Frage von fabibro, 54

Panikattacken und Lebensunlust durch Kiffen?

Hey! Ich habe vor einem Monat das erste mal gekifft, danach ging es mir nicht gut: Schwindel, Herzrasen und Übelkeit waren die Folge! Ich dachte das Zeug wäre schlecht gewesen und kiffte vor 2 Wochen nochmal! Wieder dasselbe! Ich Vertrage es also nicht und ab diesem Tag ließ ich die Finger davon! Dann vor 1ner Woche wurde es mir in der Schule heiß und aufeinmal bekamm ich wieder Herzrasen und Schwindel! An diesem Tag kam ich noch ins Krankenhaus ----) Herzrytmus Störungen! Da es keine köperliche Ursache war gingen sie davon aus das es psychisch sein müsste (was ja auch stimmen kann) doch nun seit ein paar Tagen fühle ich mich komisch, so als würde ich mich und mein Leben beobachten, ich fühle mich leer und habe keine Emotionen! Nun zu meiner Frage: Kann das von kiffen kommen? Die Panikattacken habe ich ganz gut im Griff und das andere könnte es sein das das die Anzeichen für eine Depression sind? Grüße Fabian =)

Antwort
von FelinasDemons, 39

Sprich mal mit einem Arzt darüber. Ferndiagnosen von Laien helfen dir da wohl nicht wirklich weiter.
Wäre nicht das erste Mal, dass Drogen Ursache für Depressionen sind.

Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 16

Oje, ich hatte das selbe. Bei mir kamen die Panikattacken und Depressionen sogar nach zwei Jahren beschwerde- und cannabisfrei wieder zurück.

Cannabis ist eine psychoaktive Substanz, die besonders im jungen Alter das Gehrin massiv beeinflusst. Daraus können Psychosen, Depressionen und Panikattacken (sowie andere Angststörungen entstehen).

Meist wird man erst in ein Krankenhaus eingeliefert, wo festgestellt wird, dass einem körperlich nichts fehlt. Danach geht man zum Psychiater weil die Beschwerden psychischer Natur sind.

Ich kann dir nur raten Hilfe zu holen. Depressionen und Panikstörungen können chronisch verlaufen. Je früher sie erkannt und behandelt werden, desto grösser sind die Heilungschancen.

Das positive: Angststörungen können im Vergleich zu anderen psychischen Erkrankungen relativ gut mittels Psychotherapie und in schwereren Fällen auch mittels Medikamenten gut behandelt werden.

Antwort
von aXXLJ, 11

Das hört sich eher nach ganz normaler Pubertät an. Lies darüber bei Wikipedia.

Antwort
von qwertas, 21

Haha das kenn ich. Das klingt genau wie meine erfahrungen mit dem Kiffen. Ging mir genauso und hab deshalb damit aufgehört. Das mit der psyche wird wieder keine sorge (vorausgesetzt du hörst auf zu kiffen). Wirst dich aber wohl noch 1-2 wochen so fühlen müssen 

Antwort
von JohnGon, 22

Bevor du gekifft hast wusstest du doch dass es ungesund ist 🙄

Kommentar von CharliePace ,

So richtig ungesund ist das kiffen an sich nicht direkt. Normalerweise soll es einen entspannen und nicht Herzrasen auslösen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten