Frage von krichessa, 101

Panik vor dem Autofahren - frustriert was tun?

Hallo Leute ich bin 18

Ich habe seit Anfang Dezember 2015 meinen Führerschein, hab auch direkt bestanden.
Mein Fahrschul Auto war ein Diesel und ich konnte wirklich gut fahren also hab das Auto nie abwürgen lassen oder sowas

Jetzt habe ich mir ein eigenes Auto gekauft ein Mazda 2 , also einen Benziner.
Ich bin total frustriert denn ich kann plötzlich garnichts mehr..
es fällt mir extrem schwer auf Ebenen Straßen anzufahren und am Hang klappt es schonmal absolut nicht. (Hab ich aber auch nie gelernt)

Dadurch bin ich total verunsichert und frustriert. Es kann doch nicht sein dass ich mit diesem Auto absolut nicht fahren kann..
Ich hab total die Lust verloren weil ich einfach nur Panik hab immer abzuwürgen währen alle hinter mir schon wieder Hupen..

Ich wollte fragen ob das normal ist ? Könntet ihr direkt nach dem Führerschein gut fahren ? Habt ihr Tipps für mich ?

Expertenantwort
von machhehniker, Community-Experte für Auto, 17

Das grosse Problem ist mittlerweile gar nicht mehr der böse Benziner! Dieses Vorurteil hält sich weil es früher Mal so war als Benziner gegenüber einem Diesel keine Drehzahlstabilisierung hatten und der Diesel im Verhältnis zum Benziner sehr viel mehr Hubraum hatte.

Zwar würgt man tendenziell einen Diesel immernoch nicht so schnell ab wie einen Benziner aber mittlerweile kenne ich sogar so einige Fahrzeuge die als Diesel schneller abgewürgt sind.

Das große Problem ist dass Fahrschulen ihre Fahrschüler inzwischen oftmals betrügen und sie um eine ordentliche Ausbildung bringen. Die glauben auch noch damit etwas gutes zu tun!

Es gibt elektronische Helferlein wie den Anfahrassistent und die Berganfahrhilfe. Zweifellos eine nette Spielerei die das Anfahren leicht machen kann. Wenn aber Fahrschulautos damit ausgestattet sind lernen Fahrschüler nie anzufahren (zumindest nicht damit). Ich nehme an dass Du auch auf eine solche Fahrschule reingefallen bist, mach Dir Nichts draus da gibt es hier gefühlt wöchentlich Jemanden mit genau diesem Problem (Einer wollte sich sogar kurzzeitig deshalb umbringen).

Zum Anfahren mußt Du nun mit dem linken Fuss den Schleifpunkt der Kupplung suchen und (sehr wichtig) den Fuss auf dieser Stellung halten. Nun musst Du mit dem rechten Fuß gaaaanz Sachte das Gaspedal betätigen (dabei ist es schwierig den linken Fuß nicht mitzubewegen). In einem Zusammenspiel der beiden Füße nun die Kupplung weiter kommen lassen und das Gas weiter betätigen. Da verbraucht man aber einige Zeit bis man dies soweit geübt hat dass man weder abwürgt noch den Motor laut hochdrehen lässt. Am Besten übst Du das Mal eine Weile in einem abgelegenen Gebiet bis Du das einigermassen hinbekommst.

Mit dem Berganfahren kommt das Problem dass das Auto rückwärts rollt wenn man den rechten Fuß von der Bremse nimmt um Gas zu geben. Damit man den rechten Fuß frei hat kommt die Feststellbremse (Handbremse) ins Spiel. Man betätigt die um ein Zurückrollen zu verhindern, gibt etwas Gas damit genügend Motorleistung zum Anfahren vorhanden ist, lässt die Kupplung etwas weiter kommen und wenn das Fahrzeug hinten einfedert lässt man die Handbremse los. Am Besten auch Mal einige zeit irgendwo Abgelegen üben.

Als Steigerung kommt dann noch rückwärts an einem Gefälle anfahren, aber auch das wirst Du mit der Zeit schon hinkriegen! An meiner Tochter sehe ich das nun auch, während sie anfangs fast schon Panik vor Steigungen hatte fährt sie da schon an ohne die Handbremse zu benutzen.

Kommentar von krichessa ,

Vielen Dank :)!

Kommentar von RefaUlm ,

Erging meiner Freundin ähnlich...

Sie hat auf einen Q3 TDI gelernt...

Das richtige anfahren, kuppeln, einparken und anfahren am Berg habe ich ihr anschließend mit meiner Bella, einem Alfa 147 1.6 TS mit ca 130PS von 2001 beigebracht...

Wird heutzutage bei den wenigsten Fahrschulen noch gelehrt, leider...

Ich hab's damals noch gelernt, da war mein Fahrlehrer zum Glück echt fies, aber ich hab's a so erst richtig gelernt und b es bis heute nicht verlernt 😉

Kommentar von machhehniker ,

Ich, bzw meine Tochter, hatte da das Glück durch diese Community von diesem Umstand zu wissen. Meine Tochter wollte ihren Führerschein eigentlich bei einer gewissen Fahrschule machen weil ehemalige Klassenkameraden dort waren. Wir gingen hin, ich fragte geziehlt ob die Fahrschulwägen mit Anfahrassistent und/oder Berganfahrhilfe ausgestattet sind, die Mitarbeiterin erkundigte sich und sagte mir in einem strahlenen Lächeln: "Ja, sind sie, bei uns lernt man Anfahren ganz leicht".

Zur beinahigen Entrüstung meiner Tochter und Unverständnis dieser Mitarbeiterin entgegnete ich dass ich aber möchte dass wirklich das Anfahren beigebracht wird, wir uns deshalb eine andere Fahrschule suchen und wir gingen.

Meine Tochter machte ihren Führerschein schließlich bei einer kleinen Fahrschule die das mit den elektronischen Helferlein ähnlich sieht wie ich, sogar näher zu uns gelegen. Mittlerweile ist sie froh darüber weil sie mitbekommen hat welche Verzweiflung ihre ehemaligen Klassenkameraden später mit ihren Autos hatten und während meine Tochter mittlerweile auch an Steigungen meist ohne Handbremse losfahren kann kommen ihre Kollegen noch heute nicht richtig klar damit.

Antwort
von NX7800, 21

Fahr einfach mal ne Woche lang durch die Gegend damit du dich dran gewöhnst, nich unbedingt im Berufsverkehr versteht sich.

Ich bin damals nach dem Lappen machen auch direkt mit nem Benziner losgedackelt, inner Fahrschule gabs bei mir auch nur nen Diesel. Beim anfahren brauchste einfach nur etwas Gas zu geben und schon tuckerste los, am anfang wirste sicher noch das ein oder andere mal mit quietschenden Reifen anfahren aber das is normal. Das Feintuning mit dem Fuß kommt mit der Zeit automatisch, jeder von uns musste das erst lernen mit der Zeit.

Wenn wer hupt lass ihn ruhig, er wird nix ändern können und muss eh warten. Lass dich dadurch dann nich verrückt machen sondern nehm dir Zeit, notfalls kannste auch mit schleifender Kupplung anfahren aber empfehlenswert isses nicht.

Jedes Auto reagiert auch anders, gerad was die Kupplung angeht. Später wird dir aber selbst das nix mehr ausmachen, dann fährste selbst nen Diesel genauso an wie nen Benziner.

Am Berg anfahren sollte man aber mal gelernt haben inner Fahrschule... Die setzen wirklich mittlerweile alles an technischen Schnickschnack im Auto vorraus, dass is realiätsfremd ohne ende!

Antwort
von Tasha, 46

Du könntest Deinen Fahrlehrer fragen, ob er mit Dir in Deinem Auto erst auf einem sicheren Gelände und dann in der Praxis noch mal eine paar Stunden üben würde (gegen Bezahlung). Er kann Dir sicher Tipps geben. 

Alternativ einen Freund fragen, ob der das macht, der hat aber evtl. nicht den "beruhigenden" Einfluss wie der Fahrlehrer.

Antwort
von holgerholger, 16

Keine Sorge, das wird schon. Such Dir ein Industriegebiet, wo Du keinen mit dem Lärm belästigst. Und dann: Anfahren, hochschalten, anhalten.... und immer so weiter. Blick in den rückspiegel nicht vergessen, falls doch nochmal einer kommt. Kupplung langsam kommen lassen, gleichzeitig gefühlvoll GAs geben lernst Du durch üben, üben, üben. Und wenns in der Ebene klappt, suchst Du Dir einen leichten HAng. Zuerst mit Handbremse, später dann ohne.

Antwort
von Ysosy, 25

Fahre irgendwohin wo du deine Ruhe hast und lerne das anfahren.

Idealerweise ohne Gas zu geben ( ja das geht). Du musst wissen wo der Punkt ist an dem die Kupplung greift. Oder anders. Es gibt ein Punkt bei dem Kupplungspedal da fährt das Auto los.

Das Auto an machen, 1ten Gang rein, ( kein Gas geben) und GAANZ langsam die Kupplung kommen lassen. Dann tuckert der kleine los. Und das ein Paar mal in folge. Wenn das funktioniert machst du das mit etwas Gas geben. Und zack bist du ein/e Rennfahrer / rin. :-)

Antwort
von Nevermind1992, 27

Das ist halt der Nachteil wenn die Fahrschulen nur gehobene-Klasse-Modelle wie den Audi A3, Golf etc. als Fahrschulautos haben. Wenn man sich dann was eigenes kauft ist das fahren um einiges schwieriger, da man selbst als erstes Auto kaum einen Audi kaufen wird. Deshalb und aufgrund der Tatsache dass man plötzlich alleine und ohne Fahrlehrer fahren muss kann einen schon ordentlich verunsichern.

Mein Tipp: Such mal im Internet ob es "Verkehrsübungsplätze" in deiner Umgebung gibt und lass dich von Mama oder Papa oder Tante oder Onkel oder Opa oder Oma oder sonst wem da hin kutschieren und üb einfach ein bisschen mit deinem Auto. 

Kommentar von krichessa ,

Ja seh ich auch so !

Vielen Dank für die Antwort :)

Kommentar von machhehniker ,

Ich würde aber nicht auf einen Verkehrsübungsplatz, wozu auch unnötig Geld ausgeben? Es gibt genügend abgelegene Strassen auf denen Du üben kannst, Du hast ja den Führerschein. Der Verkehrsübungsplatz ist für Leute die keinen Führerschein haben.

Kommentar von Nevermind1992 ,

weil es da sicher um einiges ruhiger ist, und der/die Fragesteller/in in Ruhe sein/ihr Auto kennen lernen kann und anfahren üben kann ohne dass irgendwelche Idioten ihn/sie die ganze zeit zusammenhupen

Antwort
von LK2403, 36

Also ich selber habe noch keine Führerschein aber ich kann mal erzählen wie ich es bei meinem Bruder miterlebt hab. Er hatte als Fahrschulwagen auch  einen Diesel und fährt jetzt einen Benziner. Bei ihm hat es anfangs auch ein bisschen gedauert bis er den Dreh raus hatte. Und Angst hatte er auch manchmal. Das ist aber ganz normal.  Er kann mittlerweile fast so gut Auto fahren wie meine Eltern bzw. ich merke da als Beifahrer kaum einen Unterschied.

Bevor du dich jetzt völlig verunsichert auf die Straße begibst, frag doch mal jemanden mit viel Erfahrung (Eltern, Großeltern, Onkel, Tanten, Bekannte, etc.) ob er oder sie dir, vielleicht erstmal auf einem Parkplatz, zeigen kann, wie sich so ein Auto fährt. Wenn du dich dann bereit fühlst kannst du es ja mal selber ausprobieren, egal ob auf dem Parkplatz oder auf der Straße.

Viel Erfolg :)

Antwort
von Jastgo, 16

Ich habe bei einem Schulkollegen mit erlebt was für Probleme es geben kann wenn man auf Diesel gelernt hat und dann Benziner fahren muss.

Damals hat er sich auf den Drehzahlmesser konzentriert und hat Tage lang versucht den Benziner mit den gleichen Motordrehzahlen zu fahren.

Man sollte sich daran gewöhnen nach Gehör zu fahren. Das bedeutet, man hört wie laut der Motor in welchem Gang ist und schaltet wenn man es für richtig hält. Ist die Motordrehzahl zu niedrig würgst du den Motor ab. Du spürst dann wie sich der Wagen immer mehr „schüttelt“ bis er aus geht.

Von der Lautstärke und dem Gefühl fahren sich Diesel bis auf wenige ausnahmen genauso wie Benziner. Da der Diesel um einiges mehr Drehmoment hat (Viel kraft bei wenig Drehzahl) als ein regulärer Benziner kann der Motor im Leerlauf den Wagen bewegen. Weil der Benziner allerdings seine Leistung erst bei einer gewissen Drehzahl entfaltet, muss man den Motor auf Drehzahl bringen damit er genug kraft hat das Fahrzeug in Bewegung zu bringen. 

LG

Kommentar von NX7800 ,

Ein Benziner geht auch nich aus wenn du ihn nur rollen lässt und der eingelegte Gang ansich zu hoch is.

Ich kann im 5. meinen Benziner mit 40 rollen lassen, klar mag er das nich aber er geht dabei dann definitiv nicht aus sondern ruckt nur etwas rum. Entsprechend zieht er dann aber auch nich los beim gasgeben, abwürgen tuste den Motor aber dadurch nich. Was du dann aber definitiv beobachten kannst is der Spritverbrauch, der geht beim gasgeben dann im 5. Gang bei 40 schön hoch. Ich kanns bei mir am Kraftstoffwächter ja sehen.

Kommentar von Jastgo ,

Was anderes hab ich auch nie behauptet.

Antwort
von muschmuschiii, 39

Jedes Auto fährt sich anders, da hilft nur üben ....... z.B. abends auf einem großen leeren Parkplatz

Antwort
von klara1953, 33

Ging mir so ähnlich wie dir, allerdings ist das schon 45Jahre her. Die Karre hatte eine sehr empfindliche Kupplung...da hilft nur eins, üben, üben.

Kommentar von krichessa ,

Es ist echt frustrierend :D weißt du noch wie lang du gebraucht hast bist du es drauf hattest ?

Kommentar von klara1953 ,

Wenn ich alleine gefahren bin ging es nach paar Stunden schon gut, wehe es ist jemand mitgefahren...grrr dann hab ich den Wagen immer abgewürgt.

Antwort
von Rosswurscht, 22

Jedes Auto ist anders. Jedes Motorrad auch ...

Fahr bissl rum, vielleicht nicht gerade am Mittleren Ring zum Feierabend, dann hast du das gleich raus.

Ich hatte auch nen cooooolen Golf als Fahrschulauto und dann nen alten Daihatsu ... nach 3 mal fahren läufts :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten