Frage von DasPj, 99

Passt meine Einstellung?

Ich möchte mich Ende nächsten Jahres bei der Bundeswehr bewerben und da sollte man immerhin fit bleiben. Ich habe mir nun vorgenommen, morgens vor der Schule ungefähr 10-15 Minuten Frühsport zu machen, jeden Tag in der Woche nach der Schule 2 mal um eine große Sportanlage (zu meiner Grundschulzeit fanden dort die Bundesjugendspiele statt) zu joggen (davor natürlich Dehnübungen), am Abend ungefähr 20 Minuten mit der Fitnessapp "Freeletics" ein wenig zu trainieren und am Wochenende werde ich mir 2-3 Rucksäcke mit 1L Flaschen vollpacken, diese mit Wasser füllen und ein paar Kilometer damit wandern. Letzteres ist nun halt speziell eine Vorbereitung für mich selbst für die Bundeswehr. Zur Ernährung: morgens gegen 07:00 Uhr 2 Scheiben Brot mit einer Messerspitze Butter und jeweils 1 Scheibe Käse/Wurst, mittags gegen 12:00 Uhr Mittagessen (da bräuchte ich noch Informationen), früh abends gegen 17:00 das gleiche wir morgens und im Laufe des Abends evt. etwas Obst oder so. Nebeninfo: ich bin ein 15-jähriger Junge und übergewichtig. Ist die Einstellung okay?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Expertenantwort
von navynavy, Community-Experte für Bundeswehr, 43

Wow, was für ein Wunschzettel... Mir drängt sich gerade der schöne Satz "Zu viel Information" auf :-)

Also: Schön, dass Du ein Berufsziel so konsequent verfolgst und an Deiner Kondition arbeitest. Grundsätzlich solltest Du Dir aber bezüglich "Einstellung zum Dienst in der Bundeswehr" ein paar andere Gedanken machen als Messerspitzen Butter zu zählen...

* Bist Du bereit, für dieses Land, seine Gesellschaft und seine Politik Leben und Gesundheit aufs Spiel zu setzen?

* Bist Du bereit, evtl. einige Jahre kreuz und quer in Deutschland unterwegs zu sein und damit Familie, Sozialkontakte und evtl. eine Beziehung vor Herausforderungen zu stellen?

* Bist Du bereit, für mehrere Monate irgendwo in vielleicht lebensgefährliche Einsätze zu gehen, die Dich psychisch und physisch schwer belasten können?

Viel wichtiger, als Kalorien zu zählen, ist ein guter Schulabschluss (für eine längere Karriere bei der Bundeswehr sind mindestens die Mittlere Reife und/oder eine Berufsausbildung oder das Abitur zu empfehlen).

Sportlich gilt für den Anfang: Wenn Du ein paar tausend Meter zügig laufen, 10 Kilometer mit etwa 15 kg Gepäck zügig marschieren kannst und vielleicht dreißig, vierzig Liegestütze am Stück schaffst, dann bist Du mehr als gut gerüstet.

Übrigens ist mit 15 Deine körperliche Entwicklung noch nicht ganz abgeschlossen - da kann sich noch einiges tun in den nächsten zwei Jahren. Apropos Übergewicht: Kritisch wird es ab einem BMI von über 30, damit ist man vorläufig untauglich, und ab 35 grundsätzlich untauglich. Auch hier gelten mit 15 noch nicht die Werte für Erwachsene - also immer mit der Ruhe!

Kommentar von DasPj ,

Natürlich bin ich für all dies bereit, sonst wäre ich niemals so entschlossen. Aber generell möchte ich abnehmen, da ich mich nicht nur übergewichtig finde, sondern weil dies auch wirklich so ist. Deswegen wollte ich nur wissen, ob meine Einstellung dazu okay ist😅

Kommentar von navynavy ,

Natürlich bin ich für all dies bereit, sonst wäre ich niemals so entschlossen.

Wir reden in zwei Jahren weiter :-)

Nein, ich möchte Dir natürlich Deine Einstellung überhaupt nicht madig machen, aber ich kenne mich mit jungen Leuten Deines Alters sehr gut aus und weiß um "unumstößliche Entschlüsse"... Soll nicht heißen, dass es bei Dir nicht anders sein kann! Reiner Erfahrungswert.

Und was ich Dir vor allem sagen möchte - mach Dich nicht verrückt wegen der sportlichen Ansprüche. Mit ein bisschen Kondition und einem einigermaßen akzeptablen BMI ist alles in Ordnung.

Viel Erfolg!

Kommentar von qwertzboy ,

Das ist mal 'ne perfekte Antwort :D

Kommentar von DasPj ,

Ich versichere, dass ich nicht zu denen gehöre, die ihre Aussagen nie umsetzen :) Und Dankeschön ^^

Antwort
von SirHeilmann, 22

Es ist alles schön und gut was du erzählst was du machst , jetzt guck mal das du das was du geschrieben hast such machst und nicht nur erzählst dann kannst du sogar selbst entscheiden ob die einstellung passt um zu uns zum bund zu gehen oder nicht .

Kommentar von DasPj ,

Natürlich setze ich dies auch um. Aber es hätte ja zu wenig sein können, deswegen frage ich nach

Antwort
von TylerDurden11, 19

Ich war selbst auch beim Militär und viel wichtiger als deine körperliche Verfassung. Am Ende des Tages ist alles eine Frage des Willens. Allerdings war ich zur ner Zeit dort, da musste man noch Grundwehrdienst leisten. 

99% der Rekruten stoßen werden der Grundausbildung irgendwann an ihre Grenze und müssen diese dann überwinden. Ich hab Männer gesehen, die toptrainiert waren und aufgeben haben, weil sie es nicht gewohnt waren, sich mit einer Anforderung auseinander zu setzen die sie nicht gewohnt waren. Auf der anderen Seite habe ich Fettsäcke gesehen, die bei allem an ihrem Grenze waren, aber es knallhart durchgezogen haben, weil es für sie Tagesgeschäft war mit etwas konfrontiert zu sein, was sie nicht können und es gewöhnt sind, dass sie das beste draus machen müssen. Am Ende kannst du dich nur selbst besiegen. Du bist deine größte Hürde.

Joggen gehen ist ne gute Grundlagen. In meiner Einheit sind wir Fünfmal die Woche Morgen vor de Dienst ne Stunde laufen gegangen. Dazu kommen noch zwei weitere Sporteinheiten. Ich weiß viel sagen, dass zu viel des guten, aber das interessiert im Krieg auch niemanden. Deswegen fang an joggen zu gehen. 10km in einer Stunde wären ne gute Basis.

Bau Muskelmasse auf. Alles bei Militär ist anstrengend. Deswegen lege Muskelmasse zu. Am ganzen Körper. Besonders wichtig sind die Schulter. Die Ausrüstung trägt sich dann einfacher. Beine sind auch wichtig. Du wirst viel zu Fuß erledigen. Arme sowieso. Achte darauf, dass du ausreichend Eiweiß konsumierst. Kauf die am besten ein paar Kurzhanteln und trainiere damit. 

Du bist 15? Wie groß bist und wie viel wiegt du. Über Übergewicht würde ich mir zunächst, keine Sorgen machen, durch den vielen Sport und die Zunahme deiner Muskeln wirst du automatisch Körperfett verlieren. 

Gehe grundsätzlich mehr zu Fuß. Dein Körper ist auf wesentlich mehr Bewegung ausgelegt. Gewöhne ihn rechtzeitig daran. Du kannst natürlich aus das Gewicht mitnehmen, was du später mit dir trägst. Gewehr 3,5 Kilo, Jedes Magazin 0,5 Kilo, Pistole 1 Kilo. Rucksack 10 Kilo. Dazu noch Helm und Schulter Tragegurt. Gewöhne dich mal an 15 bis 20 Kilo extra. 

Antwort
von daddyslilgirl, 36

Ich finde, dass das passt. ^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community