Frage von SonicExe, 104

Paragraph 42a, Messer mitführen wegen berechtigten Interesse, gehört dieser Beruf dazu?

Guten Abend, im Paragraph 42a steht, dass man ein Klappmesser mit einer Klinge von 8,5 cm, einseitig geschliffen, und seitwärts rausspringende Klinge, nur mitführen darf, wenn ein berechtigtes Interesse dazu ist, oder wenn es den Beruf hilft, wie z.B. beim Sport oder Angeln. Ich will mein Vater so ein Messer kaufen, er arbeitet als Autolackierer, und muss oft Dinge schneiden, wie eine Abdeckfolie, Pakete öffnen usw. , gehört das auch zum berechtigten Interesse? Danke für euere Antworten.

Antwort
von ES1956, 54

Dein Vater arbeitet ja bestimmt nicht auf öffentlichem Grund sondern in einem Betrieb bzw. auf Betriebsgelände, solange er sich dort befindet greift das Verbot nach §42a nicht. Auf dem Weg dahin und zurück darf er das Messer nicht führen.

Kommentar von Ninombre ,

Dem ist nicht viel hinzuzufügen. Allerdings noch eine Anmerkung an den Fragesteller: 8,5cm, einseitig geschliffen und seitlich herausspringend sind nur Kriterien für ein Springmesser, das noch zulässig ist. Ein Einhandmesser (konstruktiv dazu bestimmt, mit einer Hand zu öffnen und dann feststehend), hat keine Längenbeschränkung. Aus Gesetzessicht ist das einhändig zu öffnen kritisch (Annahme: böser Mensch in der Bahnhofunterführung kann dieses Messer verdeckt tragen und blitzschnell in Angriffsmodus versetzen), daher nur bei berechtigtem Interesse zu führen. Während der Arbeit ist das gegeben, aber wie ES1956 schon sagte, nicht auf dem Weg zur/von der Arbeit

Antwort
von TorDerSchatten, 69

Nein, weil er kann auch mit einem Cutter die Sachen aufschneiden, dazu braucht es nicht so ein Messer.

Kommentar von Ninombre ,

das ist aber kein wirkliches Kriterium

Kommentar von GoimgarDE ,

Keine Ahnung haben aber trotzdem antworten...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten