Frage von RinTokikaze, 104

P Konto nach Pfändung?

Guten Morgen! Ich habe vor etwa 2 Monaten ein Kontopfändungsschreiben erhalten, da ich meine Schulden nicht ansatzweise bezahlen konnte. Nun ist mein Konto gepfändet und ich bin arbeitslos. Da ich mir Arbeit suche aktuell um irgendwie von den schulden los zu kommen möchte ich aber auch gerne wissen, wie es mit einem eigenerhalt aussieht? Ich habe ein wenig über P Kontos gelesen aber nichts so richtig verstanden da ich noch nie im Leben über sowas nachdachte, da ich noch keine 20 bin. Ich bin Kunde bei der KSK. Kann ich dort in einer Filiale am Schalter dann einfach ein P Konto einrichten auf meinem Giro Konto das ich dort besitze? Sollte dies wichtig sein zu wissen, meine Schulden belaufen sich ungefähr auf 1-2 Vollzeit Löhne. Hoffe auf kompetente Antworten, Mfg

Antwort
von Charlybrown2802, 76

du bekommst auf deinem Konto einen Freibetrag eingerichtet, über den du dann verfügen kannst

Kommentar von RinTokikaze ,

muss ich denn aber dafür noch dorthin gehen (zur bank) und papierkram etc. erledigen oder wird das automatisch gemacht?

Antwort
von ErsterSchnee, 69

Geh doch einfach zur Bank und frag da nach. Die wissen eh Bescheid über deine Situation...

Antwort
von qugart, 51

Du gehst zur Bank und lässt quasi aus deinem Girokonto ein P-Konto machen.

Beratung gibts vom Bankmensch, du erhältst den Vertrag, unterschriebst und gehst wieder.

Sowas muss einem auch nicht peinlich oder sonstwas sein. Dem Bankmensch ist das völlig egal. Der macht sich da keine Gedanken drüber.

Theoretisch sollte jeder ein P-Konto haben. Leider denkt man da immer erst daran, wenn's zu spät ist.

Kommentar von RinTokikaze ,

vielen dank für diese antwort :)

Kommentar von DonCredo ,

Mit dem grössten Teil Deiner Antwort bin ich absolut dabei. Aber: ich würde niemandem raten ein p-konto zu machen ohne Notwendigkeit. Grund: man rutscht damit in eine bestimmte Schublade und bei vielen Banken ist damit auootomatisch verbunden kein Limit, keine Kreditkarte. Insofern macht sich der Bankmitarbeiter durchaus Gedanken. Gruss

Kommentar von qugart ,

Nö, das machen die nicht. Bei sowas gehts schlicht um Bonität. Ein ständig gedecktes P-Konto ergibt eine höhere Bonität als ein "normales" Girokonto, bei dem ständig der Dispo verwendet wird.

Generell sind den Banken die Kunden am liebsten, die immer den Dispo ausnutzen, aber auch immer wieder ausgleichen.

Eine Auswirkung auf die Kreditvergabe hat ein P-Konto überhaupt nicht. Sollte das mal aufkommen, gibts da mächtig Ärger von der Aufsichtsbehörde.

Kommentar von mepeisen ,

Ein ständig gedecktes P-Konto ergibt eine höhere Bonität als ein "normales" Girokonto, bei dem ständig der Dispo verwendet wird.

Nö. Bei vielen Banken werden Kunden mit P-Konto gezielt schikaniert und am Ende dazu gebracht, das Konto aufzugeben. Ein P-Konto ist mit relativ hohem manuellem Aufwand verbunden.

Eine Auswirkung auf die Kreditvergabe hat ein P-Konto überhaupt nicht. Sollte das mal aufkommen, gibts da mächtig Ärger von der Aufsichtsbehörde.

Das ist auch falsch. Ein P-Konto kann und darf als Kriterium für die Bonität herangezogen werden. Woher nimmst du, dass dies Ärger mit der BaFin gäbe?

Kommentar von RinTokikaze ,

naja aber in meinem fall wäre doch eine Notwendigkeit gegeben, oder? ich will die schulden loswerden wenn ich arbeiten gehe aber mich selbst auch irgendwie, übertrieben ausgedrückt, am leben erhalten. Existenzminimum hin oder her, irgendwie muss mich doch versorgen können.

Kommentar von RinTokikaze ,

vielen herzlichen dank!!! sowas ist das, was ich gesucht habe :).

Antwort
von Marshall7, 21

Ja du solltest dir ein P- Konto einrichten,du lässt dein jetziges Girokonto in ein P- Konto umwandeln.Geh zu deiner Bank und lass das machen,sobald dieses Konto greift,hast du auf diesen Konto einen Freibetrag von 1073,88€.Über dieses Betrag kannst du verfügen,kannst auch Überweisungen machen und Lastschriften tätigen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten