Frage von margot23, 71

panikattacken aufgrund von Hashimoto?

Hallo - ich bin heute zum 1.mal hier und hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann, der ähnliche Probleme wie ich hat. Ich leide seit vielen Jahren an Hashimoto und habe neben anderen unangenehmen Beschwerden auch Panikattacken - um zwar in der Form, dass ich Probleme damit habe, wenn ich weitere Strecken (mehr als 50 km) fahren muss. An besonders schlimmen Tagen kann ich kaum das Haus verlassen. Ebenso kann ich schon seit vielen Jahren keine Kino etc. besuchen - eben Plätze, wo ich nicht ständig raus kann. Ich beginne zu schwitzen, mein Herz rast und meine Blase füllt sich. Das ist natürlich bei einer längeren Autofahrt sehr unangenehm, da man ja nicht überall ein WC findet und dadurch steigert sich die Angst noch mehr. Ich drau mich schon kaum noch aus dem Haus. Wem geht es ähnlich bzw. wie gehst Du damit um? Danke für hilfreiche Antworten. Tut ja eigentlich schon gut zu wissen, dass man nicht allein mit einem Problem dasteht...

Antwort
von mojo47, 50

ich hab zwar keinen hashimoto aber eine schilddrüsenunterfunktion und hatte auch oft panikattacken in total sinnlosen situationen. habe angefangen angst vor der arbeit zu entwickeln weil mir oft übel war. panik hab ich in den griff bekommen mit dem fakt, dass du nur für 30 min adrenalin im körper hast, danach MUSS die panik verschwinden weil alles aufgebraucht ist was panik erzeugen kann. gegen die übelkeit hab ich mir angefangen tee zu machen und ne kotztüte in der hosentasche zu haben. insgesamt musst du wissen, dass du es aushalten kannst wenn du musst, mit dem wissen und der erfahrung kann dir eigentlich nichts mehr passieren. was den harndrang angeht, weiß ich nicht recht wie du mit umgehen solltest aber sei dir sicher, dass du es einhalten kannst. außerdem kannst du auch einfach am straßenrand halten oder im ort an jeder tanke oder kneipe.

Kommentar von margot23 ,

ist nicht so einfach....wenn ich allein unterwegs bin, gehts ja noch, aber wenn ich mit jemanden mitfahre und alle 10 min. sagen muss - "sorry, aber ich muss schon wieder raus" - dann wird es wirklich peinlich. Daher fahr ich erst gar nicht, wenn es nicht unbedingt sein muss. Ich weiss, dass viele Menschen an Angstörungen leiden, aber ich leider noch nie jemand getroffen, der auch noch dauernd aufs WC muss. Das ist für mich noch schlimmer, als die Panik selber - und verstärkt sie natürlich auch noch. Daher habe ich gehofft, hier in diesem Forum jemanden zu treffen, dem es ähnlich geht und eben auch zu erfahren, wie die betreffende Person damit umgeht. 

Aber danke Dir trotzdem sehr für Deine rasche Antwort und wünsch Dir alles liebe....lg Margot

Kommentar von mojo47 ,

bist du denn auch in psychologischer behandlung? wäre ja ratsam. körperliche gründe gibt es keine für das wc problem? du hast einen leidensdruck und das ist immer ein grund zum arzt zu gehen. ich kann dein problem total verstehen, hatte aus psychischen gründen auch oft harndrang, da war ich aber noch jung und habe leider keine ahnung wie es weg gegangen ist...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten