Frage von alihang, 40

Päckchen verloren..?.y?

Guten morgen ich hätte eine frage und zwar ... Ich hab einen sneakertausch gemacht ein jordan 4 retro alternate 89  gegen einen adidas getauscht und wir haben beide Standard mäßig als päkchen versendet war vor ca 3 wochen ... Ich hab den schuh bekommen er ist heil angekommen aber meiner bei ihm nicht ... Er will rechtlich vorgehen kann er das überhaupt?? Danke für ihre hilfe

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Grinzz, 13

Hallo!

Er will rechtlich vorgehen kann er das überhaupt??

Aber sicher. Im Zweifel könnte er dich sogar verklagen.

Ihr habt einen Tauschvertrag abgeschlossen: Schuh gegen Schuh. Jeder Vertragspartner ist aus diesem Vertrag verpflichtet dem jeweils anderen Vertragspartner das Eigentum an dem jeweiligen Schuh zu verschaffen (vgl. §§ 480, 433 Abs. 1 Satz 1 BGB).

Der andere hat seinen Teil der Abmachung eingehalten und dir seinen Schuh geschickt. Dein Anspruch auf Eigentumsverschaffung ist also erfüllt worden und damit erloschen.

Dieser andere hat selbst aber auch einen Anspruch auf Verschaffung des Eigentums an dem getauschten Schuh - sprich: Du musst ihm den Schuh übergeben.
Das kann durch eine Übersendung per Post geschehen, die ist hier aber wohl nicht erfolgreich verlaufen.
Der Anspruch des Anderen ist daher nicht so zweifelsfrei erloschen, wie der deine.

Und genau an diesem Punkt wird es haarig und für die Community hier wohl nicht im Detail zu beantworten. Denn normalerweise geht die Gefahr und die Haftung erst dann auf den Käufer/Tauschpartner über, wenn dieser den Schuh in seinen Händen hält (vgl. § 480, 446 BGB). Dies gilt jedoch nicht bei einem Versendungskauf/ bzw -tausch (vgl. §§ 480, 447 BGB).

Ob hier ein Erfüllungsort vereinbart worden ist (ausdrücklich oder konkludent) und ob die Voraussetzungen des §§ 480, 447 Abs. 1 BGB anzuwenden sind oder nicht, kann hier leider niemand beantworten - das wäre etwas, das die Gerichte zu klären haben.

In aller Regel ist der Leistungs- bzw. Erfüllungsort am Wohnsitz des Schuldners (vgl. § 269 Abs. 1 BGB). Das würde in diesem konkreten Fall bedeuten, dass dein Wohnort der Erfüllungsort ist. Demnach wärst du bereits aus dem Schneider, wenn du nachweisen kannst, dass du das Paket/Päckchen versendet hast, da in diesem Moment die Gefahr des Untergangs auf den Tauschpartner übergegangen ist.

Aber nochmal: Falls euer Tauschvertrag (welcher im Übrigen auch mündlich abgeschlossen werden kann, also nicht schriftlich fixiert werden muss) so verstanden werden muss, dass es einen von § 269 Abs. 1 BGB abweichenden Erfüllungsort gibt, dann ist das von mir soeben Geschriebene hinfällig!

Um deine Frage also zu beantworten: Ja, er kann rechtlich vorgehen. Ob er damit Erfolg hat, hängt von den Einzelheiten und Details eures Vertrages ab. Ich empfehle daher: Warte ab ob was kommt. Falls er dich verklagt oder du Post von seinem Rechtsanwalt bekommst, wende dich gleichfalls an einen Anwalt. Sinnvoll ist auch dich an das von TheMentalist Geschriebene zu halten - behalte aber deine Originale ;-)

Antwort
von john4711, 21

Er will rechtlich vorgehen kann er das überhaupt??

Natürlich, Du müsstest dann beweisen, dass Du Deinen Teil der Vereinbarung erfüllt, die Ware also ordnungsgemäß versandt hast.

Antwort
von TheMentaIist, 22

Jein, ich würde erstmal einen Nachforschungsauftrag machen. Ansonsten zeig ihm die Bestätigung des Nachforschungsauftrags und den Einlieferungsbeleg :)

Kommentar von alihang ,

Naja geht ja schlevht bei päkchen bekommt man ja nur ein einkaufsbeleg mit?

Kommentar von TheMentaIist ,

Sag ich doch. Das heißt nicht einkaufsbeleg sondern einlieferungsbeleg. Nachforschung kannst du einfach online beauftragen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community