Frage von RongoZongo, 69

Partnerin - kann ohne Sex leben?

Kurz zu unserer Beziehung: Wir sind nun seit bereits 15 Jahren ein glückliches Paar (nicht verheiratet) und haben eine gemeinsame Tochter, die inzwischen 1 Jahr alt geworden ist. Wir haben schon manche "Hochs" und "Tiefs" miteinander durchlebt und sind immer wieder auf einen Grünen Ast gekommen - Wir führen eine ehrliche, solide Beziehung.

Leider ist die Häufigkeit unserer Schlafzimmeraktivitäten in den letzten Jahren stark zurückgegangen und seit der Geburt unserer Tochter geht nun gar nichts mehr. Das Problem ist - es ist absolut einseitig... ich hätte immer Lust und könnte auch immer, möchte aber meine Partnerin zu nichts drängen. Sie scheint jetzt mit der Tatsache, dass ich keine Avancen mache recht gut klar zu kommen, das beunruhigt mich sehr, da ich auf glühenden Kohlen sitze.

Ich habe Sie darauf angesprochen und Sie meinte einfach, dass Sie sich nicht schön fühlt.

Was soll ich da machen? Gibt es welche unter euch, die diese Hürde in der Beziehung schon gemeistert haben? Bitte nur antworten, wenn ihr auch etwas zu sagen habt, danke.

Lg RongoZongo

Expertenantwort
von HelpfulMasked, Community-Experte für Schwangerschaft, 65

Hallo RongoZongo,

zunächst: nimmt deine Partnerin die Pille oder verhütet auf sonstige Weise hormonell?

Hormonelle Verhütungsmittel wie z.B. die Pille haben "Libidoverlust" als Nebenwirkungen im Beipackzettel stehen. Viele Frauen sind davon betroffen - viele merken auch gar nicht das die Pille hier schuld ist, denn es wird viel zu selten thematisiert.

Der erste Schritt wäre also nun ein hormonfreies Verhütungsmittel zu finden. Dies muss sie natürlich auch wollen - klar!

Dann gibt es auch noch andere Mittel, die die Lust steigern aber völlig nebenwirkungsfrei sind. Hier liegt es aber eben auch an ihr diese zu wollen und einzunehmen. Ob man das will wenn man doch "klarkommt" ist fraglich.

Wenn du näheres darüber wissen möchtest stehe ich dir gerne zur Verfügung.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

Lg

HelpfulMasked

Kommentar von RongoZongo ,

Danke für deine Antwort. Nein meine Partnerin nimmt keine Verhütungsmittel, wieso auch ;-) wir haben ja eh keinen Sex mehr. Für die paarmal / Jahr reicht eine Packung Kondome.

Betreffend Luststeigernden Substanzen denke ich gehört auch noch eine gute Portion "Glaube" dazu, den Sie ganz bestimmt nicht hat. Sie ist auch die erste, die nichts mit homöophatischen Medikamenten anfangen kann. Ich habe ich schon oft gesagt, dass es auch normale Medikamente sind doch mit Ihrer negativen Einstellung sehe ich da sehr wenig Erfolgschancen. Kommt noch dazu, dass ich nicht das Gefühl habe, dass Sie sich in Ihrer Asexuellen Situation unwohl fühlt. Es ist also irgendwie eher mein Problem als ihrs.

Antwort
von putzfee1, 69

Dann solltest du deiner Partnerin vielleicht mal öfter das Gefühl geben, dass sie schön ist

Übrigens ist es gar nicht so ungewöhlich, dass Frauen nach einer Geburt keine Lust auf Sex haben. Nicht nur die körperlichen Spuren, die eine Schwangerschaft und Geburt hinterlässt, machen vielen Frauen zu schaffen. Der Alltag mit dem Kind ist sehr anstrengend, da ist man oft schlicht und einfach zu geschafft und will nur noch schlafen. Ich weiß ja nicht, wie sehr du deine Partnerin bei der Versorgung des Kindes unterstützt oder nicht, aber es könnte schon hilfreich sein, wenn du dich da vielleicht mehr einbringst.

Und nicht aufhören, miteinander zu reden! Das heißt nicht, dass es in den Gesprächen immer um Sex gehen soll... wenn dein Frau spürt, dass du dich für sie interessierst, für ihre Gedanken, für ihren Alltag, dafür, wie es ihr geht und wie sie sich fühlt, dann fühlt sie sich in der Beziehung ernst genommen und wertgeschätzt. Möglicherweise wird auch das helfen.

Kommentar von RongoZongo ,

Wir wechseln uns da schon ziemlich gut ab, wobei Sie klar die grössere Rolle der Fürsorge übernimmt. - Ich glaube auch, dass Aufmerksamkeit und soviel Unterstützung wie möglich zu geben, hier wohl das Beste ist, was ich zu dem Zeitpunkt tun kann. Das von einer Drittpartei zu hören, ist eine gute Bestätigung. Vielen Dank dafür. Lg

Antwort
von Granitstein, 66

Du musst Deiner Partnerin sagen, dass du sie schön und gut findest, so wie sie ist. Bringe ihr auch ab und zu mal Blumen mit und wenn ihr jemanden habt, bei dem ihr mal das Kindchen parken könnt, dann plane doch mal Zeit für euch alleine ein. Ansonsten sei aufmerksam und lass auch sie auch Berührungen spüren, ohne dass es einen sexuellen Hintergrund hat. Wichtig ist auch zu wissen, dass sich die Varianten, zum Orgasmus zu gelangen, oft nach einer Entbindung und der nachfolgenden  körperlichen Rückbildung verändern.  Frage vorsichtig danach, oft bringen kleinste Änderungen positive Effekte. Kümmerst du dich auch mal ums Kind und bekommt deine Partnerin genug Schlaf? Oft ist Schlafmangel eine Ursache von fehlender Libido.

Gute Ursachenforschung und gutes Gelingen!

Kommentar von RongoZongo ,

Wir kümmern uns sehr abwechselnd um unsere Kleine, wobei Sie meistens in der Nacht aufsteht, weil ich es nicht höre. Übermüdung ist sicherlich ein Faktor, den ich nicht unterschätzen sollte. - Ich habe bereits einige Male versucht etwas "nur für uns zwei" zu organisieren, doch ohne unsere Kleine macht es ihr keinen Spass und das merke ich. Für mich irgendwie eine Kleine Zwickmühle.

Antwort
von geckobruno, 55

Hallo,

ich denke diese Zeiten gibt es in jeder Beziehung :-)

Ihr habt eine kleine Tochter, die ihre Mutter wahrscheinlich viele Stunden am Tag fordert, dazu kommt der Haushalt, die Gedanken um sich selbst (sie sagt ja, das sie sich nicht schön findet), vlt. auch andere Sorgen (finanzielle, wohnliche, berufliche?)

Da kann einem schon die Lust vergehen. Ich bin damals, als unsere Kinder klein waren, auch froh gewesen im Bett zu liegen, vlt. noch ein paar Minuten lesen, aber dann war auch schon gut. Und ehrlicherweise muss ich gestehen habe ich nicht mal an meinen Mann gedacht :-(

Ich kann dir nur raten mit ihr zu reden, was sie denn nicht schön findet und was vlt. vor dem Kind anders an ihr war. Und dann kannst du darauf eingehen.

Mach ihr Komplimente, kleine Aufmerksamkeiten....habt ihr jemanden der sich um die Kleine kümmern kann so das ihr mal einen freien Abend habt?

Sollte all dies nichts nützen dann könnt ihr es auch mit Hilfe von außen versuchen. Sucht euch einen Paartherapeuten, ja, vor diesem Wort haben viele Angst, muss man aber nicht.

Der hilft einfach bloß den anderen zu verstehen, zu vermitteln. Und wenn deine Frau das nicht möchte, dann musst du dir überlegen ob du so für die nächsten 10/20 Jahre weiterleben möchtest.

Alles Gute für euch!

Kommentar von RongoZongo ,

Auch dir, vielen Dank für deine Antwort. Du könntest in allen Punkten recht haben. Es gibt schon eine Sorgenpunkte, die auf die Sexualität schlagen könnten. Doch alles in Allem ist meine Partnerin eine starke Persönlichkeit (im Gegensatz zu mir). Sie weiss was Sie will und bekommt es auch und genau aus diesem Grund bin ich irgendwie ratlos.

Ich habe den Ratschlag mit den *Kleinen Aufmerksamkeiten* nun bereits einige Male gehört und werde ihn wahrscheinlich vermehrt umsetzen. Vielen Dank für deine tolle Antwort.

Lg

Kommentar von geckobruno ,

Ich habe in deinen Antworten gelesen, das sich deine Freundin auch wohl fühlt so wie es jetzt ist. Auch da kann sein das sie Sexualität nur als Mittel zum Zweck benutzt, um eben schwanger zu werden und jetzt ganz in ihrer Mutterrolle aufgeht. Heißt: sie hat jetzt was sie wollte und Sex braucht sie jetzt nicht mehr. (ist ja letztendlich wie bei vielen Tieren - wo ja die Weibchen auch nur dann Lust auf Sex bzw. Vereinigung haben, wenn sie fruchtbar sind).

Sollte dies das eigentliche Problem deiner Partnerin sein, dann hast du wirklich schlechte Karten..... :-(

Antwort
von flunra39, 22

es ist zu vermuten (wie du es mehr oder weniger bewusst auch schon tust), dass SEX z.Zt. ein Symptomträger für etwas anderes darstellt.

Das allerdings abzuklären braucht es professionelle Hilfe.

Geh und such die/den geeigneten PaarberaterIn.

Wenn Deine Frau da noch nicht drauf eingehen will: Geh und besprich ggfs. zunächst Deine Absicht , gemeinsam zu kommen, d.h. wie die (vermuteten?) Widerstände deiner Frau gegen Therapeutischen Rat einzuschätzen sind und wie du da verbleiben kannst.- Und erörtere die möglchen Ursachen, die NICHT im Sex liegen müssen.

Die Entscheidung bleibt bei dem Partner/Partnerin, aber du hast dann das Möglichste für Dich getan.

Antwort
von voayager, 39

Wer eine ausgesprochen amoröse Beziehung pflegen möchte, sollte sich möglichst keine Kinder zulegen, denn die sind nicht selten die Sargnägel der Sexualität.

Kommentar von RongoZongo ,

Das glaube ich nicht, aber danke für deine Antwort.

Kommentar von voayager ,

Ist ne Tendenzaussage, selbstverständlich gibt es auch eine Minderheit, bei der es anders ist. Bedenke aber auch, dass so unglaublich viele Ehen scheitern, wenn denn Kinder da sind. Das stimmt nachdenklich.

Kommentar von geckobruno ,

Ich glaube das sehen viele Eltern anders.....man kann sich Freiräume schaffen (wenn die Kinder älter sind) und man kann auch eine erfüllte Sexualität haben wenn Kinder da sind .

Und das man (oder Frau) auch phasenweise keine Lust haben, das kommt auch bei kinderlosen Paaren vor.

Kommentar von voayager ,

Schau ganz einfach auf die Fakten und die sind so, dass sehr viele Ehen scheitern, das ist einfach Fakt.

Kommentar von geckobruno ,

Aber woran scheitern denn die Ehen? Wei die Paare zuwenig Sex haben weil Kinder da sind? Nee, das ist mir zu pauschal.....

Kommentar von voayager ,

Es ist gewiß nicht der einzige Grund, unterstell mir da mal nichts, schließlich hab ich das nie behauptet, sondern es ist einer der maßgeblichen Ursachen eines Scheiterns. Das erfährt man allerortens, das ist mir hinreichend aus meinem Umfeld bekannt. Wer das nicht sieht oder leugnet, dem fehlt es einfach an Lebenserfahrung.

Kommentar von geckobruno ,

Und mir sind hinreichend Ehen und Partnerschaften bekannt bei denen es gut läuft. Obwohl ich auch schon einmal geschieden bin, was aber definitiv nichts mit unserem Kind zu tun hatte.

Lebenserfahrung habe ich auch ein bißchen :-)

Kommentar von voayager ,

die hohe Scheidungsrate kennst du aber trotzdem?

Kommentar von geckobruno ,

Die kenne ich :-) hat aber nicht immer was mit den Kindern zu tun....da entfernen wir uns auch hier von der Ausgangsfrage

Kommentar von voayager ,

hat auch niemand behauptet, dass Kinder der einzige Grund sind. Es ist einer von mehreren maßgeblichen Gründen, die zur Scheidung führen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community