Frage von dito2611, 34

Was ist ein passender Hengst für dieStute?

Hallo, ich hoffe, hier kann mir ein erfahrener Pferdezüchter helfen. Ich besitze eine Holsteiner Stute mit sehr guten Papieren. Ich spiele mit dem Gedanken, sie nächstes Jahr decken zu lassen. Nun muss sie noch ins Stutbuch eingetragen werden. Nun meine erste Frage: was ist besser..?? Die Stute im Holsteiner Verband einzutragen oder hier vor Ort in den Regionalverbänden ?? Macht es ein Unterschied ? Was sind die Vor,- und Nachteile ? ich habe schon einige Hengste als Favoriten....die aber teilweise nicht für Holstein zugelassen sind. Was heißt das jetzt ? Darf meine Stute von diesem Hengst nicht gedeckt werden ?. Es wurde mir gesagt, es würde gegen einen Aufpreis wohl doch gehen.....man könne den Verband anfragen. Stimmt das ??. Wenn das gehen würde, in welchen Verband wird dann das Fohlen eingetragen ?? Es verwirrt mich ziemlich und ich bin etwas überfordert damit und hoffe, es kann mir einer in einfachen Worten erklären, wie man hier vorgeht, das wäre schön.

Vielen Dank.

Antwort
von Dea2010, 14

Eines nach dem anderen!

Zuerst einmal zur Stutbucheintragung fahren! Da wird man dir auch genau sagen, so du fragst, wo deine Stute ihre Stärken bzw Schwächen im Gebäude hat!

DANN sucht man erst nach einem Hengst. Der muss 1. für die angedachte Belegung zugelassen sein, 2. sollte er in den Merkmalen, wo deine Stute schwächelt, seine körperlichen Stärken haben, 3. sollte die Hengststation deine Stute auch akzeptieren!

Beispiel:

Deine Stute kommt "nur" ins einfache Stutbuch. Ihre Hauptschwäche ist ein etwas kurzer Hals. Nun finde einen Hengst, der eben nicht nur für Hauptstutbuch deckt, sondern eben auch dein Tier. Der Hengst sollte, auch in den Elterntieren, eine hervorragende Halsung aufweisen! Dann stehen die Chancen gut, dass das Fohlen nicht einen noch schlechteren Hals aufweist.

Hinzu kommt: Nicht jeder Hengsthalter deckt einfach mal so jede angemeldete Stute...die schauen durchaus auf die Tiere, wenn diese eintreffen.

Die Stute muss frisch getupfert sein, idealerweise sehr kurz vor der Rosse stehen, und sie bleibt dann bis zu 2 Wochen auf der Station und wird mehrfach gedeckt, bis sie den Hengst abschlägt.

Nun kann man sie heimholen, am 10. Tag den Kontroll-Ultraschall machen lassen und ggf wieder hinfahren... oder man lässt sie auf Station, bis der Ultraschall eine Trächtigkeit nachweist.

Auf jeden Fall kostet das richtig Geld! Das kann je nach Hengst locker in den 4-stelligen Bereich gehen!

Und ob das Fohlen dann die Erwartungen erfüllt, ist Glückssache. Vielleicht hat es ein super Gebäude, erweist sich dann aber 3-jährig als Flop unterm Sattel Marke nett, aber nix fürs größere Portemonnaie.

Und das: Ich will das Fohlen behalten... ist fragwürdig. Fohlen sollten spätestens (!) wenn sie mit Mama auf die Weide können, auf Altersgenossen treffen. Nach dem Absetzen gehören sie in eine gleichgeschlechtliche gleichaltrige Aufzuchtgruppe mit viiiiiiiiiiiiiiiiel Weidegang! Auch das kostet noch mal richtig Geld!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community