Frage von BackFiiisH, 68

Passende netzabsichrung Industrie Schweißgerät? ?

Möchte mir morgen ein Starkes Schweißgerät kaufen. Es ist für die Industrie und hat 450 A max. Bei 34V, es wird natürlich mit Drehstrom versorgt, ich habe nur eine 5 Pin Dose im Haus. Reicht diese aus um das Gerät zu versorgen? Ich habe mal gehört das man da nur 400V bei 16A rausholen kann also, zu wenig Leistung für das Schweißgerät. Aber auch habe ich oft gelesen das aus den Steckdosen 400V bei 32 A rauskommt. Was ist jetzt richtig? Kann ich mein Schweißgerät so betreiben?

Bitte schnell antworten, es ist dringend! Danke

Antwort
von Peppie85, 54

bei 34 Volt sind 450 Ampere fast 14 kVA (das ist die Anschlussleistung deines gerätes)

ich gehe mal davon aus, dass dein schweißgerät ein Trafoschweißgerät ist. in dem Fall wird es nicht auf Drehstrom angeschlossen sondern tatsächlich auf Wechselstrom, allerdings zwiscschen 2 von 3 Phasen. auf die 400 Volt zwischen den Phasen zurück gerechnet ergäbe das eine Anschlussleistung von rund 40 Ampere.

jetzt kommen noch andere positiv wirkende faktoren wie der Spannungsknick, aber auch negativ wirkende, wie die Verluste z.B. Eisen oder Kupferverluste bzw. die magnetische Streung dazu, so würde hier wohl selbst eine 32 Ampere Steckdose nicht ausreichen!

Betreibst du das Gerät nicht auf voller Leistung, dann dürfte eine 32 Ampere Steckdose ausreichen. eine 16er jedenfalls ist defenitiv zu knapp bemessen.

wenn du eh eine Steckdose installiren (lassen) musst. dann würde ich dir allerdings dazu raten, zur 63 Ampere Steckdose zu greifen. eine Absicherung mit 50 Ampere sollte ausreichen.

da so was neu recht teuer ist, die günsitgsten so ab 40 € solltest du ggf. mal bei ebay oder ebay kleinanzeigen nachschauen....

lg, Anna

Antwort
von Parhalia, 47

Die Steckergrösse ( und Steckerbeschriftung ) Deiner  CEE-Buchse gibt Dir zumindest in dieser Ausführungsweise schon vor, für welche elektrischen Belastungen sie in sich vorgesehen ist.

Da gibt es ( mal sehr stark vereinfacht ) Ausführungen in 3x16, 3x32 und 3x64 Ampere.

Aber 450A (max. ) bei 34 Volt sekundärer Arbeitsspannung ( im Schweissbetrieb ) KÖNNTEN durchaus noch an einem dreiphasig ausgelegten Trafo ( primär 3 Phasen zu je 400 V & 16 A geräteinterner Auslegung ) noch ausreichen. Du siehst es ja spätestens am CEE - Stecker des Gerätes, ob DER in die Buchse Deines hausinternen CEE-Anschusses ( 400V / 16 A x 3 ) passt.

Solange der von der Hauptverteilung des Hauses dann separat ausgeführt und mit 3x16A abgesichert ist, so müsste das auch klappen.

Die dem Anschluss zugehörigen 3 Sicherungen müssten dann jeweils ja mindestens ( 400 ) 500V / 16 A Schaltleistung besitzen.

Bei 3x250 - 16A würde das ansonsten nicht reichen für Dein Schweissgerät. Da müsstest Du dann schon CEE mit 32A-Absicherung haben. 


SCHNELLE ANTWORT : 

Wenn Du die elektrische Belastbarkeit Deiner hausinternen CEE-Anschlussdose nicht kennst und auch beim Schweissgerät nichts weisst...

NICHT vorschnell kaufen 😉

Antwort
von BackFiiisH, 36

Danke für die schnellen und ausführlichen Antworten!
Die Steckdose ist mit 3 Sicherungen abgesichert. Hab im Sicherungskasten nachgeschaut.
Wie kann ich rauschenden wieviel Ampere die Steckdose maximal abgibt?
Sind alle Drehstromstecker gleichgroß oder kann ich das an hand der Größe Rausfinden?
Und wenn ich das Schweißgerät nur auf niedrigen Stufen betreibe -ich brauche eigentlich nie 450 A-, wäre es dann trotzdem möglich auch mit geringer Netzabsichrung zu Schweißen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten