben jahr immer wieder häufig auftritt

Kommentar von Anni478 ,

Das hängt von der OP-Technik ab.

Normalerweise umfasst die komplette Entlastungszeit nicht länger als 2-3 Tage, danach wird mit Mobilisation begonnen, evtl. zunächst mit Teilbelastung, die dann ausgebaut wird bis zur Vollbelastung. Danach erfolgt eine konsequente Steigerung der Belastungs-/Trainingsintensität.

Betrifft es bei dir nur ein Knie?

Ich möchte noch einmal betonen, dass eine OP in der Regel erst dann durchgeführt werden sollte, wenn alle konservative Maßnahmen gescheitert sind oder Schädigungen am Halte-/Bandapparat nachgewiesen wurden oder sich Knorpelfragmente bereits abgelöst haben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community