Frage von VequaZz, 134

Passende Hardware zu einer gtx 970 maximal 750€ ?

Hallo ,

Ich wollte mal fragen ob mir jemand helfen könnte bei einer zusammenstellung meines PC´s, denn ich hab mir vor circa 2 jahren einen pc zusammengebaut und dann mit der Zeit bemerkt das meine grafikkarte total ausgebremst von meiner CPU (AMD FX 4300) jedoch möchte ich nicht den gleichen Fehler nochmal machen und frage lieber hier :D ich hätte 750-800€ zur verfügung habe eine GTX 970 KFA2 ich möchte aufjedenfall eine SSD mit einbauen und wenn es gehen würde noch einen guten gaming monitor sprich 750€-800€ für den computer und 200-300€ bei einem monitor den ich mir dann danach holen werde

mfg Vequazz

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Inquisitivus, Community-Experte für Computer, Gaming, PC, 39

Hey!

https://www.mindfactory.de/shopping\_cart.php/basket\_action/load\_basket\_exter...

Den CPU kannst dann erstmal 4-6 Jahre behalten :D

Grafikkarte musste wahrscheinlich ende 2018 austauschen um neuste Games zocken zu können...

Kommentar von roboboy ,

Die einzige Antwort, die nicht totaler Schwachsinn ist! 

Gute Zusammenstellung, gefällt mir!

Kommentar von Inquisitivus ,

Dange :)

Expertenantwort
von roboboy, Community-Experte für Computer & PC, 41

Ok, so viel Schwachsinn (Ausnahmen bestätigen die Regel) habe ich selten unter einer Antwort gelesen. 

Für 800€ wäre die Zusammenstellung von Inquisitivus wirklich gut (https://www.mindfactory.de/shopping_cart.php/basket_action/load_basket_extern/id...)

Das System erklärt:

Eine wirklich gute SSD, MLC, lange haltbar und schön schnell. 

HDD passt, halt einfach irgendeine 08/15 Platte.

Der I7 6700k ist ein guter Prozessor der neuesten Generation und unterstützt DDR4 RAM.Zum Zocken wird dieser die nächsten 5 Jahre locker überleben, wenn nicht sogar mehr. 

Ein hochwertiges Netzteil mit genügend Leistung. 

8GB RAM reichen im Moment vollkommen aus, sollten diese knapp werden, einfach 8 GB dazukaufen, die passen drauf. 

Auch das Mainboard ist voll in Ordnung, hier wäre das einzige, wo ich vielleicht noch ein anderes Suchen würde. Denn gerade einmal 2 USB 3.0 Anschlüsse sind echt Mager. 

Das kannst du selbst machen: ATX Formfaktor, Sockel 1151, Z170 chipsatz. Und dann vielleicht auf ein paar mehr USB anschlüsse Achten. Denn nur schon Maus und Tastatur rauben die beiden USB 3.0 anschlüsse. 

LG

Kommentar von bcords ,

OMG

Mit den MLC Zellen bei der SSD gehe ich ja noch konform (im Gegensatz zu TLC Zellen). Aber Speicher ist gerade dermaßen günstig, dass man ruhig 16 GB nehmen kann.

Was das Mainboard betrifft, so schreibst du jedoch Nonsens. Das Board hat auch USB 2.0 Ports die für Tastatur und Maus vollkommen ausreichend sind. Zudem hat das Board noch Brackets für 4 weitere 3.1 USB Ports die jedoch vom Gehäuse nicht unterstüzt werden.

Kommentar von roboboy ,

OMG...

Speicher ist Günstig, ja. Man kann gleich 16 nehmen, aber 8 reichen. Im Normalfall, und wenn dir 8 nicht reichen, dann wirst du das wissen. 

Gut, Maus und Tastatur kann ich auch in 2.0 stecken, habe ich das gleiche Problem.

Zudem hat das Board noch Brackets für 4 weitere 3.1 USB Ports die jedoch vom Gehäuse nicht unterstütz werden.

Ja, nur am Gehäuse bringen die relativ wenig. Da brauche ich wenn's hochkommt einen USB 3.0/3.1 Anschluss, für einen USB stick. Alles andere wie Headset (wenn USB), Maus, Tastatur,... wird hinten angeschlossen, sonst wird das der totale Kabelsalat...

Also, du merkst: Nonsens ist es nicht, es ist Einstellungssache. 

LG

Kommentar von Inquisitivus ,

Lol why? :D But THX :D

Kommentar von roboboy ,

why? Der Kabelsalat... Ich habe so schon einen, aber mit hinten anbringen kann man das bekämpfen^^

LG

Kommentar von Inquisitivus ,

nix nix ;)  ja das stimmt :D

Expertenantwort
von bcords, Community-Experte für PC, 75

Da heutzutage die Grafikkarte eh wichtiger ist als die CPU und für die meisten Spiele selbst ein I3 genügt habe ich bei meinem Vorschlag auf die Skylake Plattform gesetzt. Ich denke der Monitor sollte bei den 750-800,-€ noch nicht mit drin sein, daher habe ich einige Komponenten etwas großzügiger gewählt.

Herzstück ist Ein Xeon E3-1246V3 der sich zwar nicht übertakten lässt aber mit vier Kernen plus HyperThreading einem I7 gleicht.

https://www.mindfactory.de/shopping_cart.php/basket_action/load_basket_extern/id...

Ich denke selbst wenn du in den nächsten Jahren noch die Grafikkarte aufrüstest, wirst du noch viel Freude an dem PC haben.

Kommentar von Rtex1337 ,

Xeon fürs gaming?? Der Xeon ist dazu da möglichst stabil zu laufen und gleichzeitig viele Pakete zu verarbeiten, sprich er ist eher für office oder Server gedacht. Ausserdem ist der F3/4 Cache unnötigerweise hoch, da die meisten Spiele eh relativ wenig F Cache benutzen. Für einen Gaming PC sollte man den Schwerpunkt auf die Taktfrequenz legen, sprich einen i7/i5 nehmen , z.B. den i5 6600K, den kannst du ohne Probleme mit nem guten Kühler hochtakten auf 4-4,2 GHz

Kommentar von roboboy ,

Ihr schreibt hier beide Mist. 

Der Xeon ist eine sehr gute alternative zum Gaming im Vergleich zu dem I7. Jedenfalls bei Haswell. Bei Skylake wurde der Xeon unattraktiv. 

BTW: Du hast kein Skylake System aufgebaut, sondern ein Haswell System....

Das System ist Mist, würde ich so nicht machen.

LG

Kommentar von bcords ,

Das das System auf Haswell basiert ist natürlich korrekt, da hatte ich mich vertippt.

Wenn du das System Mist findest, dann solltest du das auch begründen und nicht einfach so unbegründet stehen lassen.

Kommentar von roboboy ,

Kann ich natürlich auch begründen:

Jetzt noch auf Haswell setzen finde ich nicht gut, ausmahne ist der I7 4790k, welchen ich tatsächlich noch andenke, oder, selten, bei begrenztem Budget und bestimmten Anforderungen, den Xeon e3 1231 v3.

Sonst ist Skylake die bessere Wahl. Auch DDR4 würde ich auf jeden Fall nehmen. Nicht, wegen der Geschwindigkeit, sondern aus dem simpeln Grund, dass DDR4 in den nächsten Jahren Standard sein wird, und man so bei einem späteren aufrüsten nicht noch neuen Speicher kaufen muss. 

Und mir persönlich wäre die SSD beim schreiben zu langsam, wenn man viel mit der hin und her schreibt, aber das ist Ansichtssache^^

LG

Kommentar von bcords ,

OK dann nehme ich mal statt des XEONS den I7-4790K rein. Damit nutze ich dann auch den Z Chipsatz des Mainboards aus.

https://www.mindfactory.de/shopping_cart.php/basket_action/load_basket_extern/id...

Ja das DDR4 in den nächsten Jahren zum Standard wird ist richtig, dann wird DDR3 auch teurer werden, dafür habe ja dann gleich 16GB verbaut.

Bei einer SSD sollen Daten auch nicht immer hin und her geschoben werden und MLC Zellen statt TLC hat die von San Disk auch. Daher setze ich lieber auf einen günstigen Preis statt auf schnelle Schreibgeschwindigkeit, solange die Leseleistung stimmt.

Kommentar von roboboy ,

Öhm, bei dem 4790k würde ich mindestens 180 Watt TDP einplanen beim Kühler, besser 250 oder 280. 

Und ich würde einfach gleich auf DDR4 setzen, warum denn jetzt noch Haswell?

LG

Antwort
von burninghey, 61

Intel Core i5 6500

8GB DDR4

billiges Sockel 1151 Board

500GB SSD

gutes 450W Netzteil

Gehäuse was gefällt (ich mag Nanoxia und Fractal Design)

Monitor nach Wahl

Kommentar von Ingkadar ,

DDR 4 RAM mit nem billigen Mainboard und nem i5, was soll denn der Quatsch? DDR4 bringt momentan nur was für Nutzer, die auch wirklich am PC schrauben, ansonsten ist man mit DDR3 durchaus bedient. Und dann auch nicht billig, das Mainboard ist DAS Herzstück des Computers! Klar, es muss kein 250€ Mainboard sein, aber 100 Tacken muss man investieren, wenn man ordentlich zocken will.

Kommentar von burninghey ,

Öhm, ne. Wenn man nicht übertakten und keine x Features braucht bekommt man für 60€ ein super Board für Skylake und DDR4 und hat auch noch USB 3.1

Neu kaufen lohnt sich DDR3 eh nicht mehr schon garnicht wenn man auf Skylake setzt

i5 6500 reicht völlig für alle Spiele

Kommentar von Nickname2013 ,

Es ist nicht empfehlenswert Skylake mit DDR3 zu betreiben und Haswell lohnt sich vom P/L-Verhältnis nicht mehr, also DDR4!

Ein 80€ MB reicht durchaus aus, wenn man nicht übertakten will - ein i5-6500 ist dafür auch nicht sonderlich geeignet. ;)

Kommentar von bcords ,

Das Haswell sich nicht lohnt sehe ich etwas anders, denn leider hat Intel die guten XEONs die ohne die für Spieler nutzlose Grafikkarte daherkommen bei Skylake ja leider nicht im Programm. Aber wenn man die I3, I5 oder I7 nimmt, dann ist der Preisunterschied gerade wegen des im Preis fallenden DDR4 Speichers inzwischen fast komplett weggeschmolzen.

Antwort
von peta2014, 39

Servus!

Möchte Dir empfehlen auf Intel Xeon-Prozessor umzusteigen mit entsprechenden Motherboard versteht sich)!
Und bitte generell beim Prozessor auf einen hohen Cache achten (z.B. 12MB), der macht nämlich in Wirklichkeit die "Musik" bei CPUs!
Der GHz-Wert (Takt) ist da eher zweitrangig und es ist ja später auch noch ein übertakten möglich.
Außerdem sollte das Board einen höchstmöglichen FSB haben - desto höhere/schnellere (FSB Wert) CPU passt dazu.

8 GB RAM sollten genügen. Aber auch hier auf entsprechenden FSB-Wert achten, sollte größer-gleich dem Board-/CPU-Wert sein.

Beim Netzteil bitte auch mal ein paar Euro mehr für einen Markenhersteller ausgeben. Denn die Wattzahl nützt nichts, wenn nicht auch die entsprechenden Ampere dabei herauskommen. Außerdem sind Markennetzteile gegen Stromschwankungen und/oder mal nen kleinen "Strombitzeler" beim anschließen/anschalten geschützt.
Habe bereits den Fehler einmal begangen ein billiges 750W-"no-name"-Netzteil (nagelneu, direkt aus der Verpackung) am Rechner anschließen zu wollen ... Stecker rein und "Tschosch!" - alles im Ar... 
Also bitte nicht nachmachen.

Alle anderen Bausteine bekommst Du durchaus günstig bei eBay -insbesondere Xeon-CPUs.

Ich selbst habe mir mein Motherboard (noch Sockel 775) und eine Xeon-CPU (Quad-Core mit 12 MB Cache und FSB-MHz = max. FSB des Boards) zusammen-"gemodded"
(bei Interesse siehe dazu folgenden link:
>> http://www.delidded.com/lga-771-to-775-adapter/ <<).

Dazu ne GTX 280 (mit hoher Bitrate - diese spielt auch hier die wichtigere Rolle, als die Gigabyte) plus 8 GB RAM mit der aufwärts-passenden FSB-Geschwindigkeit zu CPU bzw. Motherboard
und eine 120-GB-SSD-Festplatte auf langsamerer SATA-II-Leitung.
(SSD-Platte nur für Betriebssystem und Dazugehöriges genutzt!
Zur Datenablage dient eine klassisch-mechanische 1-TB-Festplatte mit
64 MB Cache)
Daraus wird in der PC-eigenen-Bewertungsrechnung (Skala von 1,0 bis 7,9) ein Wert von 7,4 (auf allen Positionen)!
Es ist nichts übertaktet - wäre also auch noch ein wenig frisieren drin!

UND ... der Spaß hat etwa 200 Euro gekostet!
Da ist/wäre für einen (oder zwei) fette(n) Monitor(e) noch einiges übrig.

Möchte Dir damit nur die Möglichkeiten beschreiben, wenn Du die Verwendung eines Xeon-Server-Prozessors mit in Betracht ziehst (im Preis-Leistungsverhältnis).
Ein paar seriöse Zeilen, wie die Verwendung von Xeon-CPUs in (Gamer-)PCs einzuschätzen ist, stehen auch hier:
>> http://www.heise.de/newsticker/meldung/Intel-bringt-Quad-Core-Xeon-mit-3-GHz-und... <<

Für aktuellere Mainboards ist das "modding" für Xeon-CPUs meist nicht mehr nötig, die werden bereits "freiwillig" erkannt. 

Hoffe Dir ein wenig geholfen zu haben, bei Deiner Entscheidung, wie Dein neuer Rechner ausgestattet werden soll -
im Zweifelsfall, wie Du es nicht machen möchtest :)

Viel Schbass und Erfolg.
Gruß peta

Kommentar von Rtex1337 ,

Der F Cache ist eben nur dann sehr wichtig, wenn es um Paketverarbeitung und Office Arbeiten geht, da diese meist unbegrenzt F Cache verwenden können. Spiele hingegen begrenzen das maß an verwendbarem F Cache extrem, sodass es sich für gaming PCs kaum lohnt, einen Xeon zu verwenden. Für Spiele allgemein solltest du eher zu einer CPU aus der Cire I Reihe greifen, da es bei diesen allgemein mehr auf die Taktfrequenz ankommt.

Kommentar von roboboy ,

Einen Xeon Übertakten, eine GTX 280 wegen ihrere "hohen Bandbreite" zu loben (512 bit bei 1GB VRAM, sinnlos... Die 280 ist knappe 1000% schlechter als die aktuelle 980) und dann noch aktuelleren Mainboards Xeon-Kompatibilität zu attestieren.... Da hört es einfach auf. Skylake-Xeons werden nicht mehr erkannt, sie werden sogar geblockt. Sie funktionieren nur noch auf C23X Chipsätzen, und sind somit (cpu+Mainboard) genau so teuer wie I7. Und dann kann man auch zu den Core I7 greifen. 

Der Xeon war eine gute Alternative, wenn man den Xeon e3 1231v3 anschaut. Jetzt, zu Zeiten von Skylake, bei dem Budget, ist ein I7 6700k mit offenem Multiplikator angebracht. 

LG

Kommentar von peta2014 ,

Zuerst, ich bin kein Gamer!
Komme aus dem grafischen Gewerbe, was auch grafisches Arbeiten/Umsetzen am Computer bedeutet.
Bildmontagen potenzieren sich bei der Bearbeitung teilw. extrem, wozu PC-Leistung genötigt wird - wenn auch weniger, als beim "Ultra-Gaming" - ich weiß!
Es ist also eh dauernd "buntisch" auf meinem PC.
Mich reizt dann ein Gamen nicht mehr.
Meine das absolut wertfrei - okay!?!

Die obige Beschreibung sollte nur das Möglichkeiten-Spektrum erweitern und nicht meinen PC als Gamer-Superwaffe beschreiben, die (nur) so nachzubauen sei.
Das wäre ja Unsinn, heute einen Gamer-PC mit bremsendem Daten-Leitungsdurchlass etc. für aktuelles und auch zukünftiges "Premium-Gaming" neu zusammenzustellen.
Und nur so nebenbei, weiß ich, dass die 280er GTX die schwächere Karte ist.
Dies sollte beschreiben, was mit geringsten finanziellen Mitteln selbst mit älteren Rechnern noch rauszuholen ist.
... und dies mal auf die aktuelle(re) Rechner-/Komponenten-Generation zu übertragen - er hatte doch nach Anregungen ggf. Tipps gefragt - oder?!?
Mein Betrag sollte nur den Horizont der Möglichkeiten um die "Xeon-Variante" erweitern (insbesondere kostentechnisch) - die "Xeon-Variante" scheint nämlich immer noch eher zu verunsichern und wird somit (zu schnell "unbetrachtet") abgelehnt.

Aber, in der Tat (gebe Dir recht "roboboy") das Budget sollte reichen, ohne die "Xeon-Umgehungsstraße" (sinnbildlich ist es ja eine Umgehungsstraße) ans gewünschte Ziel zu kommen.

Zur Attestierung der Xeon-Kompatibilität zu aktuelleren Boards kommt aus den entsprechenden Manuals dieser Boards bzw. deren Spezifikationen ;) !
UND dies gilt ganz nicht als "General-Aussage" für alle Hersteller und/oder Bauhreihen!
Das "Xeon-Gebastel" hat seinen zähsten Teil beim Heraussuchen der vereinzelten Motherboards, die für das aktuelle/individuelle PC-Bauvorhaben überhaupt in Frage kommen.
(Nicht selten muss das BIOS überspielt und/oder der/die entsprechende(n) Microcode(s) hinzugefügt werden.)
Im Gegenteil dies sollte vorher genau geprüft sein, denn manchmal fällt aus einer ansonsten komplett kompatiblen Produktreihe (rev. von/bis - "XY-B" etc.) nur eines raus.

Habe einen befreundeten "Gamer"-Nachbarn, der mehrere Rechner je nach Bedarf im Einsatz hat - und vor Kurzem eher zufällig mal in/über die Manuals/Spezifikationen der zwei besseren Rechner bzw. Motherboards geschaut ... in diesen zwei Fällen stehen auch jeweils eine der Xeon-Produktgruppen unter "supported CPUs"!

... und ich hab's nicht dahin geschrieben.

Habe nur mal aus Neugierde kurz/grob die tatsächlich auf eBay verkauften PC-Komponenten-Preise der letzten Woche überflogen.
Dies von den Bestandteilen, von denen ich mal ins "Unreine" behaupte, dass sie miteinander (und aufeinander abgestimmt, FSB usw.) zu einem akzeptablem Gamer-PC auf Xeon-Umrüstbasis führen.
Bin aber, wie schon gesagt kein Gamer an der Front, sondern nur ein Bastel-Heini, der nach einigen Lehrgeldzahlungen, eine gewisse Übersicht/Erfahrung mit dem "Xeon-Weg" hat.

Dabei würde herauskommen:
Motherboard je nach Marke/Modell diese mind. Werte 
(Basic-FSB 1600-1866 / Audio 7.1 Realtec SLI max. 32GB  RAM Quadchannel SATA 6G/s/... ),
dazu
neue SSD-Platte (zw. 120 und 250GB) des schnellsten Exemplares der aktuellen zeitnahen Angebote,
dazu 

bestückt mit 16GB RAM 2400MHz, DDR3- oder DDR4-Module (je nach erworbenem Board),
dazu
8-Kern-Xeon-CPU (aus E5-Modell-Baureihe) mit 3,8GHz im "Turbo-Gang".
Grafikkarte ist ja vorhanden.
Das letzte Gehäuse wird wohl auch noch existieren.
Brauchbares Netzteil vielleicht auch - weiß nicht?!?

Als Non-Gamer kann ich aber nicht wirklich beurteilen, ob das ausreichend als Gerätschaft wäre, um sich im virtuellen Kosmos siegreich durchzusetzen.
(Vielleicht kommt man damit am Ende noch zu spät zum Kampf?!?)

Für die imaginäre Rechnung bestimme ich die Einzelpreise der
PC-Komponenten aus dem großzügig aufgerundetem Durchschnitts preis der jeweils 5 niedrigsten Verkaufserlöse.
(... ein bißchen mitzocken und etwas rumsuchen muss man bei den eBay-Auktionen bzw. Sofort-Kauf-Angeboten dann schon.)

>> Motherboard = 120,00 Euro (inkl. Versand)
     (niedrigster Preis war 70,00 Euro - inkl. Versand)
>> 120GB-SSD-Platte = 45,00 Euro (inkl. Versand)
      (schwächere Modelle ab 30,00 Euro möglich)

>> 16GB RAM 2400MHz = 60,00 Euro (inkl. Versand)
      (niedrigster Preis war 44,00 Euro - inkl. Versand)

>> 8-Kern-XEON-CPU = 65,00 Euro (inklusive Versand)
     (niedrigster Preis war 52,00 Euro - inkl. Versand)

Denke, für ein großzügig überdosiertes Netzteil und
nen schicken Mantel bleibt noch was - falls die Kiste aus der Garage kommt?!?

Bevor ich mir mehr solcher Kommentare mit spöttisch-beleidigendem "Klang" antue, von Leuten, die nicht mal versucht haben dem Inhalt zu "begegnen", dafür aber in meine Beschreibung etwas reindichten, was da gar nicht steht - und auch nicht behauptet werden will.
1000-%-ig nicht ... smile
... kümmere ich mich lieber um meinen Sch.... - Tschühüüüs!

Kommentar von roboboy ,

Ok, sorry. SO gesehen ist das dann natürlich was anderes. 

Nur noch ganz kurz:

120GB SSDs sind P/L Technisch nicht so gut (jedenfalls im guten Bereich), hier sollte man gleich auf 250 GB gehen. 

Sonst stimmt das mit dem Xeon, jedoch geht dies bei Skylake nicht mehr. Hier sperrt der normale Chipsatz den Xeon aus (unumgehbar), und so muss man auf die teureren C23X Chipsätze greifen. Das führt zum gleichen Preis wie ein I7 6700k, der nebenbei auch höher im Turbo kann als der entsprechende Xeon. 

Wir müssen gar nicht darüber streiten, dass ein Xeon und eine 280 bei dir deutlich besser aufgehoben sind, als high-end-Gaming-PC-Teile, aber für diesen PC ist ein Xeon m.E. eine schlechtere Lösung. 

Du musst entschuldigen, aber dein Text kam sehr komisch rüber....

LG

Antwort
von Ingkadar, 52

Hm, das kommt mir eher seltsam vor. Ein FX 4300 ist eigentlich eine recht starke CPU, 2 Kerne und durch AMD 4 simluierte. Das sollte dich normalerweise wenig bis gar nicht ausbremsen. Wie hast du denn herausgefunden, dass die CPU der Bottleneck ist?

Ansonsten, wenn du die CPU tauschen möchtest, mach ruhig. Der AM3+ Sockel untersützt fast alle aktuellen AMD CPU's. Da kannste auch auf die absurden und nutzlosen Octacores hochgehen, aber bedenke, dass du da viel Geld für nichts ausgibst, solange du an dem Ding nicht rumschraubst und übertakten möchtest

Kommentar von Nickname2013 ,

Der FX-4300 ist absoluter Schrott fürs Gamen, allgemein kann man AMD diesbezüglich derzeit (noch?) unter den Tisch kehren.. ^^

Auch der FX-8350 reißt nicht viel, ein i3-6100 ist für die meisten Spiele sogar die bessere Wahl!

Kommentar von Ingkadar ,

Was für ein Blödsinn, auch AMD hat hervorragende Gaming Prozessoren. Ein i3 egal welcher Bauart kann sich niemals mit einer Mittelklasse CPU vom AMD messen.

Die i3 Modelle sind für Office Anwendungen gedacht, genauso wie die Zweikerner von AMD. Aber sobald man bereit ist, mehr als 150€ zu investieren, nehmen sich AMD und Intel nicht viel.

Zugegebenermaßen, wenn wir über den absolen High-End Bereich sprechen, hat Intel die Nase vorn. An die neuesten i7 kommt AMD weder Leistungsmäßig noch Stromabnahmemäßig heran. Aber jetzt mal ehrlich: Wer braucht sowas? Um zu zocken reicht auch ein älterer i7 DICKE aus, das gleiche gilt für einen guten AMD 4-Kerner.

Ich habe momentan eine Intel CPU eingebaut, aber wenn ich mir ansehe, was so im Mittelklasse Sektor abgeht, hat AMD definitiv die Nase vorn, was den "Bang per Buck" angeht.

Kommentar von bcords ,

@Ingkadar

Ne tut mir leid, aber den Zahn muss ich dir leider ziehen. Der I3 von Intel ist schon seit der Haswell Generation ungefähr mit einem FX-6300 gleichauf. Die Performance die AMD wegen der Modulbauform (Zwei Kerne=ein Modul mit nur einer Fließkommaeinheit) pro Kern und Takt abliefert ist deutlich geringer als die Leistung die die Intel Prozessoren liefern. AMD hat derzeit mit Ihren FX-8xxx CPUS die maximale sinnvolle Leistungsspitze erreicht (einen FX-9xxx würde ich wegen der TDP von über 200W nie einbauen) und liegt mit den Prozessoren gerade mal max auf Augenhöhe mit einem kleinen I5 der zwar in etwa das gleiche kostet, jedoch noch immer weiter sinnvoll aufgerüstet werden kann.

Derzeit würde ich daher nicht auf ein neues AMD System setzen, ich hoffe aber, das AMD mit ZEN wirklich ein großer Wurf gelingt, denn ich nutze AMD wirklich gerne (zurzeit einen FX-6300 Desktop / A6-6310 Notebook). 

Kommentar von HenrikHD ,

@ingkadar

Gehe bitte weg mit deinem Halbwissen.

Ein FX4300 wird von einem i3 (zb. 6100) un Längen geschlagen.
Der FX Bremst eine GtX aus.

Es zählen bei Prozessoren nicht nur der Takt und die Kerne, sondern Faktoren wie Architektur. Und da hat intel die Nase vorne.
Ein FX8350 bieten nichtmal die hälfte der Singlecore Performance eines i5 4460. zudem ist der fx auch kein 8 kerner, sondern ein 4-"moduler" mit jeweils zwei kernen, die er nicht gescheit auslasten kann.

Aktuell ist AMD im CPU-bereich der Letzte dreck.

Kommentar von Inquisitivus ,

Ausser für Office :D Hey! Die i3 Modelle sind für office deklariert, reichen aber trotzdem mit ner GTX 960 für alle Games zum zocken aus!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community