Frage von Fragant1995, 239

Outing Ja/Nein?

Ich habe hier ja schon eine Menge Fragen gestellt, aber ich glaube es ist so gut wie der Punkt gekommen, dass ich gescheckt habe, dass ich wohl schwul bin. Nur weiß ich nicht wie das weiterlaufen laufen soll. Ich habe 0 Ahnung vom Outing. Ihr könnt mir gerne eure Meinung schreiben, aber es soll eher um die positiven, negativen und neutralen Vor und Nachteile vom Outing gehen. Wenn ihr nur irgendwas dazu sagen könnt bitte unbedingt schreiben, Tipps werden auch gerne genommen!

Danke schon mal :)

LG ihr da draußen :D

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ewolfe, 115

Hallo Fragant1995, 

wie du vielleicht schon ab und an gelesen hast (in meinen sonstigen Antworten), bin ich auch schwul. Das heißt, ich habe mit dem Outing schon meine Erfahrung.

Zu Beginn will ich festhalten, dass du den schwierigsten Part des outings offensichtlich jetzt hinter dich gebracht hast :D denn du hast dich selbst akzeptiert und das ist auch sehr sehr gut so! Ich weiß ich sage es immer wieder, aber du kannst nicht ändern wer du bist, also muss du dich nehmen wie du bist ;)

Ich habe anhand deiner bisherigen Fragen schon gesehen, dass du immer mal Fragen über Sexualität usw. gestellt hast, deshalb überrascht mich diese Frage auch nicht ;)

Das Outing vor anderen Personen kannst du eigentlich so gestalten wie du das möchtest. Wichtig ist aber, dass dich niemand zwingt dich überhaupt zu outen, denn das ist ganz allein DEINE Entscheidung! :)

Für das Outing kannst du dir überlegen, wer es deiner Meinung nach zuerst wissen soll. Also erst die Eltern, erst die Geschwister, erst die Freunde? Ich habe mich als erstes vor meinem Bruder geoutet ;) Er hat mir nur positives Feedback gegeben und dann war ich motiviert genug es auch meinen Eltern zu erzählen :) 

Ich würde grundsätzlich immer bei dem Kreis der vertrautesten Personen anfangen. Schließlich ist es am Wichtigsten, dass dich eben diese Personen auch "kennen". Danach kannst du den Kreis der Mitwisser beliebig erweitern. 

Was du bei deinem Outing sagen musst, brauchst du gar nicht detailliert zu planen, denn meistens ist man eh so aufgeregt, dass man irgendwas statt dem eigentlichen "Text" sagt :P (ist mir auch immer passiert) Aber "hey es gibt da was, was du wissen solltest..." geht als Einstieg eigentlich immer.

Wenn du dich bei einer Person outen willst bei der du nicht weißt ob sie dich danach noch akzeptiert, würde ich erst einmal schauen, wie die entsprechende Person überhaupt zu dem Thema steht...also unverfänglich Fragen stellen wie "hast du schon gehört? der und der hat gerade seinen Freund vorgestellt"...oder auch einfach direkt fragen "wie stehst du zu Homosexualität?" Die Frage kommt auch darauf an, wie du zu der jeweiligen Person stehst :)

Im Allgemeinen kann es auch immer zu schlechten Rückmeldungen kommen...so wie Beleidigungen...sowas kommt leider immer wieder vor und wir haben das traurige Los gezogen, diese Beleidigungen und Diskriminierungen über uns ergehen zu lassen...Aber auch das schafft man.

Ich wünsche dir noch ganz viel Glück und stehe auch für Nachfragen zur Verfügung :)

Grüße

Kommentar von Projektplaner13 ,

hi lieber ewolfe, das hast du echt gut für Fragant1995 als Antwort gegeben...dafür hast du eigtl. nen Stern verdient :-))), liebe Grüße

Kommentar von ewolfe ,

Vielen Dank dafür Projektplaner13 :)

Ich hoffe natürlich, dass ich Fragant1995 damit ebenfalls helfen konnte ;)

lg

Kommentar von Fragant1995 ,

Ja das konntest du sehr gut sogar, ich bin jetzt ein großes Stück schlauer :)

Antwort
von randomhuman, 107

Es kommt natürlich ganz auf dein Umfeld drauf an, ob das Outing positiv oder negativ ausfällt.

Ich habe mich glaube zuerst bei ein paar Mädels insgeheim geoutet, denen ich das anvertrauen konnte und die waren, wie bei Mädels üblich sehr tolerant dem gegenüber. 

Danach habe ich es meiner Mutter erzählt, die neja etwas überrascht war und recht lange gebraucht hat, um das wirklich zu verarbeiten. Hat also gedauert bis das Thema bei ihr durch war. Allgemein hat sie es aber postiv aufgefasst.

Dann habe ich mich weiter in der Schule vollständig geoutet, in dem ich es Tratschtanten weiter erzählt habe und so erfuhren auch die Jungs davon, die das all ziemlich gut aufgenommen haben. 

Daraufhin habe ich mich bei ein paar Verwandten weiter geoutet und später durch einen Brief bei meinem Dad, weil ich mich nicht persönlich traute. Alle haben es positiv aufgenommen. Zuletzt hatte ich mich bei meinen Großeltern geoutet, weil ich da Angst hatte, dass sie es durch ihr Alter irgendwie komisch finden. Damals war ja noch alles anders. Aber die haben auch sehr gut drauf reagiert.

Wie du siehst lief das Outing bei mir recht super bis jetzt aber es gibt noch jede Menge Verwandte, die es demnächst erfahren werden. Ich hoffe du hast auch so ein tolerantes Umfeld und ich wünsche dir deswegen viel Erfolg beim Outing. Liebe Grüße. ;)

Antwort
von laynapor, 54

Ich hab mir immer viele Gedanken um mein Outing gemacht und Pläne geschmiedet, wann ich es wem und wie sage, und in den meisten Fällen ist es ganz anders gekommen als geplant. :D

Als erstes hab ich mich jedenfalls meinem Bruder anvertraut, bzw nach dem Satz: "Ich muss dir was sagen" so lange rumgedruckst, bis er alle möglichen Szenarien durchgeraten hat und ich bei dem entsprechenden nur noch nicken musste... er hat es aber total gut aufgenommen und war besonders in den ersten Monaten eine wichtige Unterstützung. Meine Eltern haben es selber rausgefunden und meine Mutter hat mich dann eines Morgens damit konfrontiert. Begeistert waren beide zunächst nicht, aber nach einiger Zeit haben sie sich mit dem Gedanken angefreundet und mittlerweile ist es kein Problem mehr. Bei meinen Freunden habe ich mich bewusst nur wenigen anvertraut, ein paar weitere haben davon andersweitig erfahren, aber es ist trotzdem noch ein relativ kleiner Kreis (die alle gut damit umgehen). Ich wollte und will es nicht an die große Glocke hängen, weil ich mittlerweile denke, dass es nicht notwendig ist. Wenn ich eine Freundin habe, versuche ich, einfach so normal damit umzugehen, als wäre ich in einer heterosexuellen Beziehung - ich verstecke es vor keinem, aber hebe auch nicht hervor, dass wir beide Mädels sind. Wenn jemand damit nicht klarkommt, ist das sein Problem und nicht meins. :)

Ich würde dir raten, dich als allererstes jemandem anzuvertrauen, bei dem du dir sicher bist, dass diese Person zu dir steht. Jedes Outing ist nervenaufreibend, aber mit jedem Mal wirst du ein kleines Stückchen sicherer. Vor einem großen Outing, damit es endlich alle wissen, würde ich erst einmal abraten. Such dir bewusst die Leute aus, oder nutze einfach Gelegenheiten, die sich spontan ergeben. Ich weiß nicht, wie deine Beziehung zu deinen Eltern ist, aber ich würde dir raten, das Outing deinen Eltern gegenüber nicht zu lange hinauszuzögern. Die meisten lieben ihre Kinder viel zu sehr, als dass es für lange ein Problem wäre und mich hat das Versteckspiel vor meinen Eltern ziemlich mitgenommen.

Alles Gute für deinen weiteren Weg! :)

Antwort
von Jaklyn, 43

Also ich habe mich erst vor kurzem geoutet. Ich hatte schonmal
was mit einem Kerl, jetzt mit (m)einer Freundin und wir haben es
gemeinsam jeweils unseren Eltern und ein paar Freunden erzählt.

Am besten gefiel mir die Antwort meines Vaters: "Schön, dass du so
ehrlich und offen bist. Und solltest du irgendwann merken, dass du doch
auf Jungs stehst oder gar bi bist, dann ist das so. Dein Leben wird noch
viele Veränderungen bringen und wenn deine sexuelle Orientierung dabei
ist, dann brauchst du dich auch für nichts schämen." - ich habe jetzt
schon wieder Tränen vor Freude über die Aussage im Auge. Ich liebe ihn.

Andererseits war es nun als in der Schule rauskam, dass wir lesbisch sind. Da war ein Mädchen was uns richtig fertig machen wollte, aber auch das hat sich über den Rektor nun klären lassen.

Antwort
von Indivia, 72

Schwierige Frage,

da wir dein Umfeld nciht kennen.

Ich wäre froh,wenn meine Tochter das vertrauen zu mir hätte und es mir sagen würde,wenn es so wäre.

Und du selber musst wissen ob es für dich einfahc ist dein geheimnis zu wahren oder ab das outing dich befreit.

Antwort
von Senchiohall, 72

Hallo,

wieso muss man sich denn immer direkt vor allen Outen? Ich würde an deiner Stelle bei den Personen die dir wichtig sind "Stellung beziehen" und wer es dann durch Dritte erfährt, umso besser!

Aber das ganze "Outing" hat immer einen Touch von "Verbotenes Geheimnis erzählen" lass die Dinge einfach auf dich zu kommen ;-)

Antwort
von frage0299, 66

Also als ich das gemacht habe haben meine Eltern mich gefragt ob ich das ernst meine haben es aber akzeptiert wie der Rest der Familie auch :) wie stehen deine Eltern und der Rest der Familie zu dem Thema? Im übrigens sag es lieber nur Freunden den du 100% vertraust :)

Kommentar von Fragant1995 ,

Ich würde sagen, dass meine Mutter und ihr Freund und meine beiden Schwestern es super auffassen werden. Die Familie meiner Mutter wird das wohl auch akzeptieren. Die Familie meines Vaters wird das tolerieren aber nicht akzeptieren denke ich, da die versuchen immer sehr perfekt zu sein oder zumindest zu denken. Mein Vater ist komplett homophob, der würde es glaub ich nicht mal akzeptieren wenn ich einen Freund habe. Aber um mich abzustoßen dafür ist er wiederum zu lieb. Meine Freunde würden verwirren, da sie immer nach einer Freundin gefragt haben und mich für hetero gehalten haben, würde es aber denke ich akzeptieren.

Kommentar von Fragant1995 ,

*einen Freund habe und GLÜCKLICH BIN.

Kommentar von Fragant1995 ,

Aber sicher bin ich mir nicht aber mein Umfeld scheint so zu sein...

Antwort
von OnlyaUnicorn, 43

Also ich denke dass heutzutage die meisten eher positiv/neutral reagieren...
Zumindest reagiere ich so (habe ein paar Freunde die homosexuell sind).

Da wir dein Umfeld nicht kennen können wir da relativ wenig zu sagen

Kommentar von Fragant1995 ,

1. Man denkt das die meisten positiv eingestellt sind, aber es kann ja trotzdem anders kommen 2. Du denkst so, aber nicht alle 3. Mein Umfeld muss dazu gar nichts sagen ein Nicken und Toleranz reicht. Es muss nicht gleich "Oh ist das toll, ich akzeptiere dich natürlich so, schön das du mir das erzählt hast." sein.

Kommentar von ascivit ,

Ich denke, Toleranz wirst du schon erleben, vielleicht nicht im ersten Moment, aber auf Dauer.

Vielleicht hilft es, wenn du deinem Vater aufgrund von einigen Beispielen zeigen kannst, dass homosexuell sein sehr "perfekt" und positiv sein kann.

Antwort
von Kabincool1, 14

Also es gibt ja viele die immer meinen Öhhhh 21 . Jahrhundert alles normal und so.

Aber das ist es immer noch nicht ganz sonst würde es nicht so ein großes Thema sein.

Aber das Ding ist wenn es alle wissen gibt es immer welche die sagen bah oder ööhh der ist kein richtiger mann aber lass die die kennen dich ja nicht die wissen ja nicht wer du bist daher kann es dir egal sein.

Aber wenn jemand dir sagt das er oder sie es nicht akzeptiert ist das keiner der bei dir bleiben wird.

Also mein Rat ist wenn du dich outen willst dann mach das aber komm auch mit den Nachteilen klar

Antwort
von AkiraNeko, 34

Ich bin was ich bin und ich sage es gerne,mir ist erlich egal wenn manche meinen gay zu sein ist kriminell,gay zu sein gehöre sich nicht,gay  zu sein ist pervers,ist mir egal dann bin ich es ja und nur weil einer sich nicht richtig informiert ,auch mann soll keine angst haben sich zu outen,ich bin furry ich bin gay ich bin was ich bin ich bin es nichtweil mich andere so haben wollen ich bin so weil ich mich dafür entschieden habe.

Kommentar von Fragant1995 ,

Das ein Homosexueller sagt, dass er sich dafür entschieden hat das muss ich mal so sagen finde ich irgendwie komisch. Das ist doch keine Entscheidung, du bist es oder eben nicht, das kommt vom Körper nicht von den Gedanken es zu wollen.

Kommentar von ascivit ,

Hallo Fragant1995, ich stimme dir zu, was homosexuell sein angeht. Aber gay heißt auch, eine positive Einstellung zu der eigenen Orientierung zu haben, und das ist - nicht nur, aber auch - etwas auf das man selbst Einfluss hat, zum Glück

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community