Frage von shilch, 113

[Paradoxon] Was passiert mit der Rakete und dem Behälter?

Hallo,

ich habe jetzt schon eine Weile über ein Problem gegrübelt, konnte es aber nicht lösen. Vielleicht kann mir jemand helfen :)

Zeichnung des Problems im Anhang. Angenommen wir haben eine Rakete und einen Behälter in U-Form. Die Länge der Rakete ist länger als die Öffnung der Form breit ist.
Nun fliegt diese Rakete relativ zum Behälter in einer sehr hohen Geschwindigkeit, sie ist daher aus Sicht des Behälters kleiner geworden, passt also in den Behälter rein.
Aus der Sicht der Rakete aber bewegt sich der Behälter mit dieser sehr hohen Geschwindigkeit. Der Behälter ist also noch schmaler als im Ruhezustand.

Nun "steckt" man den Behälter über die Rakete. Was passiert?
Aus Sicht des Behälters passt die Rakete rein, aus der Sicht der Rakete aber nicht?

Habt ihr die Lösung für das Problem?

Vielen Dank im Vorraus!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SixthSCTF, 37

Dein Gedankenfehler ist typisch für derartige Gedankenexperimente.

Du wechselst zwischen Bezugssystemen ohne es zu merken.

Mal einfach erklärt.

Damit die Rakete in den Behälter passt/oder eben nicht passt müssen beide Objekte das selbe Bezugssystem haben.

Damit müssen beide Objekte Gegeneinander -quasi- unbewegt sein, womit sich Dein scheinbares Paradoxon auflöst.

Kommentar von shilch ,

Das ergibt schon langsam Sinn :)
Danke.

Ich frage mich nur noch warum das für diese hohen Geschwindigkeiten gilt, aber nicht für die niedrigen (im Alltag)?

Kommentar von SixthSCTF ,

Dies gilt generell bei allen Geschwindigkeiten.

Nur sind bei unseren Alltagsgeschwindigkeiten die Effekte derartig klein, das sie so gut wie nicht/kaum messbar sind.

Kommentar von grtgrt ,

Martin Carrier (auf Seite 37 seines Buches "Raumzeit") erklärt, an was man hier nicht denkt:

 

Der zunächst paradoxe Befund klärt sich durch die Berücksichtigung der Relativität von Gleichzeitigkeit: 
 
Jede Längenmessung erfordert, dass Anfang und Ende des Objekts, dessen Länge man feststellen möchte, gleichzeitig markiert werden. Markiert man aber Anfang und Ende eines bewegten Objektes zu unterschiedlichen Zeiten, dann ist es nicht erstaunlich, dass sich abweichende Werte ergeben. Wegen der Relativität der Gleichzeitigkeit unter­scheiden sich die Urteile beider Beobachter über die Gleichzeitigkeit der Markierung der beiden Enden — mit der Folge unterschiedlicher Messergebnisse. 
 
Deutlich wird, dass die relativistische Längenkontraktion eine Folge des Verfahrens der Längenmessung ist. 
Kommentar von shilch ,

Danke, Albert :D

Antwort
von WombatCC, 48

Der Behälter muss sich ja mit gleicher Geschwindigkeit bewegen, wie die Rakete. Du musst die Rakete ja mit dem Behälter verfolgen oder den Behälter im richtigen Moment schließen. Aber wenn die Rakete dann im Behälter sein soll müssen beide etwa die gleiche Geschwindigkeit haben und dann passt die Rakete natürlich nicht mehr. Also kann die Rakete da nicht rein. Hoffe das ist verständlich.

Kommentar von shilch ,

Danke für deine Antwort. Die Zeichnung zeigt das nicht deutlich: Die Rakete fliegt und sobald sie am Behälter angekommen ist, wird er schnell darüber gesteckt. So hatte ich mir das gedacht :)

Kommentar von WombatCC ,

Dann können 3 Dinge passieren: 1) Die Rakete fliegt gegen die Wand des Behälters 2)Der Behälter beschleunigt auf Geschwindigkeit der Rakete 3) Die Rakete bremst ab auf Geschwindigkeit des Behälters Also ist die Rakete entweder kaputt oder hat relativ zum Behälter eine sehr geringe Geschwindigkeit. Dann wird sie aber auch nicht mehr verkürzt...

Kommentar von shilch ,

Aber das ist ja nicht die Lösung :)

Kommentar von WombatCC ,

Wieso nicht?

Antwort
von ThomasJNewton, 18

Ich vermute, du meinst eine der angeblichen Paradoxien der SRT.

An dein Paradox kann ich mich dunkel erinnern, auch an die Lösung, obwohl ich mich an einen Spalt erinnere, nicht an einen Kasten.
Einen Spalt, wo das Raumschiff "eigentlich" nicht durchpasst.

Aus Sicht des Spaltes (f)liegt die Rakete quer, und quer passt auch ein 5-Meter-Auto in eine 4-Meter-Garage.

Antwort
von Viktor1, 41

Wenn du die Rakete in den Behälter stecken kannst, so oder so, dann haben beide die gleiche Geschwindigkeit und keine verschiedene Sicht.
Das Paradoxon liegt im "Konstrukt" des Problems.

Kommentar von shilch ,

Siehe andere Antwort

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community