Frage von FraDestiny, 179

Passen Islam und Europa zusammen?

Hallo, wir behandeln im Moment in der Schule ob Islam und Europa zusammen passen. Dazu sollen wir von Außenstehenden Pro-Argumente sammeln. Fällt euch da was ein? Danke im Vorraus :-)

Antwort
von YassineB87, 17

alles Quatsch. frag deinen Lehrer bitte erstmal warum eine Region mit einer Religion in Relation gebracht wird. Die religion wird von jedem einzelnen ausgelebt egal wo und genauso könnte man fragen ob das judentum zu europa gehört oder das christentum 

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Politik, 71
  • Der Islam - genauer: seine verschiedenen Glaubensrichtungen - gehört angesichts der vielen Menschen, die sich zu der einen oder anderen seiner Glaubensrichtungen bekennen, zweifellos sowohl zu Deutschland als auch zu Europa.
  • Der Islam "paßt" auch zu Deutschland und Europa, sofern sich die Menschen zu solchen Glaubensrichtungen des Islam bekennen, die friedlich, gegen Gewalt, nicht-fanatisch sind und ihre Gläubigen nicht daran hindern, die bestehenden Gesetze und Gewohnheiten zu befolgen bzw. zu respektieren.
  • Die Muslime entstammen einer alten Hochkultur. Sie bringen eine Kultur mit, die wie die europäische in der Antike wurzelt. Ihre religiösen Vorstellungen enthalten antik-heidnische, jüdische und christliche Elemente. In Teilen der Kultur sind daher Muslime und Christen nicht sehr unterschiedlich.
  • Muslime bringen ohne Frage auch neue kulturelle Vorstellungen mit und in die europäischen Gesellschaften ein. Zu bedenken ist, dass kulturelle Entwicklungen, genau wie allgemeinhistorische, immer im Flusse, niemals statisch sind! Daher kann gegenwärtig kein Mensch mit Genauigkeit bestimmen, welche Elemente der christlichen und welche Elemente der muslimischen Kultur sich dauerhaft durchsetzen, welche absterben bzw. verlorengehen werden. Das entscheidet im Laufe der Entwicklung ganz alleine die Bevölkerung in ihrer Gesamtheit! Darin liegt aber auch eine Chance für alle Bevölkerungsgruppen, eine gemeinsame Kultur herauszubilden, die in die Zukunft weist.
  • Von nicht geringer Wirkung für die Zukunft wird es sein, ob die europäischen Staaten und ihre Gesellschaften dafür Sorge tragen können und wollen, dass sich gerade Migranten nicht in solche einheimische gesellschaftliche Schichten, die immer mehr zunehmen, integrieren müssen, die arm und bildungsfern sind und den Anschluss an die europäische Hochkultur lange schon verloren haben. Denn Bildung ist die Grundlage für Tolerant, Mitmenschlichkeit, gesellschaftliches Miteinander. Wenn in Europa das friedliche, tolerante und respektvolle Zusammenleben gelingt, wird dieser Erfolg auch auf die muslimische Welt ausstrahlen.

MfG

Arnold

Antwort
von LordofDarkness, 96

Der "korantreue", fundamentalistische Islam gehört definitiv NICHT zu Europa. Lebt man diese Religion so aus, wie von ihrem "Propheten" gepredigt, dann widerspricht das Ergebnis allem, was Aufklärung und Humanismus unserer Gesellschaft in den letzten Jahrhunderten an Fortschritt gebracht haben.
Gleiches gilt übrigens für alle vergleichbaren, monotheistischen Religionen.

Der säkulare "Mode"-Islam hingegen macht da eher weniger Probleme. Glücklicherweise ist das der Islam, den die meisten von uns im Laufe ihres Lebens kennenlernen. Die meisten Muslime halten sich an die islamischen Ernährungsvorschriften, beten, gehen in die Moschee und feiern den Ramadan. Dagegen ist absolut nichts einzuwenden, im Gegenteil. Ich habe den Austausch mit muslimischen Arbeitskollegen in der Vergangenheit als echte Bereicherung erlebt.

Problematisch wird es grundsätzlich immer dann, wenn religiöser Eifer in Intoleranz und Hass auf Andersdenkende ausufert. Das betrifft im Übrigen nicht nur Religion, sondern auch politische und weltanschauliche Ideologien.
Die eigene Freiheit sollte ihre Grenzen dort haben, wo sie die Freiheit anderer Menschen beschneidet.

Antwort
von Adamantan, 59

Warum sollte er NICHT zu Europ passen? Die meisten Moslems wollen mit ihren Nachbarn friedlich leben. Sie missionieren nicht und lassen andere in Frieden. Warum sollte das hier nicht erwünscht sein? So ein paar fanatische Islamisten, die die Religion missbrauchen, sind nicht repräsentativ, dann muss man auch fragen, ob religiöse christliche Fanatiker in Europa erwünscht sind. Oder Nazis.

Antwort
von HirnvomHimmel, 80

Immer die gleiche Frage, immer die gleiche Antwort:

Es gibt nicht DEN Islam, sondern unterschiedliche Richtungen und Strömungen.

Ein Pro-Argument könnte so aussehen:

Es passen jene Strömungen nach Europa, die -unabhängig von ihrer eigenen moralischen Beurteilung- das Recht eines JEDEN Menschen (auch eines "abtrünnigen" Moslems oder der Kinder von Moslems) anerkennen, sich jederzeit für eine andere (oder keine) Religion zu entscheiden, den Glaubensvorschriften nicht Folge zu leisten und öffentlich Gegenrede gegen die Glaubensinhalte des Islam halten zu dürfen.

Antwort
von Masuya, 64

Hallo FraDestiny, 

es ist schwierig zu sagen, welcher Islam gemeint ist.. man kann es ja schon mit den hier lebenden Muslimen vergleichen und den Muslimen des IS. 

Der IS sagt ganz klar, dass jeder Muslim in Deutschland kein Muslim ist, weil dieser Muslim Angela Merkel, dem Staat vor ihren Propheten und Gott stellt, weil die Muslime in Deutschland nach den Regeln, Strafe und Vorschriften Deutschlands leben und nicht von den Propheten und Allah. Wie jemand bereits sagte, bei den IS-Muslimen gilt der Monotheismus.. es gibt nur eine Person, die was zu sagen hat und das ist Allah, da darf es keine Merkel geben oder irgendwas anderes, nur eben Propheten, die Allah Worte bringen. 

Es gibt einfach nicht "den" Islam.. es ist zu unterschiedlich geworden. Um da wirklich was gutes zu machen, würde man wohl den Koran studieren müssen. ^^

Kommentar von Aktzeptieren ,

Der Is hat 0% mit dem Islam zu tun! Und wenn es Muslime im Islam sein sollten, dann wären sie weniger als 1% der gesamten Muslime auf der Erde! Wer in Deutschland lebt hört nicht auf Merkel, sondern auf die Gesetze! Und die Gesetze wie z.b. Stehlen ist verboten oder die Menschenrechte, die gibt's genau so im Islam auch!

Kommentar von Masuya ,

Natürlich hat der IS was mit dem Islam zu tun, sie haben auch den Koran interpretiert und leben nach dem Koran nach ihrer Auffassung. 

Natürlich haben die IS-Anhänger aber rein gar nichts mit unseren hier leben Muslimen zu tun. Die Lebensweisen und die Motivation ist unterschiedlich. Trotzdem beziehen sie ihre Religion aus dem gleichen Buch. 

Es kommt den IS-Muslimen aber darauf an, von wem dieses Gesetz kommt und wer das Gericht vollzieht und da passt es eben nicht, dass es hier nicht nach der Sharia geht. 

Die hier lebenden Muslime leben eben nach unserem Gesetzbuch und nicht nach der Sharia. 

Antwort
von ThenextMeruem, 73

Es herrscht hier Religionsfreiheit.
In dem Sinne gehört doch jede Religion irgendwie zu Europa

Kommentar von reziprok26 ,

Religionsfreiheit !!! Diese Religion verlangt Ungläubige zu Töten

Kommentar von ThenextMeruem ,

Haben dann ja bei über 3 Millionen Muslime im Land überraschend wenig Tote

Kommentar von Klaraaha ,

Das wäre ja mal ein Pro-Argument. "In Europa ist der Islam keine Staatsreligion, deswegen steht es unter Strafe, jemanden zu töten,  wenn er nicht dem Islam angehört."  

Kommentar von Velodogs ,

Haben dann ja bei über 3 Millionen Muslime im Land überraschend wenig Tote

Ab wievielen Toten dürfen wir denn anfangen, uns Sorgen zu machen....?

Kommentar von ThenextMeruem ,

Es kommt nicht darauf an, wieviele Tote wir haben. Es kommt darauf an, wieviele Muslime in Deutschland diese Tote wollen. Ich kenne viele Muslime und nicht einer davon hat je einen Terroranschlag hier gefeiert (von denen es auch nicht wirklich viele gab). Es gab in Deutschland mehr Amokläufe die auf Mobbing beruhn, als Terroranschläge mit Islamistischen Hintergrund

Antwort
von reziprok26, 58

Eine dominante Staatsreligion die sich dem Fortschritt verweigert und selbst Beweise ignoriert passt nicht zu Europa. 

Über 5 (fünf)Milliarden !!! Menschen essen Schweinefleisch, hören gern Musik  lieben die Liebe, mögen Bilder und Hunde sind Freunde, lassen sich nicht Beschneiden, tragen keine Kopftücher, Burkas, Fasten nicht wochenlang und beten nicht 5x am Tag und Bomben sich nicht in die Luft um ins Paradies zu kommen.

Sind das nicht genug Beweise, dass solche Gebote/Verbote OUT sind, dass es sich ohne diesen Unsinn unbeschwert und besser Leben lässt. Die Islammisten trotzdem ihre harams leben und dabei  bleiben und unbelehrbar sind, da brauchen sich nicht wunderen, wenn sie nicht ankommen. 

Kommentar von Aktzeptieren ,

Kuk mal weniger Medien!!!! Die Bomben sich nicht hoch um in den Himmel zu kommen!!!

Kommentar von reziprok26 ,

Warum denn ???

Antwort
von Dreamerxyz, 104

Es herrscht Religionsfreiheit. Zudem gibt es auch Länder innerhalb Europas, die islamisch geprägt sind. Es sind nicht immer diese "bösen" Flüchtlinge aus Syrien etc..

Kommentar von Aktzeptieren ,

Wer Waffen exportiert, der muss auch mit Flüchtlingen rechnen!

Kommentar von Velodogs ,

Was für ein saublödes Phrasengequatsche...

Antwort
von earnest, 20

Gähn.

DEN Islam gibt es nicht.

Und wer oder was ist "Europa"? Orban und Oettinger? Merkel oder Seehofer?

Antwort
von jewcow, 31

Der Islam passt nicht zu Europa

Antwort
von Tennispl898, 44

Ich vermute du meinst, ob der Islam in die europäische Kultur passt.

Ich würde das strikt verneinen.

Ein Grundsatz des Islams ist es, sich vehement zu verbreiten. Dazu ist, laut Koran, auch das Lügen ein Mittel welches Berechtigung findet (Taqiyya ), um das gewünschte Ziel zu erreichen.

Nein, ich denke der Islam sollte in Deutschland und Europa keine weitere Unterstützung erfahren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community