Frage von Magerboy, 21

Panik bei großen Menschenmengen?

Ich hasse es unter Menschen zu sein. Ich war vor kurzem auf einer kirmes und da waren sehr viele Menschen. Ich habe Panik bekommen und wurde sehr aggressiv. Es machte mich sehr nervös und ich war kurz davor durch zudrehen. Hätte sogar fast geweint. Und das ist immer so bei Menschenmassen... Deswegen vermeide ich die auch so gut wie es geht. Ich bevorzuge es alleine zu sein. Zudem hasse ich Berührungen, vor allem auch von Menschen die ich liebe. Ich möchte mich an liebsten nur noch in mein zimmer verkriechen und allein sein.. Ich verspüre immer so eine Art hassgefühl, wenn ich andere sehe. Kennt ihr das und ist mein Verhalten noch normal?

Ich bitte um hilfe:(((

Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 14

Der mezidinische Fachbegriff dafür lautet Agoraphobie. Agroaphobie ist die Angst vor weiten/grossen Plätzen und/oder Menschenmassen.

Eine Agoraphobie kann bei belastenden Umständen Paniattacken hervorrufen. So offensichtlich auch bei dir.

Eine Agoraphobie kann jedoch -im vergleich zu anderen psychischen Erkrankungen- relativ gut behandelt werden. Meist wird dafür eine verhaltenstherapeutische Psychotherapie angewandt. Bei der lernst du dich dosiert solchen Reizen auszusetzen, so dass du dich langsam daran gewöhnst.

Falls eine Verhaltenstherapie nicht wirkt gibt es immer noch andere Psychotherapieformen (z.B. analytisch), welche mehr in das Unterbewusstsein eindringen und versuchen die Urspünge deines Verhaltens zu erkennen und zu verändern.

In sehr schweren Fällen können auch Medikamente, allen voran sogenannte SSRI's (z.B. Sertralin: http://deprimed.de/sertalin/ ) zum Einsatz kommen. Diese helfen gegen Angststörungen ziemlich gut.

Ich würde es jedoch zunächst einmal mit einer Psychotherapie (Verhaltenstherapie) probieren.

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Mhm ich glaube ich habe schon öfters Antworten von dir gelesen (auf alle Fälle von einem Community-Experten). Deine Antworten sind natürlich immer richtig, aber mich stört jedes Mal gewaltig wie faktisch sie klingen. Du ratterst nur einen Sachtext mit Bezeichnungen, Symptomen etc. runter.. die Antworten haben keine Persönlichkeit.. Ach weiß auch nicht, ich habe nur gerne in einer Antwort einen persönlichen Touch mit persönlichen Erfahrungen. Wollte das nur mal anmerken, weil mir das im Kopf rumgesponnen ist ^^

Kommentar von samm1917 ,

Mit deiner Einschätzung liegst du nicht ganz falsch. Ich versuche objektive Antworten zu geben, da Depressionen sehr individuel sind. Es bringt meiner Meinung nach nichts, die eigenen Erfahrungen auf andere zu projezieren. Dennoch könnte ich etwas mehr auf den Fragestellenden eingehen. Da hast du recht. Danke für das Feedback.

Antwort
von Psylinchen23, 21

Nein wenn es dauerhaft so ist nicht. Du solltest vl. zu einen Psychologen gehen der könnte dir helfen das zu überwinden und nicht mehr mit so viel Hass herum zu laufen!

Antwort
von LDV2012, 8

Das nennt man Agoraphobie.

Es gibt wirkungsvolle verhaltenstherapeutische Ansätze! :)

Antwort
von Witschboy, 3

Hallo Magerboy,

dieses Problem ist sehr weit verbreitet und betrifft viele Menschen. 

Wir betreiben einen Blog über Agoraphobie und Panikattacken. Am besten du schaust einmal hier vorbei, vielleicht findest du Hilfe und nützliche Tipps. 

Der Fachausdruck nennt sich Agoraphobie

http://www.agoraphobie-mit-panikattacken.de

Oder auch im allgemeinen Platzangst, was die Angst vor weiten Plätzen und Menschenansammlungen bedeutet.

mehr Infos findest du hier: 

http://www.agoraphobie-mit-panikattacken.de/platzangst/

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen. Unser Team steht dir gerne bei Rückfragen zur verfügung. 

Beste Grüße

Sabrina 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community