Frage von irgendwasmitrot, 83

Passt diese Symptomatik zur klassischen Depression?

Ich habe Depressionen und damit verbundene Schlafstörungen, die sich meist darin äußern, dass ich erst nicht einschlafen und dann nicht durchschlafen kann. An manchen Tagen werde ich um 5 oder 6 Uhr morgens wach und phasenweise schlafe ich bis 12 Uhr durch. Wenn ich zu früh wach werde, bin ich meist durch einen Traum verwirrt, habe Schweißausbrüche und Übelkeit. Wenn ich wieder einschlafe, sind diese Symptome nach einigen Stunden verschwunden. Generell habe ich phasenweise Magenschmerzen, Geräusche im Bauch nach dem Essen und Übelkeit. Aber was ist das? Gehört diese Symptomatik zur klassischen Depression? Sind Übelkeit und "echte" Funktionsstörungen des Magens ebenfalls potenzielle Begleiterscheinungen einer Depression? Hat jemand Erfahrung?

Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 15

Die Symptome sind nicht in dem Sinne "klassisch" für eine Depression, können jedoch im Zuge einer Depression auftreten.

Gemäss der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bzw. derem Internationalen Diagnoseverzeichnis (ICD-10) sind die klassischen Symptome einer Depression: http://www.deprohelp.com/symptome-einer-depression/

Wie du siehst, sind Schlafstörungen ein Nebensymptom. Schlafstörungen alleine machen noch keine Depression aus, können jedoch im Zuge einer solchen als Nebensymptom auftreten.

Antwort
von vierfarbeimer, 36

Einschlaf- Durchschlafstörungen und zu frühes Aufwachen sind in der Regel die ersten Symptome die eine Depression anzeigen. Und es sind auch die Symptome die als letztes mit Abklingen der Depression wieder verschwinden.

Und ja, eine Depression kann sich auch körperlich (psychosomatisch) niederschlagen und manifestieren, wie in deinem Fall mit Magenbeschwerden.

Kommentar von sunnyhyde ,

schlafstörungen können aber x andere ursachen haben..genauso wie magenprobleme

http://schlafstoerungen.behandeln.de/schlafstoerungen-ursachen.html

Kommentar von PWolff ,

Das stimmt zwar, irgendwasmitrot hat aber nur gefragt, ob die Symptome "passen", und nicht, ob sie auf eine Depression "hindeuten". Eine mögliche Erklärung hierfür ist, dass irgendwasmitrot wissen will, ob sich ein Besuch beim Therapeuten lohnt.

Kommentar von irgendwasmitrot ,

In Kombination mit innerer Leere, negativen Gedanken, Hoffnungslosigkeit, Realitätsverlust, Stimmungsschwankungen, Konzentrationsstörungen, Gedächtnisproblemen und dem Gefühl der absoluten Sinnlosigkeit kannst du dir relativ sicher sein, dass es um eine Depression geht. Diese Krankheit ist bei mir fest diagnostiziert worden.

Antwort
von voayager, 17

Schlafprobleme sind meist Depressionen oder sonstigen Ängsten geschuldet, wenn auch nicht ausschließlich. Einschlafstörungen können zudem nervöser Urasache sein, während die Durchschlafstörungen schon eher zu einer Depression passen.

Die von genannten Magen-Darmprobleme haben m.E. eher nichts mit einer Depression zu tun.

Du weisst ja, wer Läuse oder Flöhe hat, kann auch noch Wanzen haben, mit anderen Worten das eine schließt das andere nicht aus.

Kommentar von irgendwasmitrot ,

Wie war das noch gleich mit Gastritis nervosa und Magenneurose? Hmm, hat nichts mit Depressionen zu tun. Auf gar keinen Fall.

Kommentar von voayager ,

Schlafprobleme sind meist Depressionen oder sonstigen Ängsten geschuldet, wenn auch nicht ausschließlich. 

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Natürlich gibt es auch Magenneurosen sowie eine Gastritis nervosa. Es ist nicht ganz auszuschließen, dass du auch davon betroffen bist, sehr gut möglich aber auch, dass deine fragwürdigen Essgewohnheiten ursächlich für deine Magen-Darm-Probleme herangezogen werden müssen.

Kommentar von irgendwasmitrot ,

Ich hab' mich doch gar nicht auf den Abschnitt mit Schlafproblemen bezogen???

Und meine Essgewohnheiten waren eher fragwürdig, als ich mich noch hauptsächlich von Süßigkeiten ernährt habe. Jetzt esse ich Obst, Gemüse, Salat, Vollkornprodukte, überwiegend Eiweiß und bewege mich. Und DAS nennst du jetzt fragwürdig? :-D Oh Mann.

Kommentar von voayager ,

überwiegend Eiweiß

merkste was? Oh Mädchen

Antwort
von HuL67, 61

Diese Begleiterscheinungen, können durchaus bei einer Depression auftreten. Lass es jedoch trotzdem mal untersuchen. Falls dein Arzt nichts finden wird, kann man es der Depression zuschreiben. Aber erst dann! Suche dir einen psychologen, der dir hilft dort rauszukommen und deine Symptome zu lindern.

Antwort
von sunnyhyde, 48

wieso gehen eigentlich alle davon aus, das sie ne depression haben nur weil mal nicht alles glatt läuft und man schlecht schläft und magenprobleme hat..schon mal darüber nachgedacht dass du nachst stress vom tag abarbeitest und dein magen vielleicht nur ne entzündung hat und du dich gerade in irgendwas reinsteigerst

Kommentar von irgendwasmitrot ,

Wieso gehen eigentlich alle davon aus, dass sie das Recht besitzen, eine Diagnose anzuzweifeln?

Kommentar von sunnyhyde ,

weil hier jeder zweite zwischen 14-28  ein depri ist und dass das hier so zum thema gemacht wird, wo sich ein normal denkender mensch an die stirn fasst und sich fragt, welche ärzte denn diese diagnosen stellen

Kommentar von irgendwasmitrot ,

Du erklärst also eine spezifische, individuelle Diagnose als fehlerhaft, weil sie eine größere Gruppe an Menschen betrifft? :-D 75% der Weltbevölkerung leiden an Laktoseintoleranz. Da fragst du dich echt: Welcher Arzt stellt denn diese Diagnosen???

Kommentar von sunnyhyde ,

individuell ist das richtige wort...und 75% leidet an lakto-int...sicher, dann wären es in deutschl. ca 62 mio menschen...dafür boomt aber das milchproduktgeschäft..wenn man deine fragen sieht weiß man auf alle fälle das du probleme hast, das streite ich ja gar nicht ab

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community