Frage von MJ1107, 365

Paßt der Islam zu Deutschland (Europa)?

Meine Frage ist eindeutig. Ich frage mich ob der Islam zu deutschland gehört. Wenn mal mal die komplette geschichte europas anschaut. Ich denke es wird nichts mehr sein wie es war. Kultur geht verloren meiner meinung nach.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DerBuddha, 33

der islam passt NICHT und gehört auch NICHT zu deutschland, denn seine inhalte, gesetze und gebote sind NICHT mit unserem grundgesetz vereinbar......... wer als politiker aussagt, dass der islam zu deutschland gehört, ist entweder ein heuchler oder zu feige, die wahrheit zu sagen........!!!

Kommentar von DerBuddha ,

DANKE für die auszeichnung........:)

Kommentar von Daria700 ,

Ist aber da und wird bleiben.Und da gibt es nie Veränderungen.Wie den auch?

Kommentar von DerBuddha ,

leider......... so lange, bis endlich ein umdenken geschieht und die politik mal eier in den hosen hat, hart durchzugreifen...........

denn fakt ist, dass der komplette islam, mit den scharia-gesetzen, mit den vielen auslegungen der märchenschriften, angefangen von kinderehen bis hin zur verfolgung/tötung von homosexualität/homosexuellen menschen NICHT mit unseren grundgesetzen udn werten kompatibel ist und wenn DASS endlich mal die politiker schnallen und auch den mut haben, dass zuzugeben, wird sich vielleicht endlich was ändern.............:)

die hoffnung stirbt immer zuletzt...................:)

Antwort
von ArnoldBentheim, 141

Paßt der Islam zu Deutschland (Europa)? ... ich frage mich ob der Islam zu deutschland gehört.

"Der Islam" - schon diese realitätsferne Verallgemeinerung entwertet die Fragestellung. Denn "der Islam" ist in verschiedene Glaubensrichtungen aufgespalten, die von fanatisch-extremistischen bis hin zu liberalen Vorstellungen reichen.

Somit wird die doppelte Fragestellung folgendermaßen zu beantworten sein:

  • "Der Islam gehört" angesichts der vielen Menschen, die sich zu der einen oder anderen seiner Glaubensrichtungen bekennen, zweifellos sowohl zu Deutschland als auch zu Europa. Das zu leugnen wäre schlicht töricht!
  • "Der Islam paßt" auch zu Deutschland und Europa, sofern sich die Menschen zu solchen Glaubensrichtungen des Islam bekennen, die friedlich, gegen Gewalt, nicht-fanatisch sind und ihre Gläubigen nicht daran hindern, die bestehenden Gesetze und Gewohnheiten zu befolgen bzw. zu respektieren. 

Ich denke es wird nichts mehr sein wie es war. Kultur geht verloren meiner meinung nach.

  1. Noch nie ist etwas so geblieben, "wie es war"! Wäre das so, dann hätte es niemals historische Entwicklungen gegeben!
  2. Die Muslime entstammen einer alten Hochkultur. Sie bringen eine Kultur mit, die wie die europäische in der Antike wurzelt. Ihre religiösen Vorstellungen enthalten antik-heidnische, jüdische und christliche Elemente. In Teilen der Kultur sind daher Muslime und Christen nicht sehr unterschiedlich. Muslime bringen ohne Frage auch neue kulturelle Vorstellungen mit und in die europäischen Gesellschaften ein. Zu bedenken ist, dass auch kulturelle Entwicklungen, genau wie allgemeinhistorische, immer im Flusse, niemals statisch sind (vgl. 1.)! Daher kann gegenwärtig kein Mensch mit Genauigkeit bestimmen, welche Elemente der christlichen und welche Elemente der muslimischen Kultur sich dauerhaft durchsetzen, welche absterben bzw. "verlorengehen" werden. Das entscheidet im Laufe der Entwicklung ganz alleine die Bevölkerung in ihrer Gesamtheit! Von nicht geringer Wirkung für die Zukunft wird es sein, ob die europäischen Staaten und ihre Gesellschaften dafür Sorge tragen können und wollen, dass sich gerade Migranten nicht in solche einheimische gesellschaftliche Schichten, die immer mehr zunehmen, integrieren müssen, die arm und bildungsfern sind und den Anschluss an die europäische Hochkultur lange schon verloren haben.

MfG

Arnold

Kommentar von 1988Ritter ,

Lieber Arnold, ich empfehle Dir Dich über den Islam und seinen weltlichen Zielen genauer zu informieren.

.....und nur weil ein Muslim keine Gewalttaten verübt, muss er nicht gleich gemäßigt sein.

Kommentar von earnest ,

Ich unterstelle mal, lieber Ritter, dass der liebe Arnold fast genauso gut über den Islam informiert ist wie du ...

;-)

Kommentar von 1988Ritter ,

Dann sollte er es besser wissen.

Kommentar von earnest ,

Ich glaube nicht, dass der liebe Arnold ein Besserwisser ist, Ritter.

;-)

Nicht, dass es wichtig wäre: Aber ich bin ganz seiner Ansicht.

Kommentar von Atoris ,

@1988Ritter, das war eine sehr gute Antwort von ArnoldBentheim!

Ich habe leider deine nirgend wo finden können.

Antwort
von loema, 193

Die vorhandene Kultur ist teilweise aus islamischen Kulturen importiert.
Arabische Zahlen, Essen, etc.
Gerade wenn man sich die Geschichte ansieht, weiß man das.
Kulturen befruchten sich gegenseitig.
Sie entwickeln sich weiter, bleiben nicht stehen.
Und Deutsche sorgen selbst dafür, dass deutsche Kultur verloren geht.
Kein Bauer pflügt seine Äcker mehr mit Ochsen, wie es unsere Großväter /-mütter noch taten.
Wir ernähren uns mittlerweile von industriell hergestellter Nahrung.
Die Handschrift stirbt aus. Etc.

Kommentar von MJ1107 ,

Das stimmt aber der direkte einfluss der gerade stattfindet gab es noch nie und wird alles verändern.

Mit dem letzten teil stimme ich dir 100% zu das muss aufhören keiner kann sich selbst helfen. 

Daran ist der deutsche aber nicht direkt schuld das ist die Globalisierung. 

Kommentar von loema ,

Wenn du ein Gegner von "Fortschritt" bist und noch mit Ochsen pflügen willst, weil es alter deutscher Brauch ist, dann wohlan!
Tu es!
Welchen Islamischen Einfluss meinst du konkret?
Heute?
Meinst du Flüchtlinge, die auf Zeit bei uns sind?
Meinst du türkische Familien, die bereits seit 3 Generationen bei uns leben und hier arbeiten?

Und wie verhalten sich Deutsche im Ausland?
Und welchen Einfluss hat Deutschland auf Länder, in denen Islamische Menschen wohnen?
Gibt es da etwa keine Gegenseitigkeit?
Ich denke doch.

Kommentar von Kometenstaub ,

Danke!

Kommentar von Kometenstaub ,

Das Danke galt bitte loema !!!!!!!

Kommentar von lady73 ,

Nicht nur die Handschrift auch unsere Sprache wenn man s genau nimmt
Wie viele Englische Begriffe umgeben uns heute?
Es reicht schon aus wenn man seinen Telefonanbieter oder Krankenkasse ,Versicherungen anruft.
Über hat es Englische Wörter dabei

Kommentar von loema ,

Und du willst, dass es deutsch bleibt, alles?
Und lateinische Begriffe müssen auch weg?
Und französische?
Das Wort "Matraze" ist arabisch. Was nun?

Kommentar von Miete187 ,

Ist Weiterentwicklung nicht auch mal sehen was es gibt, und etwas besseres und sinnvolles zu übernehmen?

Kurze Frage seit wann ist England nicht Europa.

Kommentar von MJ1107 ,

Ouu man mit Ochsen pflügen wer sagt denn sowas ?? Was denkt ihr euch denn alle ? Ich meine sowas wie das Handwerk. Sowas wie deutsche hausmanskost..... 

Kommentar von DottorePsycho ,

@ loema

Die "arabischen" Zahlen haben ihren Ursprung in INDIEN.

Zudem sind diese kulturellen Errungenschaften nicht islamisch sondern allenfalls orientalisch; der Islam hat sie nicht hervorgebracht.

Die wahrscheinlich einzig kulturelle Errungenschaft, die wir in ihrer heutigen Form wirklich dem Islam zu verdanken haben, ist die Kalligraphie. Ohne den Islam wäre sie wahrscheinich unbeachtet bzw. bedeutungslos oder gar schon längst wieder vom Bildschirm verschwunden.

Antwort
von HirnvomHimmel, 94

Es gibt nicht DEN Islam, sondern unterschiedliche Richtungen und Strömungen.

Es passen jene Strömungen nach Deutschland, die -unabhängig von ihrer eigenen moralischen Beurteilung- das Recht eines JEDEN Menschen (auch eines "abtrünnigen" Moslems oder der Kinder von Moslems) anerkennen, sich jederzeit für eine andere (oder keine) Religion zu entscheiden, den Glaubensvorschriften nicht Folge zu leisten und öffentlich Gegenrede gegen die Glaubensinhalte des Islam halten zu dürfen.

Der Rest passt nicht zu Deutschland.

Antwort
von SibTiger, 110

Eine ähnliche Frage wurde hier vor ein paar Wochen schon eimal gestellt.

https://www.gutefrage.net/frage/gehoert-der-islam-eurer-meinung-nach-zu-europa

Ich kann daher meine damalige Antwort zitieren.: 

Ein fundamentalistischer Islam gehört nach meiner Einschätzung nicht nur nicht nach Europa sondern im 21. Jahrhundert nirgendwo auf der Welt hin. Ähnliches trifft aber auch auf Fundamentalismus in anderen Religionen zu.

Mit einem Islam, wie ihn die Aleviten, oder begrenzt auch die Ahmadiyya-Muslime vertreten (manchmal auch andere Richtungen) kann ich dagegen leben.

Antwort
von BTyker99, 91

Es gibt nicht nur einen Islam, sondern viele verschiedene Ausrichtungen und noch mehr Individuelle Personen, die dem Glauben angehören. Meiner Meinung nach gehört von diesen niemand zu Europa.

Zumindest aber würde ich sagen, dass wenn wir den Islam hier zulassen, am Ende nur noch der Islam, oder nur die "anderen" übrig bleiben werden. Ein miteinander-Leben wird auf Dauer nicht möglich sein.

Kommentar von MJ1107 ,

Gut geschrieben das denke ich auch. Es ist schade das man damit direkt menschen angreift. Ich hane viele arbeitskollegen. Die dem islam angehören wir lachen wir verstehen uns aber sie versuchen mich alle paar tage so ein bischen zu bekeren 

Kommentar von BTyker99 ,

Ich habe nicht besonders viel Kontakt mit Muslimen, allerdings gibt es welche in der Nachbarwohnung. Grundsätzlich sind die auch ganz nett, aber beispielsweise würde die Frau niemals einem Mann die Hand schütteln oder direkt in die Augen sehen. Aufgrund solcher unveränderbaren Differenzen kann ich mir nicht vorstellen, dass jemals ein echtes Gemeinschaftsgefühl oder Vertrauensverhältnis mit/zu dieser Familie bestehen könnte.

Antwort
von TimmyEF, 150

Ein eindeutiges Nein von mir. Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Wir leben seit tausenden Jahren mit keltischen und später dann Römisch Katholischen bzw. Evangelischem Glauben.

Kommentar von MJ1107 ,

Danke ! 

Kommentar von TimmyEF ,

Das Wurstblatt liest doch keiner. Nicht mal ein Thüringer. Fast so schlimm wie die Bild.

Antwort
von Lennister, 57

Paßt der Islam zu Deutschland

Kommt auf den Islam an. "Den Islam" an und für sich gibt es nämlich nicht. Es gibt liberale Strömungen, es gibt einen sogenannten "Euro-Islam"- die passen sehr gut zu Deutschland. Es gibt aber auch fundamentalistische Strömungen; die passen nicht zu Deutschland. Genauso wenig übrigens wie fundamentalistische Strömungen im Christentum.

Ich frage mich ob der Islam zu deutschland gehört

Natürlich tut er das. Es leben in Deutschland viele Muslime, die islamische Welt hat- z.B. über die arabischen Zahlen- einen bleibenden Einfluss auf die Kultur Deutschlands ausgeübt.

Kultur geht verloren meiner meinung nach.

Kultur geht immer verloren. Das ist eine Art Naturgesetz. Panta rhei- alles fließt, wie schon Heraklit sagte. Aber das muss nichts schlechtes sein; bisher ist die überwiegende Mehrheit der Transformationen unserer Kultur gut gewesen.

Ich sehe nicht, warum die Transformation der deutschen Kultur zu einer vielfältigen, international geprägten Multikultur wie etwa in den USA ein Nachteil sein soll. Im Gegenteil: Ich begrüße das sehr. Ich glaube, dass wir von anderen Kulturen viel lernen können;z.B. die dritte der fünf Säulen des Islam wäre sicher etwas gutes für unsere Gesellschaft. 

Antwort
von Daria700, 8

Nun gehört der IS gewaltätige Muslime hier her?Würde sagen nein,aber werden die abgeschoben nein!

Antwort
von Malavatica, 153

Nein, tut er nicht. 

Antwort
von Daria700, 8

Nun Koptücher und Moscheen unterscheiden schon was von uns oder?Oder das Thema strenge Muslime Frau.

Antwort
von Bambi201264, 160

Das ist doch jetzt keine ernstgemeinte, sondern eine provokative Frage, oder?

Du nimmst ja auch schon Deine vorgefasste Meinung im Text vorweg: "Kultur geht verloren"!!!???

Okay, ich werde trotzdem versuchen, eine ernsthafte Antwort zu geben:

Erstens: es gibt nicht "den Islam". Es gibt Schiiten, Sunniten, Wahabbiten usw., usf.

Zweitens: Vor einigen Hunderten von Jahren war der Ferne Osten (Ägypten, Persien, Osmanisches Reich usw.) VIEL weiter entwickelt kulturell als wir es selbst heute sind (mal abgesehen von Computern und Internet). Ich sage nur: Bibliothek von Alexandria. Die Alhambra in Madrid, von Arabern gebaut. Universitäten hatten super Schriftgelehrte und Dozenten. 

Aber dann, im Laufe der beiden Weltkriege, ging alles verloren und "der Islam" (den es nicht gibt) wurde in vielen Ländern nicht nur als Religion, sondern auch als Staatssystem eingeführt.

So wie auch bei uns im Mittelalter, als Kirche und Adel untrennbar miteinander verwoben waren.

Und das, was es heute gibt, machtgeile Imame, die Völker unterdrücken und sich als (Halb)-Götter aufspielen, nein, das passt allerdings nicht zu uns.

Weder Deutschland noch Europa.

Aber wir sollen die normalen Muslime tolerieren, die sind friedlich und wollen nur in Frieden (!!!) leben.

Die Terroristen (egal welcher Art) sollten wir aber weiter eminent bekämpfen.

Kommentar von MJ1107 ,

Okay das stimmt das ich meine Meinung eig. Schon in der frage geäußert habe. 

Du hast warscheinlich recht mit dem was du sagst und weißt. 

Ich sage und denke auch nicht das der islam nicht zu deutschland paßt. Aaaber was hier gerade stadtfindet ist nicht normal und nimmt überhand. Bald muss sich der Christentum wieder beweisen und um eine kirche betteln. Klar das ist nicht alles realitätstreu was ich hier schreieb aber das gefühl trage ich in mir und ich glaube viele mit mir auch 

Kommentar von Bambi201264 ,

Ja, aber Gefühle bringen uns hier nicht weiter, sondern nur knallharte Fakten.

Informiere Dich bitte ausführlich (!!!) über die komplexe Thematik, da hast Du ein bisschen was zu tun.

Und versetze Dich bitte EINMAL in die Lage der (z. B. Syrer): Ihre Kinder sterben im Bomben- oder Kugelhagel, ihre Freunde, ihre Familien - was würdest Du tun? Dableiben? Nein.

Natürlich können wir nicht alle hier aufnehmen, aber um europaweite Lösungen wird sich ja schon bemüht.

Das dauert eine Weile.

Und jetzt kommen auch noch die Nordafrikaner...

Kommentar von MJ1107 ,

Das habe ich nicht 100% aber ich habe mich ausführlich mit denn kriegen und denn einwanderrungswelle "flüchtlingspolitik" beschäftigt. Und herrausgefunden das alles schon vor jahren so geplant war das sind fakten die sich jeder bewust sein muss. Und ich glaune jeder will eig. Wieder zurpck in sein land deswegen müssen ALLE auf die strasse und gegen sowas vorgehen. Das muss ein ende haben. Das macht nicht nur deutschland kaputt sondern auch die länder aus denen die menschen kommen. Mir tuhen auch die leute leid die vor krieg flüchten. Aber die ursache muss man bekämpfen. Und die liegt ganz wo anders als es dir meisten  glauben zu wissen. 

Kommentar von Bambi201264 ,

Oha! Wenn Du etwas "herausgefunden" hast, solltest Du auch die Quellen dazu angeben.

Wo liegt denn die Ursache (Quellenangabe!)?

Oder bist Du nur auf eine der vielen Verschwörungstheorien hereingefallen, wie so viele?

"Vor Jahren schon so geplant" - aha, von wem und vor allem wofür (Quellenangaben!)?

Wäre SEHR hilfreich...

Kommentar von DottorePsycho ,

VIEL weiter entwickelt kulturell als wir es selbst heute sind

@ Bambi

Was verstehst Du eigentlich unter Kultur?

Der ISLAM - egal welchen Du auch immer meinst - hat kulturell so gut wie NICHTS hervorgebracht. Einzig die Kalligraphie erlebt im Islam eine Blütezeit.

Alles andere, das nach islamischer Kultur aussieht, ist nicht islamischen Ursprungs. "Der Islam" hat sich allerdings in seinen expansiven Phasen jede Menge kulturelles Gut erbeutet und zum Teil auch kopiert.

Alhambra zeigt also keine islamische Baukunst, sondern maurische. Mauren nannte man die Berberstämme Nordafrikas, die dann im Zuge der Islamisierung Nordafrikas von den Arabern konvertiert wurden. Alhambra hat also Einflüsse aus Marrokko, Tunesien, Libyen, Algerien, wie sie auch schon vor der Islamisierung bestanden. Gleiches gilt für jede andere vermeintlich islamische Baukunst.

Die Bibliothek von Alexandria wurde schon vor der Gründung des Islam vollständig zerstört. Gegründet wurde sie im Rahmen der groß angelegten Kulturpolitik des makedonisch-griechischen Königs Ptolemaios I. in der Residenz- und Hauptstadt seines ägyptischen Reiches. Auch unter römischer Verwaltung (ab 30 v. Chr.) wurde die Bibliothek weiterbetrieben.

Und selbst wenn all die Kultur, die wir in heute islamischen Ländern bewundern können oder konnten, islamisch wäre, kann ich nicht sehen - nicht im Entferntesten - wo diese Länder kulturell viel weiter gewesen wären als wir hier und heute. Wo ist die Literatur, die Gemälde, Skulpturen, Musik etc.?

Grade der Islam verhindert durch viele Verbote bzw. Regeln - oder das, was manche Muslime als verboten deklarieren - kulturelle Entwicklung.

Leider.

In schā'a llāh

Kommentar von Bambi201264 ,

DottorePSycho: Vielen Dank für Deine Korrektur! <3

Da muss ich mich wirklich entschuldigen, habe gar nicht daran gedacht, dass - wie Du ja richtig schreibst hier - die Islamisierung viel später stattfand... *peinlich*

Kommentar von DottorePsycho ,

Peinlich wird das erst, wenn sich einer meiner Brüder oder Schwestern mit vermeintlich islamischen Errungenschaften brüstet.

Antwort
von Augsburgblick, 115

Für mich ist das Gegenteil der Fall.

Wir erleben einen massioven Kultur- und Werteverlust vor allem im Osten Deutschlands, aber abgeschwächt auch im Rest Deutschlands.

Durch den Islam kommt viel ursprüngliches wieder zurück in unser Land.

Nicht der Islam, welcher auch immer,  ist ein Problem für die deutsche Kulturdie ohne diesen auch von Anfang an gar nicht denkbar wäre, ganz im Gegenteil er trägt dazu bei sie zu erhalten und gegen den unsäglichen indiskutablen Atheismus der nun wirklich absolut nicht zu Deutschland gehört zu bewahren.

j


 

Kommentar von Kometenstaub ,

Athisten sind aber meist friedlich gestimmt.......

Die verschiedenen Religionen haben uns über die Zeit anderes gelehrt.....

Und ja, ich halte mich durchaus für eine Christin.

Kommentar von Augsburgblick ,

Dass Atheiasten friedlich gestimmt wären halte ioch gelinde gesagt für eine recht weltfremde Fehleinschätzung.

Religiöse Menschen sind im Durchschnitt mit grosser Sicherheiot weniger gewaltbereit und erst recht stärker davor gewappnet Verführungen durch politische fabnatiker auf den Leim zu gehen.

Das beinhaltet nicht zuletzt die irrationale seltsame Fehleinschätzung Deutschland und der Westen wären in ihrer Gewaltbereitschaft auich nur im Ansatz mit der so viel geringeren in den allermeisten islamischen Ländern vergleichbar.

Wo das dort nicht so ist dann immer durch die Gewaltexzesse unserer "Kultur".

ich würde soweit gehen das Gewaltpotential eines Atheisten um den Faktor 100 höher anzusetzen als das eines religiösen Menschen. Mindestens.

Kommentar von earnest ,

Dein Satz die "Atheiasten" betreffend entbehrt meiner Ansicht nach jeder Substanz.

Und der letzte Absatz ist einfach nur Quatsch, der zum heiligen Himmel schreit.

Kommentar von Augsburgblick ,

Zum ersten, wie soll denn ein funktionierendes Zusammenleben ohne gemeinsame Bais aussehen? Der kantsche Imperativ ist dafür ganz sicher nicht ausreichend.

Eine religiöse Grundlage ist dafür unerlässlich. Ansonsten sind grundlegendste Menschenrechte hinterfragbar. warum keine Folter? warum keine Todesstrafe? warum kein Angriffskrieg?

Ohne religiöse Basis sind diese Fragen nicht mit einem Fundament zu füllen. Atheismus fühert zwingend zurück in die Barbarei, ohne wenn und aber.

das sagt nichts darüber aus, dass Religion nicht missbraucht werden könnte und ins negative umschlägt. Aber: Ohne diese Basis ist die Zivilisation am Ende.

 

Und zum zweiten, es sollte wenigstensd unstrittig sein, dass die Tötung aus dem Abendland heraus gegen Menschen mit muslimischen Glaubens die letzten 200 jahre in kaum einem jahr den Faktor 10:1 unterschritten hat und meist bei jenseits von 100:1 lag und liegt.

Der Westen tötet und führt Angriffskriege. esgibtkein islamisch geprägtes land, kein einziges das dies gegen den Westen die letzten 200 jahre getan hätte.

Alle Gewalt ging immer nur vom Westen aus. Und dann sieht man sich sogarnoch als etwas besseres an, gar gewaltfreier?

Dazu gehört schon sehr viel Tunnelblick und Bunkerdenken. Und ja, wenn man Kriege anfängt ist es üblich, dass zurückgeschossen wird. Krokodilstränen vergiessen darüber ist widerlich.

Kommentar von earnest ,

Auch die vielen Worte ändern nichts daran: Der letzte Absatz ist Unfug.

Kommentar von Augsburgblick ,

Ich habe argumentiert.

Und nun bitte konstruktive Gegenrede oder Schweigen.

Der Kantsche Imperativ reicht nicht aus um ein friedliches Miteinander zu gewährleisten. dazu bedarf es einer Basis die ohne Religion nicht denkbar ist.

Eine atheistische Gesellschaft landet zwangsläufig in der Barbarei.

Kommentar von earnest ,

Auf solchen Quatsch wie deinen letzten Absatz inhaltlich zu reagieren, wäre Zeitverschwendung.

Ciao.

Kommentar von Augsburgblick ,

Das ist die Kapitualation deinerseits mangels Argumenten. Woher sollten diese auch kommen?

Kommentar von earnest ,

LOL.

;-))

Kommentar von Augsburgblick ,

Dein lachen sei dir gegönnt, nennt man gemeinhin Galgenhumor.

Eine letzte frage nur noch: was willst du denn hier wenn dir jede Bereitschaft zu konstruktiver Diskussion abgeht?

Antwort
von nowka20, 19

ja, denn man lernt an ihm: wachsam zu sein

Antwort
von hutten52, 75

Passt nicht, solange der Islam nicht durch eine Aufklärung, durch eine Säuberung des Korans von den Gewalt-Versen und durch den Verzicht auf die Scharia , das islamische Recht "entschärft" ist. Diese "Entschärfung" hat das Christentum in den letzten 500 Jahren seit Luther durchmachen müssen. 

Einen "liberalen Islam" wie manche Westler ihn erträumen, gibt es nirgendwo in den  islamischen Ländern, nicht einmal in Deutschland. 

Antwort
von lady73, 88

Ich möchte es einmal anders formulieren
Wer hat das Recht jemanden auszugrenzen weil er anders ist?
B.z eine andere Religion hat.
Wenn ein Jude in traditioneller Kleidung mit seinem Käppi rumläuft und seine Frauen und Kinder auch wird geschwiegen.
Wenn er seine Religion seine Ritten und Feste einhalten will wird nicht s gesagt.
Warum?Ist das das schlechte Gewissen das Deutschland durch den 2 Weltkrieg durch Hitler aufgedrückt wird?
Es kommt mir fast so vor wie damals als die Juden ausgegrenzt aus der Gesellschaft wurden?Wollt ihr wirklich das sich das nochmals wiederholt?Wurde nichts aus der Situation gelernt?
Niemand hat das Recht einen anderen Menschen aufgrund seinem
Geschlecht Rasse Herkunft und Konfession zu verurteilen geschweige ausgrenzen.

Kommentar von MJ1107 ,

Nein keiner hatt das recht aber die deutsch Kultur muss bewahrt werden denn sie wird mit Füßen getreten. 

Was für ein schlechtes gewissen ein kleiner teil der deutschen geschichte und deutsche menschen sollen ein schlechtes gewissen haben ? 

Nein eig. Nicht ich bin stolz deutscher zu sein stolz auf die geschichte Deutschlands auf hitler nicht besonder aber alles davor war Qualität der kölner dom zb. Germanen die Lebensqualität geht in denn keller durch diese flut von menschen. Andersrum wäre es genauso alle deutschen nach Marokko,türkei,...........................

Antwort
von josef050153, 39

Paßt der Islam zu Deutschland (Europa)?

Welchen Islam meinst du denn? Im Islam gibt es etwa acht verschiedene Rechtsschulen, die sich in vielen Fragen widersprechen. Die meisten davon pssen zu Deutschland wie die Faust aufs Auge.

Kommentar von MJ1107 ,

Wenn du das sagst dann ist das wohl soo... aber wie kommst du darauf das nach der geschichte europas auf einmal der islam dazu gehören soll? Ich mag viele menschen die dem islam angehören aber es nimmt langsam alles überhand. 

In ihrer heimat würden sie sich doch viel wohler fühlen. 

Kommentar von josef050153 ,

Das Problem ist eher, dass genau ihre Kultur zu den Problemen in ihrer Heimat geführt hat.

Du hast aber wohl den Witz mit der 'Faust aufs Auge' nicht ganz verstanden.

Kommentar von MJ1107 ,

Jaa das ist doch aber das beste Beispiel warum soll es denn hier besser werden ??

Kommentar von josef050153 ,

Wird es ja nicht, das ist ja das Problem. Deshalb sollten sie ihre Kultur möglichst schnell vergessen.

Antwort
von MadPanda, 146

Ich sage es mal so:

Europa und der nahe Osten haben ganz unterschiedliche Vorstellungen von Sitte, Moral und Kultur. Dass das zu Problemen führen kann, hat doch schon die Burka-Debatte gezeigt.

Kommentar von Bambi201264 ,

Edit: Führen muss/wird :)

Kommentar von MJ1107 ,

Dem kann ich nur zustimmen.

Kommentar von Kometenstaub ,

@MadPanda

Sie sind nicht zufällig auch  Bambi201264??

Merkwürdig wäre so ein Edit sonst schon......

Kommentar von Bambi201264 ,

Nein, ich habe nur diesen Account und keinen anderen. Wieso merkwürdig? Ich wollte es nur etwas unterstreichen. :)

Kommentar von Kometenstaub ,

Wenn aber MadPanda sagt "kann" dann würde das "Edit" zu "muss/wird"  die Antwort völlig verändern.....

Kommentar von Bambi201264 ,

Tja... :)

Ist aber doch so, oder?

Kommentar von Kometenstaub ,

Aus Ihrer Antwort lese ich was anderes....

Kommentar von Bambi201264 ,

Kometenstaub: Auch das stimmt. Die Wahrheit ist vielschichtig und komplex, wie wir Menschen nun mal so sind.

Die aktuelle Situation führt zu Aufständen europaweit.

Ich denke aber, das liegt an der Unwissenheit auf allen Seiten.

Trotzdem kann ich das ja nicht leugnen, DASS es Aufstände gibt, und Fremdenhass und alles. Aber ich halte das für schlecht.

Antwort
von earnest, 78

Mal wieder die übliche Provokation?

Gähn.


Kommentar von MJ1107 ,

Warum ? Ich verstehe nicht warum das provokation ist. Dreh die angelegenheit doch mal um. Ganz einfach einfach mal die fakten umdrehen 

Kommentar von earnest ,

Die Wortwahl verrät dich: "Kultur geht verloren".

Damit ist klar: Du bist nicht an persönlichem Rat interessiert; du transportierst nur deine MEINUNG.

Es ist eine reine Suggestivfrage - und damit eine Provokation. 

Das Übliche halt. Wie von Pegida jeden Tag zu vernehmen.

Kommentar von MJ1107 ,

Und wenn ich die frage anders formuliert hätte nur diesen satz mit der Kultur...... dann wären die gleichen ergebnisse raus gekommen. 

Kommentar von earnest ,

Nein.

Schon meine Antwort wäre anders ausgefallen. Das reicht als "Gegenbeweis".

Kommentar von MJ1107 ,

Okay dann bitte ich um deine Antwort? 

Bin ich jetzt ein mensch dem du deine eigentliche nicht wiedergeben kannst weil meine frage die nicht passt? Ist ja genauso unlogisch wie dieses system hier ......

Kommentar von earnest ,

Nein.

Aber du bist ein Mensch, der sich hier in Kommentaren gegenüber einer Userin (Bambi) derart beleidigend geäußert hat, dass ich eine weitere Unterhaltung mit dir nicht für sinnvoll halte.

Ich will mich aber nicht drücken, daher abschließend dies: Meine Antwort hätte in etwa der Antwort von ArnoldBentheim entsprochen, mit einem "Einschuss" von Lennister.

Ciao.

Antwort
von freakedgirl, 47

Mein Antwort ist ebenfalls eindeutig: nein

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten